Archiv der Kategorie: Jagdl. Schiessen

Weihnachtsmann mit der Flinte auf der Jagd

Sonnabend den 16.12.2017

Die Überschrift ist nicht wörtlich zu nehmen, noch wurde kein Weihnachtsmann bei der Jagd auf Wildtiere fotografiert.
Die 15 „Weihnachtsmänner“ waren mit ihren Hahn-, Bock-, Repetier- und Halbautomatischen Flinten lediglich auf der Jagd nach möglichst vielen Punkten. Beim Polizeischützenverein ging es, wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit, darum den Besten zu ermitteln. Beim dreiteiligen Klapphasen und seinen 10 Läufen, von rechts nach links, konnten 30 Punkte erreicht werden. Hinzu kamen 15 Wurfscheiben auf dem Skeetstand und 15 auf dem Trapstand. Wer also alle Hasenteile treffen würde hätte die Hälfte, der zu erreichenden Punkte, in der Tasche. So viel zur Theorie.

Zu Beginn des Tages starteten die erste Rotte auf dem Trapstand und die zweite beim Skeet. Die reduzierte Anzahl der Trapscheiben wurden der gesparten Zeit geschuldet, so konnte hier gleich die dritte Rotte starten. Nach Beendigung erfolgte ein Wechsel. Als das Schießen wiederum vollendet war, konnten sich alle etwas aufwärmen. Ein eigens dafür entfachtes Feuer lud zum Verweilen ein.

Später versammelten sich alle zum dritten Teil des Wettkampfes, dem Hasenschießen. Hierbei wurden traditionell etliche, nicht ernst gemeinte, Kommentare und Tipps zu Treffer oder Fehler abgegeben. Übel wurden diese niemandem genommen.

Die Teilnehmer waren alles Mitglieder des PSV und die beiden Gäste sind schon viele Jahre immer wieder gekommen. Schützen unter sich sind eben auch ein „lustiges Volk“.

        

Diese Stimmung setzte sich auch beim Soljanka- Essen im Clubraum fort. Die gute Laune und der eine oder andere Glühwein halfen über manchen Fehlschuss hinweg. So gab es dann bei der Siegerehrung allerseits kräftigen Applaus.

erster-Gerald-Ihlenfeld

zweiter-Marco-Jahns

dritter-Martin-Gör

Gerald Ihlenfeld hatte die beste Tagesform. Er belegte mit 49 Punkten (24 Hasen- 14 Skeet- und 11 Trap- Punkte) den ersten Platz. Den zweiten Platz erreichte Marco Jahns (46 Punkte), dicht gefolgt von Martin Görß (45 Punkte). Die drei Erstplatzierten erhielten Urkunden. Außerdem konnten sich alle, bis zum Letzten, über Sachgeschenke freuen.

Zum Ende des Tages verwies der Wettkampfleiter, Mike Stöcker, nochmals auf die Öffnungszeiten des PSV zwischen Weihnachten und Neujahr. Vielleicht findet der Eine oder Andere dann den Weg hierher.
Allen anderen wünschte er schon mal frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

T.J.

Ostdeutsche Meisterschaft DJV (Vergleichsschießen der neuen Bundesländer) 2017

  1. Vergleichs-, und Großgoldschießen der neuen Bundesländer

Am 5. August war es wieder soweit, der Landesjagdverband Mecklenburg-Vorpommern begrüßte die jagdlichen Wettkampfschützen aus den neuen Bundesländern zum diesjährigen Vergleichsschießen. Dieser Wettkampf wird nicht nur als ein Vergleichsschießen, sondern von allen Teilnehmern gleichzeitig auch als Vorbereitung für die Bundesmeisterschaft genutzt, welche Anfang September in Garlstorf bei Hamburg stattfindet.

Auf dem Schießstand des PSV Grimmen traten 125 Teilnehmer an, um von 08:00 bis 18:15 Uhr die Sieger zu ermitteln. Die Voraussetzungen für einen fairen und spannenden Wettkampf waren in jeder Hinsicht gegeben. Selbst das doch etwas englische Wetter dieses Sommers spielte mit. Und mit Fug und Recht darf ich sagen, dass der Schießstand sehr gut vorbereitet war. Ebenso perfekt arbeiteten die motivierten Helfer und Richter des Wettkampfes. Für das leibliche Wohl aller war mit Räucherfisch, Wildwurst und natürlich Nackensteaks gesorgt. Ganz besonders danken möchte aus der Helferschar aber Carina und Falk, die in Ruhe und Kompetenz das Wettkampfbüro besetzten. Mit solcher Hilfe kann ein Wettkampf nur gelingen. Nicht vergessen möchte ich aber die Teilnehmer selbst, welche mit ihrer Pünktlichkeit ebenso für den reibungslosen Ablauf sorgten.

