Archiv der Kategorie: Wurfscheibe

LM MV Trap Skeet Doppeltrap

Ergebnisse (PDF)

Landesmeisterschaft MV 2018 Trap, Doppeltrap und Skeet 

Am vergangenen Wochenende fand beim Polizeischützenverein Grimmen die Landesmeisterschaft für Mecklenburg-Vorpommern in der Wurfscheibendisziplin Trap statt (32 Starter). Die LM im Doppeltrap wurde bereits am 02.06. in Heiligendamm (9 Starter) und die LM Skeet (13 Starter) am 17.06.2018 in Loitz ausgetragen.

Mit der Durchführung solcher Wettkämpfe konnte der PSV als Landesstützpunkt für das Wurfscheibenschießen bestätigen, dass sich die Unterstützungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern, des Landessportbundes, des Landesschützenverbandes und der Stadt Grimmen als richtig erwiesen haben. Mit der heutigen materiellen Ausstattung braucht man einen Vergleich mit einem Bundesstützpunkt nicht fürchten. Stolz können die Fachtrainer der Vereine in Neubrandenburg, Grimmen, Heiligendamm und Loitz auf ihren Erfolge in der Nachwuchsarbeit verweisen. Besonders freut es den Landesreferenten Wurfscheibe, Mike Stöcker, dass dieses Jahr 3 Teilnehmer aus Heiligendamm in der AK Schüler, in Grimmen, an den Start gingen. Wenn die Limit Zahlen für die deutsche Meisterschaft festgelegt wurden wird sich zeigen ob sie und die 3 Jugendlichen aus Grimmen mit ihren Ergebnissen eine Zulassung für München und somit eine Fahrkarte dorthin erhalten.

Die Wettkämpfe in Loitz, Heiligendamm und Grimmen verliefen dank guter Vorbereitung problemlos. Das Wetter war gnädig und die Stimmung unter den Schützen bestens. Die meisten Anwesenden kennen sich seit vielen Jahren und neu hinzugekommene werden so freundlich und hilfsbereit aufgenommen, dass sie sich sofort der Gemeinschaft zugehörig fühlen. Diese Sportschützen und Schützinnen mit einer ausgeprägten Leidenschaft fürs Schießen tragen auch eine gewisse Verantwortung unter sich und Seinesgleichen. „So ist es im Sinne unserer Sache hilfreich gemeinschaftlich; auch in der Öffentlichkeit, aufzutreten.“ Mit diesen Worten beendete Mike Stöcker das Wochenende und wünschte vor allem Erfolge beim Training und weiteren Wettkämpfen.

25. Großer Preis des PSV Grimmen 2018

Die Organisatoren der Wurfscheibenabteilung haben sich alle Mühe gegeben um wieder einen attraktiven Wettkampf zu gestallten. Schließlich sollte der „Fünfundzwanzigste“ etwas Besonderes werden. So wurde schon Monate vor diesem Wochenende mit den Vorbereitungen begonnen. Die Werbetrommel musste nicht unbedingt geschlagen werden denn die treuen Wettkämpfer wussten von den Qualitäten des „Grand Prix“ in Grimmen, die maximale Anzahl von 36 Startern spricht dafür. So viele waren es das letzte Mal vor genau vor 10 Jahren.

Siegprämien 25er Großer Preis 2018

Damit diese beiden Tage allen in guter Erinnerung bleiben beschloss der Vorstand, auf Antrag, 300 Euro bereitzustellen. Immerhin der 25ste und immer unter der Regie der Abteilung, das sollte honoriert werden. Damit nicht genug, denn in diesen 25 Jahren entstanden auch Kontakte zu Personen die dem Wurfscheibenschießen tief verbunden sind und dem sie sich intensiv widmen. Besonderen Dank gilt hier heute der Grunata Dienstleistung- und Grundstücksgesellschaft mbH A. Becker, Waffen Allwardt, Elektrofirma Borck, ELN Stöcker und der Firma Manfred Alberts GmbH, vertreten durch Jörg Damme.

