Archiv des Autors: Pressemitteilungen

Weihnachtsschießen mit der Flinte 2019

Entgegen den Wettervorhersagen meinte es „Zeus“ doch ganz gut mit den Schützen die zum alljährlichen Weihnachtsschießen angereist waren. Zehn Starter des PSV und Ronny Bohn, als Gast, brauchten also nicht mit ihren Schrotflinten durchs Schneegestöber stapfen um den Stahlhasen und die „biologisch abbaubaren“ Wurfscheiben zu bejagen. Es blieb trocken und Wind gab es auch nicht wirklich, trotzdem wurde erst mal das obligatorische Feuer entzündet. Ohne Brandbeschleuniger war das ganz schön zeitraubend, dennoch, ein Dankeschön für die vorbereiteten Holzscheite.

Nach kurzem Verweilen ging es los, zum Skeetstand. Obwohl alle Starter schon mehrere Jahre zum PSV kommen, wurde den „Skeet-erfahrenen“ Phal- Brüdern der Vortritt gelassen. So konnten die eher Ungeübten nochmals kurz sehen woher und wohin die Wurfscheiben fliegen. Die gute Vorführung der Beiden half jedoch nicht allen, sie konnten sich an die Spitze setzen.

Gleich darauf war der dreiteilige Kipphase dran. Hier gab es für jedes Teil ein Punkt, bei zehn Läufen, konnte Mann oder Frau somit 30 Punkte holen. Wer also beim Skeet und den 15 Wurfscheiben versagt hatte, könnte etwas aufholen. Wieder aber zeigten Siegfried und Dieter Phal, dass sie die Flinte beherrschen. Der Jüngere schaffte 28 und Dieter alle 30 Punkte. Es zeichnete sich ein Kopf an Kopf Rennen ab.
Ein Blick auf die Uhr und das Gefühl kalter Hände und Füße verlangten nach einer wärmenden Soljanka oder einem Verweilen am Lagerfeuer.

Nach der kurzen Pause machten sich alle gemeinsam auf zum Jagdpacourse. Nochmals 15 fliegende und rollende Wurfscheiben waren die Ziele. Entgegen den 2,0 mm Schrotkugeln auf dem Skeetstand und dem 3,5 mm Schrot beim Hasen kam jetzt 2,4 mm zum Einsatz. Es gab den „Rollhasen“, der manchmal auch „Sprünge“ machte, die „Schnepfe von rechts“ aus einem Baum, die „aufsteigende Ente“ und den „anstreichenden (herankommenden) Fasan“. Nach feststehender Reihenfolge gab es für jeden Starter Doubletten oder einzelne Wurfscheiben.

Sieger Dieter Phal Weihnachtsschießen mit der Flinte 2019

Die Auswertung und Siegerehrung fand im Clubraum statt. Am Ende zeigte sich das regelmäßige Trainieren der Gebrüder Phal von Vorteil. Dieter Phal schaffte es von den 60 Punkten 51 zu erreichenden und sein Bruder Siegfried 48. Mit etwas Abstand folgte als Dritter Andreas Fräder (44 Punkte), bis zum Siebenten trennte die Schützen immer ein Punkt weniger.
In den Gesprächen nach dem Wettkampf, es ging um die Vielseitigkeit der Flinte und deren Einsetzbarkeit, bis hin zum Flintenlaufgeschoss. Solch einen Wettkampf führt der PSV nächstes Jahr auch wieder durch und die erste feste Zusage hierzu kam vom Tagessieger Dieter Phal.

T.J.

Königsproklamation- Herbstfest- Schützenball 2019

Ein „fettes Bienchen“ kann sich das Organisationsteam um den zweiten Vizepräsidenten eintragen. Wieder mal ist es ihnen in höchsten Male gelungen einen erfolgreichen Abend zu gestalten. Über den Daumen gepeilt gab es im Vorfeld schon ca. 60 Anmeldungen, so viel wie lange nicht. Dies zeigt, dass das Konzept, mehrere Anlässe zu kombinieren, aufgeht. „Es ist besser einmal richtig zu feiern, als öfter in kleiner Runde zusammen zu kommen“ so die Aussage vom zweiten Vize. Mit dieser Meinung steht er nicht alleine dar, wie sich gezeigt hat.