Am Ende eines spannenden Wettkampftages ging es dann zur Siegerehrung. Und die Ergebnisse des Tages hätten nicht knapper ausfallen können. Ich möchte hier nur einige exemplarisch nennen. Die kompletten Ergebnisse können auf der Internetseite des LJV M-V eingesehen werden.

Gesamtsieger wurde der Weidgenosse Steffen John LJV Thüringen mit 338 Ringen vor Karl Poltier, LJV M-V ebenfalls 338 Ringe und Martin Karstaedt, LJV M-V mit 337 Ringen. In der Einzelwertung Flinte genügte nicht einmal ein Ergebnis von 30 Tauben um das Siegertreppchen zu erreichen, denn es schossen 4 Teilnehmer einen fehlerlosen Durchgang.

Ja und dann gibt es ja noch Wiederholungstäter. Der Weidgenosse Hans-Joachim Schwarz aus Mecklenburg-Vorpommern gewann zum dritten Mal in Folge die Einzelwertung in der Altersklasse.

 

Nachdem dann alle Pokale und Urkunden überreicht waren kam die Glücksfee ins Spiel. Dank der großzügigen Unterstützung durch die Sponsoren konnte zum Beispiel noch ein Drückjagdzielfernrohr im Wert von €1599,- der Marke Leupold verlost werden. Mein Dank geht an folgende Sponsoren, Firma Müller Werbemittel Chemnitz, Helmut Hofmann GmbH, Hornady und natürlich Leupold.

Uwe de Lahr, Landesschießobmann

Bericht: Ostdeutsche Meisterschaft Jäger 2017

Ergebnisse:

AK _ Sen Mannsch
Offene Mannsch
Sen Einzel
Offene Einzel
Jun Mannsch
Jun Einzel
Gesamt Mannsch
Gesamt Mannsch KW
Gesamt KW
Gesamt Flinte
Gesamt Einzel
Dam Mannsch
Dam Einzel
AK Einzel 
Gesamt Büchse

Arbeitseinsatz an den Hochblenden der 100 Meter Bahn

Nachdem im vergangenen Jahr die Hochblenden der 50 Meter Bahn mit speziellen Splitterschutzmatten verkleidet wurden folgte in diesem Jahr die 100 Meter Bahn. Diese besondere Maßnahme wurde auch möglich weil das Innenministerium und der oberste Jagdbeirat finanzielle Mittel hierfür, aus der jährlichen Abgabe der Jäger an die Untere Jagdbehörde, bereitstellte. Damit wiederum wurde der Kauf der speziellen Matten realisiert. In fast allen Bundesländern muss im Staatsforst mittlerweile bleifrei geschossen werden. In einigen ist bleihaltige Büchsenmunition vollständig verboten. Dies setzt einen Schießnachweis voraus. Wo also können der Weidmann oder die Weidfrau die Treffpunktlage ihrer Waffe für den nächsten jagdlichen Einsatz kontrollieren? In Grimmen ist dies nun auf den 50 und den 100 Meter Bahnen möglich. Das Rückprallverhalten und insbesondere die Rückprallweiten bleifreier Alternativgeschosse erforderten den Umbau der Anlagen des PSV.

Während eines gut vorbereiteten Arbeitseinsatzes konnten die 4 Hochblenden aller sechs Bahnen verkleidet werden. Hier war perfektes Zusammenspiel der 12 Schützenbrüder gefragt. Die Seilzuganlagen wurden mit Hilfe von Rüstböcken und Rüstbelegen überbaut, so konnten die Arbeiten unbehindert und zügig voranschreiten.

Die Befürchtung nicht alles rechtzeitig fertig zu bekommen war unbegründet. Das lag aber auch daran, dass bereits am Freitag von 13:00 bis 16:00 Uhr durch 7 freiwillige die erste Blende fast vollständig verkleidet wurde.

Weil fast alle Anwesenden des Einsatzes auch im vergangenen Jahr dabei waren gingen die Arbeiten zügig voran. Schon nach 4 Stunden, also um 12:00 Uhr wurde die Maßnahme beendet und die 100- Meter Bahn konnte für den Schießbetrieb freigegeben werden.

Inzwischen ist die Abnahme durch den Schießstandsachverständigen des Landesschützenbundes Norbert Siegel erfolgt. Der Polizeischützenverein ist somit einer der ersten Schießstände in Mecklenburg- Vorpommern auf dem, nach den Umbauarbeiten, das Kugelschießen mit bleifreier Munition zugelassen ist.