(vlnr) Mike Stöcker-Jörn Bartel Gewinner einer Trapflinte der Marke Beretta-Jörg Damme-Dieter Allwardt (25er Großer Preis) 2018

Jörg Damme hat bis heute selbst ein bewegtes Wurfscheibenleben hinter sich, er ist DDR- Meister, Deutscher- und Europasieger, Weltmeister und Olympiadritter. In Grimmen nahm er nicht am Schießen Teil, aber er freute sich im Namen aller genannten Sponsoren, eine Trapflinte der Marke Beretta an einen „vom Glück gezogenen“ Starter zu übergeben. Geschehen ist dies, zur Überraschung aller Nichteingeweihten, am Samstagabend nach den ersten 125 von 200 Wurfscheiben. Jörn Bartel, vom SV „Vier Tore“ Neubrandenburg, hingegen war so von der hochwertigen Sportwaffe ergriffen, dass er am selben Abend noch spontan 1000 Euro für die Jugendabteilung spendete. Nach dem leckeren, gemeinsamen Schweinebraten wurde bis in die frühe Nacht hinein zusammen gesessen.

Zuschauer beim Finale 25er Großer Preis 2018

Am Sonntag begann die Fortsetzung des Wettkampfes gegen 08:00 Uhr. Neben den Einheimischen hatten die Teilnehmer, die auf dem Gelände des PSV ihren Wohnwagen oder ihr Wohnmobil aufgebaut hatten, einen noch kürzeren Weg zurückzulegen. Gute Laune und tolles Wetter ließen die letzten drei Serien wie im „Fluge“ vergehen. Ein spannendes Finale der Gruppe A und ein mitreißendes „Stechen“ um den vierten Platz wurden von den Anwesenden aufmerksam beäugt.

Trapschießen Frank Küssner 25er Großer Preis 2018

Frank Küssner (SC Diana Berlin) konnte seinen Vorsprung ab der ersten Serie und den darauffolgenden immer weiter ausbauen oder halten. Auch im Finale gelang ihm dies, somit wird sein Name als fünfundzwanzigster Gewinner auf der Tafel des großen Preises verewigt.

Siegerehrung 25er Großer Preis 2018

Mannschaftssieger 25er Großer Preis 2018

Gewinner Gruppe A 25er Großer Preis 2018

Gewinner Gruppe B 25er Großer Preis 2018

Gewinner Gruppe C 25er Großer Preis 2018

Ergebnisse (PDF) Die Siegerehrung erfolgte dann also gegen 14:30 Uhr. Eigentlich wusste jeder schon über seine Platzierung Bescheid weil das „Range Master System“, in Echtzeit, jeden Treffer oder Fehler berechnet. Die Rangfolge wird dann für die jeweilige Gruppe korrigiert und diese dann auf diverse Bildschirme übertragen. Zu Beginn ehrten Mike Stöcker, Jörg Damme, Holger Westphal und Dieter Allwardt die Mannschaften. „SC Diana“ setzte sich durch und verwies den PSV Grimmen auf den zweiten und „die Wariner“ auf den dritten Platz. In der Einzelwertung wurden drei Gruppen, A, B und C, gewertet. Die jeweils ersten Sechs erhielten Geldpreise die Folgenden abwärtsfallend, kartonweise bis schachtelweise, Trap- Munition. Außerdem bekam noch jeder eine Flasche Wein und als bleibendes Andenken eine Fototasse.

Max und Eric mit der gesponserten Munition für die Trapjugend 25er Großer Preis 2018

Großzügig erwiesen sich hier wieder einige Teilnehmer. Sie spendeten sofort ihre gewonnenen Schrotpatronen den Jugendlichen des PSV. Dafür bedankte sich Mike Stöcker im Namen des PSV: „Denn jeder weiß wie kostenintensiv der Schießsport ist und jede Trainingspatrone die dem Träger des Kinder- und Jugendsports nichts kostet hilft ihm bei seinem Ziel, die sportliche Entwicklung junger Menschen voranzutreiben.“ Mit diesen Worten verabschiedete er alle, nachdem er sich für ihre Teilnahme bedankte.

Zoli- Cup 2018 fast vom Winde verweht

Unter widrigen Wetterbedingungen fand am vergangenen Wochenende ein Trap- und Skeetwettkampf beim PSV Grimmen statt. Schon seit einigen Jahren ist dieser Wettkampf von Klaus- Dieter Allwardt fester Bestandteil im Kalender des hiesigen Schützenvereins.