Zu Beginn beinhaltete die Veranstaltung die Auswertung der Vereinsmeisterschaft. Der Sportleiter SB G. Krüger machte einige Bemerkungen zur Durchführung der Meisterschaft. Hierbei erwähnte er die sinkende Teilnahmebereitschaft im Vergleich zu den vergangenen Jahren. Jedoch sind es immer noch so viele Starts, dass man sich dazu entschied die Urkunden für die Platzierungen nur auf Verlangen der Schützen auszudrucken. Damit wird vermieden, dass .zig Urkunden im Büro rumliegen und nicht abgeholt werden. Auf die Bekanntgabe aller Platzierungen wurde aus Zeitgründen verzichtet. Die Ergebnisprotokolle lagen aber vor und konnten eingesehen werden.

Paula Amanda Kautz – Max Becker – Anja Schliephake – Gerhard Krüger – Könige des PSV 2019

Im Anschluss folgte durch SB H-G Wetzel die Bekanntgabe der neuen Majestäten. Als „scheidender“ König des letzten Jahres oblag ihm, im Vorfeld, ebenfalls die Auswertung der Scheiben für den Königsschuss. Die Ergebnisse resultierten aus dem Schießen mit dem Luftgewehr. Jedes Mitglied des PSV Grimmen konnte im Zeitfenster „Monat Oktober“, einmalig auf einen zehner Ringstreifen, stehend aufgelegt, sein Glück versuchen. Gewertet wurde hierbei nur der beste Schuss. Zu Hilfe kam hier eine Auswertemaschine von RIKA mit zehntel- Wertung. Bis zu diesem Abend wusste, außer SB Wetzel, niemand wer zum neuen Königshaus gehören würde. Die selbst festgelegten Regeln besagen, dass die „Neuen“ anwesend sein müssen. Dies bedeutet falls der Beste Schütze nicht da ist, dann wird der Zweitbeste Bester. Aber, alle waren da. Bei den Kindern hatte Paula Amanda Kautz das sicherste Auge. Im Jugendbereich zitterte Max Becker am wenigsten. Im Feld der Damen siegte Anja Schliephake. Besonders spannend machte SB Wetzel die Bekanntgabe bei den Herren. Die Entscheidung fiel sehr knapp aus. Dem Zentrum der Ringscheibe am nächsten kam SB Gerard Krüger. Völlig überraschend, auch für ihn selbst, bekam er erstmalig die Königskette überreicht. Nun vertreten diese Vier im kommenden Jahr den PSV Grimmen nach außen und innen, hauptsächlich in traditionellen Belangen, den Verein. Und falls sie persönlich verhindert sind, werden sie von zwei „Hofdamen“ oder „Rittern“ vertreten.

Anschließend an die Proklamation konnte der Präsident des PSV, SB Marco Jahns, das Büfett eröffnen. Vorrang wurde hier den Kindern und Jugendlichen gewährt, was mit Beifall honoriert wurde. Alle anderen wurden vom neuen König zu Freibier eingeladen. Nachdem sich alle gestärkt hatten, konnte zu dezenter Musik bis in die späte Nacht das Tanzbein geschwungen werden. Den Abend insgesamt betrachtend, kann er als „runde Sache“ betitelt werden. Motivation genug für die Organisatoren, weiter zu machen.

T.J.

Weihnachtsturnier der Bogenschützen 2019

Mittlerweile gab es nun das 9. Mal ein Weihnachtsturnier für die Grimmener Bogenschützen für befreundete Vereine und private Bogenschützen. Angetreten waren diesmal 25 Bogenschützen aus Grimmen, Stralsund, Diedrichshagen und Greifswald in 3 Bogenklassen und in 3 Altersklassen. Wie in den vergangenen Jahren, hatte auch diesmal jeder seine weihnachtliche Kopfbedeckung dabei.
Nachdem alles aufgebaut und die Einteilung der Schützen auf die Scheiben erfolgt war, konnte es pünktlich 18:14 Uhr losgehen.
Nach 9 Pfeilen zum Einschiessen wurde es ernst. Geschoßen wurden diesmal 36 Pfeile auf 12 weihnachtlich gestaltete Zielscheiben. Die Weihnachtskugeln, Pakete und Sternschnuppen brachten 10 bzw. 20 Punkte. Wer aber den Hirsch traf, erhielt 50 Minuspunkte.
Nach 12 Passen war es geschafft und die Besten konnten ermittelt werden.
In der Zwischenzeit gab es noch eine kleine Spaß Wertung. Jeder hatte einen Pfeil und der beste Treffer kam in die Sonderwertung. Nach 3 Runden standen die Sieger fest.
Erstmals erhielten diesmal der Bogenschütze mit der höchsten und der Bogenschütze mit der niedrigsten Ringzahl einen wertvollen Preis. Paula Kautz und Frank Wendel machten dies unter sich aus…