Landesmeisterschaft der Jäger Mecklenburg-Vorpommern 2017

Die Regenmeisterschaften 2017

Am 30.06. und 01.07.2017 fand auf dem Schießstand des PSV Grimmen die diesjährige Landesmeisterschaft im jagdlichen Schießen statt. Zum Glück hatte Petrus ein Einsehen mit den Teilnehmern und Wettkampfrichtern. Die Regenmengen waren nicht so groß wie in anderen Regionen der Republik an diesem Wochenende, obwohl Gummistiefel nicht unbedingt eine schlechte Idee waren als Fußbekleidung.

Aber den widrigen Umständen zum Trotz waren die Wettkampfergebnisse und die Stimmung sehr gut. An beiden Wettkampftagen wurde fair und kameradschaftlich gekämpft.

Derr Wettkampf lief problemlos ab. Dieses ist in zum einen der sehr guten Vorbereitung durch den Betreiberverein PSV Grimmen, und zum anderen den vielen freiwilligen Helfern zu verdanken. Denn ohne diese Helfer, das weiß jeder der schon einmal eine solche Veranstaltung organisiert hat, geht es nicht. Meinen Dank an euch alle.

Im nächsten Jahr wird es aber wohl eine Änderung geben beim Ablauf der Landesmeisterschaft. Es ist geplant sie dann an einem Samstag und Sonntag stattfinden zu lassen, um Probleme mit Beruf und Schule der Teilnehmer größtmöglich zu umgehen.

Aber kommen wir nun zu den Siegern. Landesmeister wurde mit 339 Punkten der Weidgenosse Henning Gruß. Er gewann mit 194 Punkten auch die Einzelwertung Büchse. Es folgten in der Gesamtwertung die Weidgenossen Frank Mayer (334 Punkte) und Karl Poltier (330 Punkte).

Weiterhin waren erfolgreich, bei den Junioren Cris Neumann (323 Punkte), Damen Kati Ebel (266 Punkte). In der Altersklasse Harald Düde (328 Punkte), Seniorenklasse Manfred Geisler (319 Punkte) punktgleich mit Erich Steffen. Den Unterschied machte hier nur ein Treffer 2 beim Skeet aus.

Bester Flintenschütze wurde Eric Bodenhaupt mit perfekten 30 Tauben. Die Kurzwaffendisziplin gewann der Weidgenosse Dirk Heyden mit 182 Punkten. Als Kurzwaffenmannschaft war das Team aus Nordwestmecklenburg erfolgreich. Die beste Mannschaft in der Kombination Langwaffe kommt aus Mecklenburg-Strelitz. Sie erreichten sehr gute 1306 Punkte.

Ich wünsche allen Teilnehmern an der Landesmeisterschaft Weidmannsheil, und hoffe alle gesund und munter im nächsten Jahr wieder zu sehen. Den Gewinnern natürlich auch mein herzlichster Glückwunsch.

Alle Ergebnisse der Landesmeisterschaft können auf der Internetseite des LJV unter Jagdlichen Schießen angesehen werden.

Aber die Wettkampfsaison ist noch nicht beendet, Am 05. August tritt eine Auswahl unseres LJV beim Vergleichs-, und Großgoldschießen der Neuen Bundesländer in Grimmen an. Und vier Wochen später, vom 06. bis zum 09.09. geht es dann zur Bundesmeisterschaft nach Garlstorf bei Hamburg. Dort wollen sie die sehr guten Platzierungen vom letzten Jahr wiederholen. 

Uwe de Lahr
Landesschießobmann

 

Jagdlicher Wanderpokal

 


Ergebnisse (PDF)

Den Namen Kramer- Pokal verbindet der PSV Grimmen seit 19 Jahren mit dem Gedenken an Karl- Heinz Kramer. Er wurde unter anderem 1962 „Verdienter Meister des Sports“ und 1963 erhielt er die „Ernst Schneller Medaille in Gold“. Dies war die höchste Auszeichnung der Gesellschaft für Sport und Technik in der Deutschen Demokratischen Republik.
Am vergangenen Sonnabend fanden 54 Weidmänner und 2 Weidfrauen den Weg zum PSV. Die steigende Anzahl der Teilnehmer lässt auf ein gelungenes Konzept der Organisatoren schließen. Eine Hochrechnung der Starter auf insgesamt 120 würde, bei maximaler Auslastung aller Schießstände auf dem Platz möglich sein. Also ist noch etwas „Luft“ nach oben.
Am Morgen begrüßten Martin Karstaedt (PSV) und Johannes Lass (PSV) die Schützen. Die Regeln des Wettkampfes sind jedem hinlänglich bekannt. Der Ablauf entspricht genau dem einer Landes- oder Bundesmeisterschaft im kombinierten, jagdlichen Schießen für Langwaffen. Deswegen gilt der Kramerpokal in MV als ein Qualifikationswettkampf unseres Landes in Vorbereitung der Bundesmeisterschaft (vom 05.- 09.08.2017 Garlsdorf). Vom 30.06. bis 01.07.2017 findet im Vorfeld in Grimmen die Landesmeisterschaft für M-V und am 04. und 05.08.2017 die Ostdeutsche Meisterschaft, ebenfalls in Grimmen, statt.
Eine, für diesen Tag, detailliert ausgearbeitete Startreihenfolge ermöglichte einen reibungslosen Wettkampfablauf. Die Standaufsichten und Wettkampfrichter waren bestens vorbereitet. Auch hier spielte die jahrelange Erfahrung eine wichtige Rolle. So war es möglich, dass sich die Schützen und Schützinnen voll auf das Schießen konzentrieren konnten. In den Pausen, zwischen den einzelnen Disziplinen, gab es die Möglichkeit sich kulinarisch zu stärken. Die Kantine bot warme Getränke und Speisen an. Außerdem wurde vor dem Eingang zur Mehrzweckhalle eine Grillstation aufgebaut. Um die Mittagszeit gab es Puten am Spieß.

