Frauen-treffen

Am Samstagnachmittag lud der Polizeischützenverein Grimmen zu seinem alljährlichen Damenpokal ein. Gegen 14:00 Uhr kamen dann Schützenschwestern des PSV Grimmen und einige der Nieparser Schützengilde in die Mehrzweckhalle. Wie immer stand neben dem Schießen wieder selbstgebackener Kuchen und frisch gebrühter Kaffee auf den Tischen.

Teilnehmerinnen Damenpokal 2016

In der kleinen Runde kennt man sich und schnell entstanden Unterhaltungen. Der einzig anwesende Mann, der Sportleiter des PSV Grimmen, Hans Georg Wetzel kümmerte sich um die Wettkampfvorbereitung. Er füllte die Pressluftpatronen der Druckluftgewehre und beschriftete die Wettkampfscheiben. Über eine Distanz von 10 Metern sollten 30 Schuss, Standauflage Luftgewehr Regel Nr. 1.11, als Wertung abgegeben werden. Als routinierte Sportlerinnen kamen die Frauen problemlos und treffsicher über alle Serien. Danach blieb bis zur Siegerehrung noch Zeit für das eine oder andere Glas Sekt. Bald darauf übergab der Sportleiter die frischgedruckten Urkunden und anlässlich des kürzlich vergangenen Frauentages für jede Teilnehmerin Rosen.

Damenpokal 2016
Es gab zwei Pokale zu vergeben. Einmal PSV- vereinsintern und einmal eine Wertung aller Damen. Gewinnerin der vereinsinternen Trophäe wurde Julia Freese mit 289 Ringen. Mit diesem Ergebnis belegte sie den dritten Platz beim offenen Damenpokal, hinter Lisa Meyer (Nieparser SG) und Gudrun Stollberg (Nieparser SG). Diese Schützenschwestern erkämpften eine Ringgleichheit, jeweils 292 Ringe. Zu Beginn erreichte Lisa Meyer eine „volle Hundert“, die ausschlaggebende bessere letzte Serie hatte aber Gudrun Stollberg und somit ist sie die Damenpokalgewinnerin.

Schützenschwester Anja Wetzel übergibt die Wanderhandtasche an die Sibtplatzierte Uta MorgensternAls Besonderheit des Nachmittages öffnete Schützenschwester Anja Wetzel einen, von ihr am 8. März verfassten, Brief. Hierin gratulierte sie der heutigen Siebtplatzierten zu ihrem Ergebnis und übergab ihr außerdem noch ein Geschenk, eine sogenannte „WANDER- Handtasche“. Einzige Maßgabe dieser Tasche ist, dass die Besitzerin im nächsten Jahr wieder am Pokal teilnimmt und in einem vorher geschrieben Brief eine Platzierung festlegt, der die Tasche dann zusteht. In diesem Jahr wurde Uta Morgenstern unvorhergesehen Siebente, sie freute sich über die kleinen Geschenke mit denen die Tasche gefüllt war und versprach sie nächstes Jahr, mit nützlichem Inhalt, wieder zu bringen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.