Auch im nächsten Jahr wird es wieder ein Weihnachtsturnier am 18.12.2020 geben.
Weitere Termine sind der 22.3.2020  mit der Eröffnung der Freiluftsaison 3D Parcours 3.0.  Im Juni finden die Kinder und Jugendspiele statt, im Juli gibt es das Mittsommernachtsturnier  und im Oktober gibt es ein Nachtschiessen mit Lagerfeuer, Leuchtpfeilen und beleuchteten 3D Zielen.

Alle Infos unter bogensport-grimmen.de.

i.A. Uwe Appelfelder

Weihnachtspokal der Kinder und Jugendlichen 2019

Einer guten Tradition folgend trafen sich am Samstag beim PSV Grimmen die Jüngsten um sich zu vergleichen. Wie immer am ersten Dezember- Samstag und das seit 29 Jahren. Etwas Verwunderlich war, dass diesmal nur drei Vereine teilnahmen. Der SV Burg Stargard e. V. mit 4 Startern und die Demminer Schützengilde mit 6 Startern. Hinzu kamen die Kinder und Jugendlichen des einheimischen Polizeischützenverein Grimmen 1990 e.V. mit 9 Jungen und 3 Mädchen.

Die Schützen bereiteten sich routiniert vor und die Betreuer und Trainer gaben letzte Tipps und Hinweise. So konnte der Pokalwettkampf gegen 09:00 Uhr wie geplant beginnen. Die Vereine aus Burg Stargard und Demmin bekamen je 3 Schützenstände und der PSV 4 zugeteilt. Somit konnten die Sportler diese im fliegenden Wechsel besetzen. Auch hier sorgten die Betreuer für einen reibungslosen Ablauf. Während der nächsten zwei Stunden zeigte sich wieviel von dem im Training Erlernten umgesetzt werden konnte. Schützen und Trainer konnten es kaum erwarten, dass die Ergebnisse und Platzierungen bekannt gegeben wurden. Gegen 11:30 wurden dann die Gewinner geehrt.

Teilnehmer Weihnachtspokal 2019

Jeder Teilnehmer bekam eine Urkunde mit der Platzierung in seiner Altersklasse und Disziplin außerdem dazu eine Nikolausüberraschung. Die Ergebnislisten kann man unter
https://www.psv-grimmen.de/veranstaltung/29-weihnachtspokalschiessen-der-schueler-bis-jugend-2019/ einsehen.
An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass der vergangene Pokalsieger, der SV Burg Stargard, aus personellen Gründen keine Mannschaft stellte. Also traten die Demminer und Grimmener gegeneinander an. In diesem Jahr gelang es wieder mal der SG Demmin den Pokal zu entführen. Bis zum nächsten Jahr gilt es nun die Ergebnisse zu verbessern und auch die Organisatoren wollen sich zum 30. etwas Besonderes einfallen lassen.
T.J.

Offene Kreismeisterschaft der Bogenschützen 2019

Am 16.11.2019 fand zu ersten Mal eine offene Kreismeisterschaft im Bogenschiessen im Gymnasium Grimmen statt. Vorbereitet wurde die Kreismeisterschaft durch die Grimmener Bogenschützen. Ausrichter war der JSV und organisiert wurde alles von den Mitgliedern des PSV. Es war für alle das erste Mal, daß in Grimmen so ein großes Turnier ausgetragen wurde. Die Vorbereitungen sind dann doch erheblich und der Transport der Scheiben und Ständer nur ein kleines Problem. Angetreten waren 48 Bogenschützen aus 6 Vereinen sowie freie Bogenschützen. Nach einer kurzen Einweisung ging es los. Aber vorher gab es noch das obligatorische Gruppenbild.