   

Der Wettkampf setzte sich wie folgt zusammen. In Gruppen von bis zu sechs Startern galt es, mit der Büchse den laufenden Keiler, den sitzenden Fuchs, den stehenden Überläufer und den stehenden Bock zu beschießen. Hinzu kam noch die Wertung für das Skeet- und Trap-Schießen, jeweils 15 Wurfscheiben.

Resultierend aus dem Gesamtergebnis ergaben sich die Platzierungen. Hierbei ist zu erwähnen, dass die Ringzahlen der Kugelwaffen eins zu eins in die Wertung einliefen und es für jede getroffene Wurfscheibe 5 Punkte gab. So ergab es für den Erstplatzierten eine Punktzahl von 321. Dies waren 186 von 200 möglichen für die Kugel und 135 von 150 möglichen für das Schrot. Hans Oppermann zeigte hier die Bestleistung des Tages und konnte sich über den Wanderpokal freuen. Der Beste Wurfscheibenschütze war der Zweitbeste in der Gesamtwertung. Steffen Kühn erkämpfte 140 Punkte mit seiner Flinte das brachte für den zweiten Platz insgesamt 216 Punkte. Martin Karstaedt (PSV/315 Punkte)) konnte sich über den dritten Platz freuen. Als Haupt- Organisator hatte er nebenbei noch allerhand Fragen zu beantworten und hier und da war immer noch eine Kleinigkeit abzustimmen. Jeder der schon mal solch einen Tag gemanagt hat wird verstehen, dass dies eine Leistung war die es zu honorieren gilt. So konnte er nach Beendigung des Tages als Dank einen kräftigen Applaus aller Beteiligten entgegen nehmen. Diesen Dank sowie die Einnahmen aus dem Verkauf des Putenfleisches gab Martin umgehend an die Standaufsichten und Wettkampfrichter weiter. Verlässlichkeit sollte belohnt werden.

Als herbeigesehnten Höhepunkt des Tages gab es, nach der Siegehrung, eine Verlosung von Sponsorengeschenken unter den Teilnehmern. Alles Sachpreise von hiesigen Firmen oder Privatpersonen ohne die eine solche Verlosung in dieser Form nicht möglich wäre. Darunter waren nützliche Gegenstände zur Vorbereitung, Ausübung und Nachbereitung der Jagd.

Den Hauptpreis, eine Büchse der Marke Winchester im Kaliber .308, konnte Michael Pralat entgegen nehmen. Als Landesmeister des Landesjagdverbandes Berlin wollte er, in Vorbereitung auf die ostdeutsche Meisterschaft, unbedingt den Schießstand in Grimmen kennenlernen. Nun konnte er sich neben dem 10. Platz in der Gesamtwertung auch über ein neues Gewehr freuen.

Wie die strahlenden Gesichter der Gewinner zeigten war dieser Tag aus Sicht aller Anwesenden erfolgreich. Bis zum nächsten Event, im Juni, verabschiedeten sich die Jäger und Jägerinnen mit großem Beifall.

Kramerpokal 2017: vrnl 1. Hans Oppermann (321) 2. Steffen Kühn (316) 3. Martin Karstaedt (315)

Besondern Dank gilt hier den Sponsoren:
Müllerbau Massivhaus GmbH
KAWO Ing.
Golfpark Strelasund GmbH & Co. Kg
ATS
EGN Baumarkt
Waffenservice Paul
Jagen & Angeln Inh. Chr. Osterburg
Reichenbach Metallverarbeitung
M&S Gruppe
Skoda AC Grimmen
NBB
Restaurant KRETA
Johannes Lass
Baugeschäft Zinn & Jahns GmbH
Kartoffelhalle Holthof
Elektrofirma Peter Borck
Steinmetzmeister Andreas Jährling
RESD GbR
Axel Kröher
Birgel Autoverwertung

Schulung für Standaufsichten beim PSV

Auch beim Polizeischützenverein Grimmen muss der ordnungsgemäße und sichere Schießbetrieb durch verantwortliche Aufsichtspersonen gewährleistet werden. Um dies zu erreichen führt der PSV jährlich eine Informationsveranstaltung für seine zertifizierten Standaufsichten durch. Da der Schießbetrieb der verschiedenen Disziplinen nur stattfinden darf, wenn eine ausreichende Anzahl von Standaufsichten anwesend ist hat der PSV dementsprechend viele anerkannte Ausgebildete.