 

Dieses Mal gab es einige Änderungen in Bezug auf die Organisation und den Ablauf. Auf Grund der starken Nachfrage wurde die Maximale Starterzahl von höchstens 30 aufgehoben. Somit konnten 41 Anmeldungen von Trapschützen bestätigt werden. Weil aber die olympische Trapanlage in Grimmen mit 100 Wurfscheiben pro 30 Starter an einem acht Stunden- Tag ziemlich ausgelastet ist musste eine Lösung gefunden werden. Für den Pokal wurde festgelegt, dass jede Rotte die zweite Serie auf dem Jagdparcours schießen soll. Dies ergab einen Zeitgewinn von ca. 120 Minuten. Abgesehen davon, dass ausnahmslos alle Schützen sehr gut mit dem Pendelautomaten zurechtkamen, konnte der Wettkampf beendet werden bevor das große Schneegestöber begann.


Erstmalig wurde dieses Jahr der Pokal auch in der Disziplin Skeet ausgeschrieben. Es gab insgesamt 8 Starts, 3 Junioren und eine Juniorin sowie 4 Schützen in der allgemeinen Klasse. Da der Beginn parallel zu Trapwettkampf stattfand und nur zwei Rotten schossen, konnte die Siegerehrung schon gegen 14:30 Uhr erfolgen. Mit dem siegreichen Ergebnis von 91 Skeet-Tauben belegte Thilo Schumacher (Berlin Brandenburg) in der Juniorenklasse den ersten Platz. Mit dieser Wurftaubenanzahl lag er gleich auf, mit Thilo Fritze (aus Loitz), dem Ersten der allgemeinen Klasse beim Skeet. Beim zweiten Platz konnte die Jugend ebenfalls mit den „Großen“ mithalten. Maria Kastornykh (Juniorin) traf 78 Tauben, genau wie Kurt Garling (allg. Kl.). „Ein toller Erfolg“; wie Mike Stöcker, Referent Wurfscheibe M-V, betonte. Dritter bei den Junioren, Stefan Wolf 77 Scheiben, in der allg. Kl. Robert Polenske 67 Scheiben. Die vierten Plätze waren in beiden Klassen wiederum identisch. Junioren, Till Dallmann, und allgemeine Klasse, Johannes Lass, jeweils 59 Wurfscheiben. Ergebnisliste Skeet

Die letzte Rotte beendete den Wettkampf der Trapschützen gegen 17:00 Uhr. Auf Grund des geraden einsetzenden starken Schneetreibens wurde auf ein Finale verzichtet. Auch ein „Stechen“ bei Punktgleichheit wurde nicht durchgeführt. Diese Entscheidung der Organisatoren musste, mit Blick auf die Wetterkapriolen, von allen akzeptiert werden. Entscheidend für die Platzierungen war das Ergebnis der letzten Serie und, bei deren Gleichstand, das der vorletzten Serie.


Zu Beginn der Siegerehrung durften die fünf startenden Junioren auf das Podest. Den ersten Platz belegte Eric Staschock (PSV, 68) vor Max Becker (PSV, 54) und vor Paul Perlik (53). Vierte wurde Malte Ksiensik (48) und Fünfte Luisa Schönke (46)


In der Gruppe A siegte Marco Hollburg (SC Diana Berlin, 86) vor Eugen Veith (Brandenburg, 85) und Hikmet Altinel (Berlin, 82). Bester Schütze des PSV, in Gruppe A wurde Till Justus Hille (80/4. Platz).


Auf dem Siegertreppchen in Gruppe B dominierte der Polizeischützenverein. Bester war Holger Westphal (PSV, 71) vor Dieter Allwardt (PSV, 69) und Sebastian Wendt (PSV, 69). Ergebnisliste Trap

Es ist schon eine langjährige Tradition, dass einige Gewinner ihre Munition der Jugendabteilung des PSV sponsern. Dafür kann sich Mike Stöcker, im Namen des Vereins, nicht genug bedanken. Denn damit sind wiederum mehrere kostengünstigere Trainingseinheiten der Trapjugend abgesichert.

Zum Schluss und bis zum nächsten Mal wünschte Dieter Allwardt allen ein frohes Osterwochenende und eine gute und unfallfreie Heimreise durch die verschneite Landschaft.

Osterschießen der Kinder- und Jugendabteilung 2018

Auf Initiative der Jugendleiterin Anja Schliephake führte der PSV Grimmen für die Kinder und Jugendlichen eine Zusammenkunft durch.