Bogenschützen des PSV und JSV

Geschossen wurde auf verschiedene Scheiben in 18 m Entfernung. Von 25 cm Spot bis zu den 80 cm Scheiben war alles vertreten. Die Kleinsten, hier Schüler C, konnten aber ihre Scheiben auf 10 m stellen. Pünktlich 10.00 Uhr begann der Wettkampf. Viele Bogenschützen waren noch nie bei einem so großen Wettkampf dabei und entsprechend groß war die Aufregung. Zuschauer waren gern gesehen und dies nutzten auch viele um ihre Kinder, Enkel, Freunde und Bekannte mal beim Bogenschießen zu sehen. Nach drei Passen Einschießen wurde es ernst. Schnell stellte sich eine ruhige Wettkampfatmosphäre ein. Alle Schützen waren konzentriert und versuchten nun ein gutes Ergebnis zu erlangen. Nach den ersten 30 Pfeilen gab es eine kurze Pause, um dann erneut zu versuchen alle Pfeile ins Gold zu schießen. Da alle den Kommandos des Wettkampfleiters folgten, konnte der Wettkampf zügig beendet werden. Es gab noch eine Siegerehrung, wo jeder eine Urkunde erhielt und die ersten 3 in ihrer Alters- und Bogenklasse erhielten eine Medaille. Wir möchten hier allen fleißigen Helfern danken. Nur so konnte alles reibungsfrei ablaufen und die nächste Kreismeisterschaft wird wohl wieder in Grimmen stattfinden.
I.A. U. Appelfelder

Nachtschiessen und Abschluß der Freiluftsaison der Bogenschützen des PSV 2019

Am 12.10.2019 fand das mittlerweile 6. Nachtschiessen der Bogenschützen des PSV statt. Eingeladen waren wieder alle Bogenschützen. Diesmal traten 25 Bogenschützen in Begleitung von Eltern, Freunden und Bekannten zum Nachtschiessen an. Nachdem es den ganzen Tag geregnet hat, hörte der Regen pünktlich zum Abend auf und Plan B konnte entfallen. Pünktlich 17.00 Uhr ging es los.

Nach kurzer Einweisung ging es in 5 Gruppen über den 3D Parcours. Die ersten Pfeile flogen noch im Hellen, aber in der zweiten Hälfte wurde es immer dunkler und ohne Beleuchtung waren die Ziele nicht mehr zu sehen. Aber auch beleuchtete Ziele sind nicht einfach zu treffen. Hier gab es oft nur Glücktreffer. Das Pfeilsuchen war jetzt eine echte Herausforderung und mußte dann doch auf den Sonntag bei Tageslicht verschoben werden.

Nach dem leckeren Abendbrot konnten die 4 besten Schützen mit Brandpfeilen das Lagerfeuer entzünden. Dies gelang unter großen Jubel beim dritten Versuch. Wie jedes Jahr ging es noch zum Cloutschiessen auf die Wiese. Dort standen in 70 und 90 m Entfernung beleuchte Ziele, die es zu treffen galt. Leider hat keiner die Ziele getroffen aber bis auf 3 m kamen die Pfeile ans Ziel. Auch diesmal war der Bogenplatz durch Fackeln, LED Lichter und leuchtende Luftballone in ein buntes Licht getaucht. Jeder konnte nun nach Herzenslust ein paar Pfeile fliegen lassen. Am Lagerfeuer ließen wir nun den Abend gemütlich ausklingen und nächstes Jahr treffen wir uns wieder am Pflock. Die Freiluftsaison ist für dieses Jahr beendet, der Parcours wird abgebaut und wir freuen uns auf den 21. März nächstes Jahr zur Eröffnung der Freiluftsaison. Wir möchten allen Helfern für den gelungenen Abend danken und sind am 19.10.2019 zum Arbeitsseinsatz wieder auf dem Platz. Bilder zum Wochenende gibt es unter www.bogensport-grimmen.de zu sehen. Alles auf Gold, i.A. Appelfelder