25 Schützenschwestern und Schützenbrüder folgten der Einladung des Vorstandes um ihre Kenntnisse aufzufrischen und Erfahrungen auszutauschen.
Schützenbruder Johannes Lass erläuterte die wichtigen Regeln des Waffengesetzes und dessen Verordnung. Schwerpunkte dieses Nachmittages waren Themen wie Schießstätten, Schießen durch Minderjährige auf Schießstätten, Haftpflicht- und Unfallversicherung für den Schießbetrieb, unzulässige und zulässige Schießübungen im Schießsport. Des Weiteren verwies er nochmals auf weitere wichtige Aufgaben der Standaufsichten. Dazu zählen die ständige Beaufsichtigung der Schützen und deren ordnungsgemäßes Verhalten, die Kontrolle des sicheren Transportes und der Umgang mit der Schusswaffe.
Nach dem theoretischen Teil der Veranstaltung ging es an die frische Luft. In Gruppen aufgeteilt erfolgten Erklärungen zu den Kugel- und Schrotschießständen. Viele Fragen zu der elektronischen Abrufanlage auf dem Jagdparcours sowie auf dem Skeet- und Trapstand konnten beantwortet werden. Das so genannte Rangemaster System beinhaltet unter anderem, Fernsteuerungen für olympische und jagdliche Disziplinen. Damit richtig umzugehen ist eine von vielen Voraussetzungen an eine Standaufsicht beim PSV.
Und einen weiteren wichtigen Punkt hob Schützenbruder Lass zum Ende der Zusammenkunft hervor. Die Bereitschaft der Mitglieder, den Dienst einer Standaufsicht oder eines Schiessleiters zu leisten, lässt sehr zu wünschen übrig. Jeder sollte „in sich gehen“ um zu prüfen wann er sich einbringen könnte. Konsequenz einer unverbesserlichen Situation wäre eine negative Änderung der Öffnungszeiten. Letztendlich konnte mit einigen Anwesenden doch noch Termine der nahen Zukunft vereinbart werden.

Landesjagdverband Mecklenburg-Vorpommern mit Meisterschaft in Grimmen

Ergebnisse Kombination(PDF)
Ergebnisse Gesamtklassement (PDF)
Ergebnisse Kurzwaffe (PDF)

Bereits Anfang der vergangenen Woche trafen die Verantwortlichen des Polizeischützenverein Grimmen (PSV) alle Vorbereitungen für die Landesmeisterschaft der Weidmänner und –Frauen. Für den PSV zählt dieser Wettkampf zu den größten Herausforderungen des Jahres. Obwohl er schon zum siebenten Mal hier stattfand ist die Anzahl von ca. 140 Starts immer noch was Besonderes. Im Vorfeld werden die Wurfscheibenmaschinen umgestellt, d.h. die Wurfwinkel und –Weiten werden den Vorgaben des jagdlichen Schießens angepasst. Hinzu kommt die Aufbereitung der Schützenstände, der Seilzuganlagen, der Scheibenträger und der Wildscheiben. Auch die Wettkampfrichter, Standaufsichten und Helfer wurden eingewiesen und belehrt.

Kugelschießen auf 100 Meter Landesmeisterschaft Jagdverband Mecklenburg Vorpommern 2016 (9) (1280x815)  Trapschießen Landesmeisterschaft Jagdverband Mecklenburg Vorpommern 2016 (2) (1280x830)

Kugelstand 100 Meter                                                     Trapstand

Skeetschießen Landesmeisterschaft Jagdverband Mecklenburg Vorpommern 2016 (6) (1280x709)   Kugelschießen 50 Meter Landesmeisterschaft Jagdverband Mecklenburg Vorpommern 2016 (15) (1280x720)Skeetstand                                                        Kugelstand 50 Meter

Die beiden Wettkampftage liefen dann auch routiniert ab. Am Freitag starteten wie gewohnt die Einzelschützen und Funktionäre des folgenden Tages. Für den Samstag hatte der Landesschießobmann und Wettkampfleiter, Uwe de Lahr, einen etwas veränderten Wettkampfablauf ausgearbeitet. In der Vergangenheit begannen die Schützen nacheinander mit den Kugeldisziplinen um danach mit den Flinten weiter zu machen. Nun wurden, wie auch bei den Bundesmeisterschaften üblich, mit allen vier Disziplinen gleichzeitig begonnen. Eine Zeitersparnis von ca. zwei Stunden war allen Anwesenden dieser Tage willkommen.