Waldschenkenpokal Trap/Skeet 2019

Kurz vor der Siegerehrung, am Samstag den 28.09.2019, schauten die Organisatoren schon wieder zufrieden aus. Hat mal wieder alles bestens geklappt. Das sah zwischendurch am Tag auch schon mal anders aus. Einige der neu eingestellten Maschinen auf der zweiten Trapanlage machten Schwierigkeiten. Der Wettkampf um die 100 Tauben musste hier kurz unterbrochen werden. Die versierten Mitglieder der Wurfscheibenabteilung des PSV jedoch kennen die Maschinen genau. In vielen geleisteten Aufbau- und Instandhaltungsstunden lernten sie die Schwächen und Stärken kennen. Mit wenigen Handgriffen vor Ort und einigen Mausklicks im ORG- Büro kam die Sache wieder ins Rollen, oder besser zum Fliegen.

Teilnehmer zur Siegerehrung Waldschenkenpokal 2019

Erstmalig starteten in diesem Jahr 52 Schützen beim Trap und 10 beim Skeet. Besonders freute sich der Referent für das Wurfscheibenschießen unseres Landes Mike Stöcker über die Anzahl der Schüler und Jugendlichen zu diesem Wettkampf. In der Juniorenklasse gab es 11 Anwärter auf die Platzierungen und bei den Schülern 4.

v.l.n.r. Zweiter Kurt Garling Erster Sascha Klären Dritter Dirk Wietrzichowski Allg Klasse Skeet Waldschenkenpokal 2019

Die Skeetschützen waren schon zeitig durch mit ihren 4 Serien, unter ihnen auch hier 3 Junioren. Der Beste von ihnen, Thilo Schumacher, hätte mit seinen 79 Scheiben sogar den zweiten Platz in der „Allgemeinen Klasse“ belegt. Den ersten Platz erreichte hierin Sascha Klären mit 85 Scheiben. Die Siegerehrung erfolgte dann auch kurz hinter dem Schießen.

v.l.n.r. Zweiter Paul Perlik Erster Moritz Wolf Dritte Johanna Brandt Junioren Trap Waldschenkenpokal 2019

Bei den Junior- Trapatonis entschied erst ein „Stechen“ über die Platzierungen. Hiervon nicht betroffen war der Erstplatzierte, Moritz Wolf, der hatte 84 Scheiben getroffen. Ihm folgte Paul Perlick, Johanna Brandt und Leo Wundersee, die Drei trafen 83 Wurftauben. Im Stechen, mit nur einem Schuss auf die gleiche Taube, gelang Paul zwei und Johanna ein Treffer. Also war er Zweiter und sie Dritte.

v.l.n.r. Zweiter Marco Hollburg Erster Harald Schüler Dritter Frank Küssner Gruppe A Waldschenkenpokal 2019

In der Klasse A verzichteten die drei Erstplatzierten auf ein „Stechen“. Sie hatten alle 90 Scheiben als Ergebnis. Um nun eine Rangfolge festzulegen wurden die Anzahl der Treffer mit der besten letzten Serie herangezogen. Harald Schüler aus Berlin traf hier 24, also erster Platz. Die beiden anderen hatten jeweils 22, Marco Hollburg jedoch hatte in der vorletzten Serie 24 und Frank Küssner hier nur eine 22. Somit standen die Sieger fest.

Landesreferent Wurfscheibe Mike Stöcker Waldschenkenpokal 2019

Gegen 17:30 Uhr dankte Organisator Mike Stöcker nochmals seinen Helfern für ihre Unterstützung und den Teilnehmer für ihr Kommen. Er wünschte einen guten Heimweg und ein baldiges Wiedersehen zu den nächsten Wettkämpfen beim PSV, auf Landes- oder auf Bundesebene.

Bogenschießen in Boddin 2019

Auf vielfachen Wunsch eines einzelnen Herrn waren wir am 21.9.2019 in Boddin. Unser Freund und Bogenschütze Magnus betreibt dort ein Café mit Pension und die Gelegenheit nutzten wir für ein gemütliches Wochenende der Grimmener Bogenschützen. 12 Schützen waren angereist und gleich nach der Anreise ging es zum Einschießen auf den liebevoll gestellten 3D Parcours. Aber bevor es richtig losging, war erstmal körperliche Stärkung angesagt. Es gab Kaffee und Kuchen.

In 3 Rotten ging es nun über die große Wiese, gleich hinter den Café. Aufgestellt waren dort viele Doppelziele. Von kleiner Schildkröte bis zum Hirsch waren eigentlich alle Ziele gut gestellt und zu treffen. Naja ein Feldstein hinter dem Adler war natürlich tückisch und dort flogen einige Pfeile zum letzten Mal, bis sie als Ersatzteile oder zum Basteln eine weitere Verwendung finden. Auch der dahinterliegende Acker mußte einige Pfeile abbremsen.

Begonnen wurde mit einer 3 Pfeil Runde und gleich danach ging es in die Hunterrunde. Diesmal gab es auch einen „Robin Hood Schuss“. Leon schaffte es seinen Pfeil genau auf einen anderen zu setzen.

Das Wetter spielte diesmal wieder gut mit, so dass einem gelungenen kleinen Turnier mit Freunden nichts im Wege stand. Zum Abschluss gab es ein gemeinsames Abendbrot mit Nachtisch. Zusammen wurde der Parcours noch abgebaut und es ging zur Siegerehrung. Die höchste Punktzahl erreichte der Gastgeber und auch er erhielt wie die Anderen ein kleines Präsent.

Jetzt konnte endgültig zum gemütlichen Teil übergegangen werden. Während die Erwachsenen klönten und erfrischende Getränke zu sich nahmen, waren die Kinder mit der Carrerabahn und im Billardzimmer gut aufgehoben.
Dieses Wochenende war gut gelungen. Es hat allen gefallen und wir kommen wieder. Magnus das ist versprochen.

i. A. Uwe.
Auf der Homepage www.bogensport-grimmen.de gibt es auch einige Bilder davon.

Schützenfest des Kreisschützenbundes Vorpommern-Rügen 2019

Eine kleine aber schlagfertige Truppe, von 6 Schützenbrüdern und einer Schützenschwester, des PSV reiste zum Kreisschützenfest 2019 auf die schönste Insel Deutschlands. Unter ihnen unser Präsident und das Königspaar des PSV.

Delegation des PSV Grimmen

Gern hätten sie gesehen dass noch ein paar mehr Schützen zur Delegation gehört hätten, da halfen aber auch persönliche Gespräche nichts. Entweder konnte oder wollte Niemand weiteres den PSV anlässlich dieses Ereignisses vertreten. In den vier Autos wäre jedenfalls noch Platz gewesen.

Warum 4 Autos? Das Königspaar Wetzel fuhr selbstständig aus Marlow, sie hatten ihre Luftdruckwaffen mit. Zwei Abende vor der Veranstaltung erhielt der PSV einen Anruf mit der Bitte 5 Luftgewehr- Auflage- Ständer mitzubringen. Ulrich Kszykus erklärte sich bereit diese in seinem PKW zu transportieren. Uwe Appelfelder und Jan Tippelt Hatten die Vereinsfahne im Gepäckraum. Gunnar Neander und Marco Jahns vervollständigten den Konvoi, in ihrem Kombi befand sich außerdem die Vereinskanone.

Kaum in Sehlen angekommen wurde die Kanone in Stellung gebracht und dem Kanonier Gunnar Neander der Ablauf erklärt. Unsere Kanone ist zum Zwecke der Weihung der Sehlener Kanone angefordert worden. Dieser sollte am selbigen Tag durch eine ältere Kanone beigebracht werden wie man böllert. Die anderen Abgesandten hatten kurz Zeit für einen Kaffee und Begrüßung der anderen Vereine. Dann wurde auch schon zum Antreten gerufen.

Antreten zum Appell

Die Insulaner aus Sehlen, Bergen, Sassnitz, Sargard, Binz, Garz und Prosnitz standen mit den Vereinen vom Festland aus Ribnitz, Gresenhorst, Barth, Niepars, Greifswald, Stralsund und Grimmen in Reihe und Glied. Der Kreispräsident Ralf Leuschel begrüßte alle Fahnenabordnungen und das Königshaus des Sehlener Vereins wurde vorgestellt.