Siegerhrung Landesmeisterschaft Jagdverband Mecklenburg Vorpommern 2016 (48) (1280x540)
Siegerehrung in der Mehrzweckhalle

So konnte die Ehrung der Besten schon gegen 17:00 Uhr erfolgen. Zuvor richtete Uwe de Lahr einige Worte des Dankes an die noch Anwesenden. Besonders das Helferteam wurde für seine Einsatzbereitschaft, an diesen doch recht warmen Tage, gelobt. Insbesondere freute ihn die Teilnahme von 19 Junioren, dies wäre eine positive Entwicklung der letzten Jahre.

Der Präsident des Landesjagdverbandes Dr. Volker Böhning rief in seiner kurzen Rede dazu auf auch weiterhin jeden Einzelnen Angehörigen der Jagdgemeinschaften zu animieren um an diesem jagdlichen Wettkampf teilzunehmen. Insgesamt starteten 18 Mannschaften aus den Kreisjagdverbänden Nordvorpommern, Rügen, Güstrow, Nordwestmecklenburg, Parchim, Mecklenburg-Streliz, Ludwigslust, Ostvorpommern, Ueckerandow, Müritz, dem Landkreis Rostock und der Hansestadt Rostock. 23 Kurzwaffenschützen traten gegeneinander an und in der Langwaffen-Kombination waren es 120 Weidmänner und –Frauen.

Nach der halbstündigen Zeremonie wurden, mit Jubel, unter allen Startnummern zwei Einladungen zur Landesjagd verlost. Die freudigen Gewinner sind Roland Harms und Friedrich Gebhard. Danach erinnerte der Wettkampfleiter Uwe de Lahr nochmals an die ostdeutsche Meisterschaft (30.07. Frankfurt/Oder) und die Bundesmeisterschaft (06. – 10.09. Waakhausen). Tie Teilnehmer der ersten und zweiten Mannschaft unserer Landesvertretung wird er in den nächsten Tagen zusammenstellen. Zum Schluss wünschte er allen einen angenehmen Heimweg.

Kramer- Gedenkpokal 2016

Ergebnisse (PDF)

Am vergangenen Sonnabend (den 16.04.2016) starteten 52 Weidmänner und Weidfrauen bei der 18. Auflage des Kramer- Gedenkpokals. Der Polizeischützenverein Grimmen konnte sich somit über eine neue Höchstzahl von Teilnehmern, aus verschiedenen Kreisjagdverbänden unseres Landes, freuen.

Kramerpokal 2016 Eröffnung Schweigeminute

Kramerpokal 2016 Eröffnung Schweigeminute

Kurz nach 9:00 Uhr begrüßte Manfred Geisler vom PSV die Jagdschützen und machte einige Ausführungen zur Geschichte dieses Wettkampfes. Danach folgten hinweisende Worte zum Ablauf und zur Durchführung vom Hauptorganisator des PSV Martin Karstaedt. Auch der Landesobmann für jagdliches Schießen, Uwe de Lahr, richtete einige Worte an die Anwesenden. Er machte mit Blick auf die kommenden Wettkämpfe auf eine mögliche Qualifizierung aufmerksam.