An diesen Appell anschließend gab es für alle Anwesenden ein wirklich ein „königliches“ Frühstück, ausgerichtet vom Sehlener Schützenverein. Als jeder ausreichend gegessen und getrunken hatte hieß es wiederum antreten, zum Um- Marsch durch die Gemeinde. Der Weg führte in die Dorfkirche, hier segnete der evangelische Pastor die Fahne des Verein Sehlen. Er fand erklärende Worte über die nagelneue Fahne und deren Bedeutung als geschichtliches Symbol der Gemeinschaft, Ehre und Treue.

Fahnenweihe

Das war eine wirklich anregende Ansprache. Dies betonte im weiteren Verlauf auch Peter Viezens, Ehrenpräsident des Kreisschützenbundes. Er weihte nun auch die Fahne von Sehlen mit der Fahne des KSB.

Darauf folgend zeigte die „Mutterkanone“ ihr Können und auch das Geschütz aus Sehlen betonte, dass sie laut sein kann.
Bierchen für die Grimmener

Nach dem Wegtreten gab es dann für den einen oder anderen einen Kurzen und/oder ein Bierchen. Einige bereiteten sich aber vor um mit dem Luftgewehr die Titel Kreiskönig oder Königin zu erkämpfen, auch um Ritter und Hofdamen ging es.

Königshaus des KSB 2019

Unser Hans- Georg und Anja Wetzel kauften sich hierfür auch ihre Tickets. Anja bestätigte ihre Wettkampf- und Trainingserfahrungen. Sie erlangte vor allen andern Damen den Titel Kreisschützenkönigin 2019. Als Mannschaft kämpfte Schützenbruder Tippelt, H-G Wetzel und Schützenschwester Anja Wetzel für unseren Verein. Nach dem Auszählen reichte es aber nur für den dritten Platz. Der Wanderpokal des KSB blieb beim Vorjahressieger aus Gresenhorst.

Mannschaft des PSV mit dem Gästepokal von Sehlen

Letztendlich startete die gleiche Mannschaft auf Drängen unseres Präsidenten um den Gästepokal, gestiftet von Sehlen, mit nach Hause nehmen zu können. Obwohl die Zeit schon ziemlich fortgeschritten war gelang der Coup. Nun müssen wir ein extra stabiles Regal in der Mehrzweckhalle errichten.

Gegen 17:00 Uhr machten sich die Grimmener auf den Heimweg. Sicherlich wir hätten noch bleiben können um am Schützenball im Festzelt teilzunehmen. Der Vizepräsident der Sehlener Schützengilde lud dazu persönlich ein. Unter uns galt aber die Absprache präsent zu sein mit Fahne, Kanone und Könige, das ist uns gelungen. In zwei Jahren gibt es wieder ein Kreisschützenfest. Hierfür wird übrigens noch ein ausrichtender Verein gesucht. Die Schützenschwestern und Schützenbrüder aus Sehlen haben hierfür die „Messlatte“ ziemlich hoch gelegt.

T.J.

6. offener Wettkampf 40 Jahre Schießen in Grimmen

Bei gutem Herbstwetter ging es am 21.09.2019 darum den besten Schützen auf 100 m mit dem Kleinkalibergewehr zu finden, der den Wanderpokal „40 Jahre Schießstand Grimmen“ mit nach Hause nehmen kann. 16 Schützinnen und Schützen aus drei Vereinen stellten sich der Herausforderung.

Während die Durchgänge drei und vier noch liefen, stärkten sich die Schützen schon mit Kaffee und Kuchen. Familie Wetzel hat anlässlich des Wettkampfes ihre Küche zur Backstube gemacht. Nach vier Durchgängen stand der Sieger fest. 300 Ringe waren maximal zu erreichen. Tagesbester und somit Pokalgewinner wurde Vorjahressieger Kolja Hryniw mit 295 Ringen vor seiner Mutter Heidi Hryniw (beide Nieparser Schützengesellschaft) mit 292 Ringen und Norbert Lemke (PSV Ribnitz) mit 288 Ringen.

Tagesbester Kolja Hryniw.
Leer ging auch diese Mal wieder kein Schütze aus. Für jeden gab es einen Preis.

Alle noch zur Siegerehrung da gewesenen Schützen fanden sich für ein Abschiedsfoto zusammen. Der älteste Starter, Gert Niemann (ganz rechts auf dem Bild), der mit seinen 86 Jahren 286 Ringe erreichte und somit den vierten Platz belegte zeigte so manchem jüngeren Schützen wie es geht.