Kramerpokal 2016 Kugel Fuchs Bock Schwein

Kramerpokal 2016 Kugel Fuchs Bock Schwein

Kramerpokal 2016 laufender Keiler

Kramerpokal 2016 laufender Keiler

Kramerpokal 2016 Skeet

Kramerpokal 2016 Skeet

Kramerpokal 2016 Trap

Kramerpokal 2016 Trap

Mit etwas Verspätung konnte bald danach zu den einzelnen Disziplinen angetreten werden. In neun Gruppen von 5 bis 6 Schützen wurden auf dem Skeet- und Trap- Stand Wurfscheiben, auf dem Kugelstand der Laufende Keiler, der sitzende Fuchs, der stehende Überläufer und der stehende Bock beschossen. Die in den vergangen Jahren vom PSV geleisteten Modernisierungen und Verbesserungen der Schießanlage ermöglichten einen immer besseren und schnelleren Ablauf. Nachdem im Jahre 2010 die Seilzuganlage, gefördert durch die Europäische Union (ELER) und das Innenministerium unseres Landes, auf der 100 Meter-Bahn installiert wurde, konnten dort 6 Schützen gleichzeitig starten ohne zeitraubendes Vorlaufen zum Zweck der Trefferaufnahme und Abkleben der Einschüsse. In diesem Jahr nun erfolgte die Erneuerung der elektronischen Abrufanlage auf dem Skeet- und Trap- Stand. Berichte hierrüber gab es schon. Das so genannte Rangemaster System beinhaltet, Fernsteuerungen für olympische und jagdliche Disziplinen, Zutritts-Kontrollsysteme, Phono-Pull-/Stimmauslösungseinheiten, Anzeigetafeln/Scoreboards, komplette Abrechnungssysteme, Auslöse-/Steuereinheiten für Wurfmaschinen, Live-Ergebnislistendarstellungen im Internet, am Schießstand und in Club-Lokalen, Auswerteprogramme für Wurfscheiben-Wettkämpfe, Profilbahn-/Seilzuganlagen für das Kugelschießen, Steueranlagen für Kugelstände. Eine komplexe Einheit aus verschiedenen Komponenten deren Anschaffung nur durch Fördermittel des Landes Mecklenburg–Vorpommern möglich wurde

Kramerpokal 2016 laufender Keiler

Kramerpokal 2016 laufender Keiler

Kramerpokal 2016 Skeet Auswertung mit Rangemaster System

Kramerpokal 2016 Skeet Auswertung mit Rangemaster System

Eine weitere Verbesserung der Wettkampfbedingungen war nicht ganz so kostenintensiv, brachte aber ebenfalls besondere Zeitgutmachung. In der Vergangenheit, wenn auf den laufenden Keiler geschossen wurde, mussten Wettkampfrichter und Schütze zum 50 Meter entfernten Ziel laufen um die Treffer aufnehmen und Löcher abkleben zu können. Nun gestaltete der PSV die Örtlichkeiten so, dass eine Standaufsicht im Keilerbunker die Treffer über eine Kamera und Monitor dem Schützen anzeigt, und danach die Wildschweinscheibe für den folgenden Schützen präpariert. Das funktionierte so gut, dass nun der laufende Keiler von der langsamsten zu schnellsten Station des Pokales avancierte. Schon einige Zeit vor der Planung wurde der Wettkampf beendet und die Schützen konnten bis zur Siegerehrung nochmals den einen oder anderen Schießstand nutzen um ihre Fertigkeiten und Fähigkeiten zu verbessern.

Kramerpokal 2016 Siegerehrung

Kramerpokal 2016 Siegerehrung

Die Bekanntgabe der Besten führte wiederum Marin Karstaedt durch. Zur Person von Martin wäre zu bemerken, dass er seit fast 22 Jahren dem PSV Grimmen die Treue hält. Begonnen hat der damals 12jährige mit dem Luftgewehr und brachte es mit seinen Leistungen bis zur deutschen Meisterschaft in München, später entdeckte er seine Leidenschaft für das Jagen. Dem PSV blieb er dabei immer verbunden und übernahm im letzten Jahr die Leitung, des bis dahin immer von Manfred Geisler organisierten, Kramer- Pokals.

Kramerpokal 2016 Siegerehrung

Kramerpokal 2016 Siegerehrung

Ein fast vollständiges Starterfeld stellte sich gegen 14:30 Uhr zur Ehrung der Sieger auf.
Den Pokal der Gesamtwertung konnte der Vorjahressieger Sebastian Hildebrandt (336 Punkte) entgegen nehmen. Gleichzeitig wurde er auch bester Kugelschütze (196 Punkte). Daneben erhielt auch der beste Flintenschütze einen Pokal, in diesem Fall konnte sich Jonas Schütt (145 Punkte) freuen. Als bester Lokalmatador belegte Martin Karstaedt den 5. Platz (316 Punkte). Weitere PSVer waren ebenfalls erfolgreich, Manfred Geisler 12. (310 Punkte), Johannes Lass 22. (289Punkte) und 24. Robert Polenske (283 Punkte)

Kramerpokal 2016 Preise

Kramerpokal 2016 Preise

Die Anwesenden konnten sich dank intensiver Sponsorensuche nicht nur über Sachpreise zugehörig ihrer Platzierung sondern auch über eine Verlosung von diversen Utensilien zu Jagdausübung freuen. Darunter waren begehrte Sachen wie, zwei verschiedene STIHL Motorkettensägen, ein Drückjagdzielfernrohr, 2 Wildkameras, zwei Gutscheine für die Teilnahme an einer Drückjagd, ein MAKITA- Baustellenradio und vieles mehr.
Wieder mal ist zusammenfassend zu bemerken, dass dem PSV in vieler Hinsicht ein erfolgreicher Tag gelungen ist. Dies bestätigte auch Uwe de Lahr, Schießobmann des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Der Kramerpokal wird, mit seinen Ergebnissen als Wertung, zur Aufstellung der Einzelschützen und Mannschaften unseres Landes für das Vergleichsschießen der neuen Bundesländer (30.07.2016 Frankfurt/Oder) und der Bundesmeisterschaft (06. -10.092016 Waakhausen) einfließen.

Zum Abschied wünschten sich alle noch viele Erfolge bei jagdlichen Wettkämpfen und „Weidmanns Heil“.

Besondern Dank gilt hier den Sponsoren wie:
Müllerbau Massivhaus GmbH
RESD GbR
Elektrofirma Peter Brck
Waffenservice Paul
Kartoffelhalle Holthof
Johanes Lass
Baugeschäft Zinn & Jahns GmbH
Restaurant KRETA
Forstamt Dargun
Forstamt Schuhenhagen
Steinmetzmeister Andreas Jährling
Jagen & Angeln Inh. Chr. Osterburg

Wettkampf mit der Flinte (Slugs und Schrot) 2015

9 Weidmänner und eine Frau fanden am vergangenen Samstag (17.10.2015) den Weg zum Polizeischützenverein Grimmen. Dieser hatte zum 9. Mal zum Pokal des Goldschmiedemeisters Henry Zimmerling eingeladen. In all diesen Jahren ist es  noch keinem Schützen gelungen eine dreifache Wiederholung zu erreichen, somit geht es immer noch um die Gründungstrophähe. Der Wettkampf hat sich nach den Wünschen der Teilnehmer weiterentwickelt. Begann er zu Beginn mit nur wenigen Schüssen ist nun die Vielseitigkeit der Waffe im Vordergrund. Hierbei dominiert aber immer noch das Flintenlaufgeschoss (Brennecke oder Slug). Mit ihm wurde der laufende Keiler auf 35 Meter, sowie der stehende Bock und der stehende Keiler auf 50 Meter beschossen. Danach ging es zum Jagdparcours, hier wurden die „Schnepfe von rechts“ und der „Rollhase“ mit Schrot erlegt. Wie im vergangenen Jahr konnte Heino Martens aus Barth die gestellten Aufgaben am besten erfüllen. Seine besten Disziplinen waren der laufende und stehende Keiler. Aber auch mit den Schrotzielen kam er gut zurecht. Ihm folgte Sven Schönfeld aus Neubukow, der sich gegenüber den vergangenen Jahren deutlich verbessern konnte. Den dritten Platz belegt Uwe Vahldieck aus Dreschvitz (Rügen). Bester Schütze des PSV wurde Ulrich Kszykus (4. Platz) gefolgt vom zweiten Teilnehmer des PSV, Robert Polenske. Die fünf Erstplatzierten erhielten Urkunden und Alle kleine, nützliche Sachpreise zur Vorbereitung oder Ausübung der Jagd.

Dritter Platz Flintenlaufgeschosspokal 2015 Uwe Vahldieck

Gemeinsam mit seiner Frau Ute und weiteren 3 Jagdkameraden seines Hegeringes nahm Uwe Vahldieck zum ersten Mal an diesem jagdlichen Wettkampf beim PSV teil.

 

 
Auf die Frage wie er dazu kam antwortete Uwe Vahldieck: „Wir führen in Grimmen unser jährliches Hegeringschiessen durch. Aus Gesprächen vor Ort erfuhren wir von den interessanten Vergleichswettkämpfen.“
PSV: „Warum interessant?“
Uwe Vahldieck: „Brennecke war in der ehemaligen DDR bis zur Wende DAS Geschoss zur Jagd, da es für „Otto-normal-bürger“ meistenteils nur Flinten gab. Damit wurden Rehböcke, Hirsche, die kapitalsten Keiler und natürlich auch alles andere Wild hervorragend zur Strecke gebracht. Ich nutze das Flintenlaufgeschoß vor allem zur Nachsuche. Meiner Meinung nach gibt es für diesen Zweck keine bessere Alternative. Kurzwaffe ist mir zu unsicher, Büchsengeschoß ist zu schnell.“
PSV: „Werden Sie nächstes Jahr zu diesem Pokal wiederkommen?“
Uwe Vahldieck: „Nicht nur zu diesem. In Grimmen wurden wir immer herzlichst aufgenommen. Die Anlage gefällt mir und der Service stimmt.“

Sieger Flintenlaufgeschosspokal 2015 Heino Martens

Der diesjährige Sieger Heino Martens fügte hinzu: „Sicherlich könnte man noch viele andere Mitglieder für eine Teilnahme gewinnen, wenn die Wettkämpfe des PSV Grimmen in dem Mitteilungsblatt des Landesjagdverbandes Mecklenburg –Vorpommern veröffentlicht werden würden.“

 

Der PSV ist dankbar für alle konstruktiven Hinweise und wird dies für die Zukunft beherzigen.

J.T.