 Solche Treffen waren in der Vergangenheit eher selten, denn die Trainingszeiten und Trainingsorte der Trap-, Bogen- und Druckluftschützen unterscheiden sich wie ihre Sportgeräte. Dies wird sich, laut Anja Schliephake, in Gegenwart und Zukunft ändern. Die Schützen sollen, mit Hilfe solcher Veranstaltungen wie dieser, in ihren Abteilungen ihre Zielsetzungen nicht nur nebeneinander sondern auch gemeinsam verfolgen und verwirklichen können.

 

An diesem Tag wurden wie schon oft auch die Eltern oder Sorgeberechtigten eingeladen. Einige erklärten sich bereit Kuchen und Osterdekoration mitzubringen. So konnte der Nachmittag mit einem kleinen Kaffeekränzchen beginnen. An den Tischen fanden lebhafte Gespräche zwischen Sportlern, Eltern, Betreuern und Trainern statt.

 

  Nun wäre der PSV aber kein Schützenverein wenn bei einer solchen Gelegenheit nicht mit einem Luftgewehr geschossen werden würde. Um hier keine Vorteile zu schaffen ging es nicht um Höchstleistungen. Es wurde auf eine „Safari“- Fallscheibenanlage und auf Keramikröhren mit Plastikblumen geschossen. Nicht eine Blume blieb stehen.

 

Um die Hand – Auge Koordination auszutesten ließ sich der Abteilungsleiter „Bogen“ etwas einfallen. Hierzu mussten ca. 100 Luftballons aufgepustet werden die dann wiederum mit Dartpfeilen zum Platzen gebracht wurden. Die Kids hatten bei beiden Betätigungen einen riesen Spaß.

 

Unbeachtet konnte so die Jugendleiterin die Oster-Überraschungsbeutel auf den Tischen verteilen. Ursprünglich sollten diese auf dem Platz versteckt werden, die 15 cm hohe Schneedecke würde jedoch jedes Osternest durch die Spuren im Schnee verraten. Somit haben alle neben ihren persönliche Eindrücken und Erfahrung auch ein paar Süßigkeiten mit nach Hause genommen. Der nächste Event ist schon in Planung.

Weihnachtsmann mit der Flinte auf der Jagd

Sonnabend den 16.12.2017

Die Überschrift ist nicht wörtlich zu nehmen, noch wurde kein Weihnachtsmann bei der Jagd auf Wildtiere fotografiert.
Die 15 „Weihnachtsmänner“ waren mit ihren Hahn-, Bock-, Repetier- und Halbautomatischen Flinten lediglich auf der Jagd nach möglichst vielen Punkten. Beim Polizeischützenverein ging es, wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit, darum den Besten zu ermitteln. Beim dreiteiligen Klapphasen und seinen 10 Läufen, von rechts nach links, konnten 30 Punkte erreicht werden. Hinzu kamen 15 Wurfscheiben auf dem Skeetstand und 15 auf dem Trapstand. Wer also alle Hasenteile treffen würde hätte die Hälfte, der zu erreichenden Punkte, in der Tasche. So viel zur Theorie.

Zu Beginn des Tages starteten die erste Rotte auf dem Trapstand und die zweite beim Skeet. Die reduzierte Anzahl der Trapscheiben wurden der gesparten Zeit geschuldet, so konnte hier gleich die dritte Rotte starten. Nach Beendigung erfolgte ein Wechsel. Als das Schießen wiederum vollendet war, konnten sich alle etwas aufwärmen. Ein eigens dafür entfachtes Feuer lud zum Verweilen ein.

Später versammelten sich alle zum dritten Teil des Wettkampfes, dem Hasenschießen. Hierbei wurden traditionell etliche, nicht ernst gemeinte, Kommentare und Tipps zu Treffer oder Fehler abgegeben. Übel wurden diese niemandem genommen.

Die Teilnehmer waren alles Mitglieder des PSV und die beiden Gäste sind schon viele Jahre immer wieder gekommen. Schützen unter sich sind eben auch ein „lustiges Volk“.

        

Diese Stimmung setzte sich auch beim Soljanka- Essen im Clubraum fort. Die gute Laune und der eine oder andere Glühwein halfen über manchen Fehlschuss hinweg. So gab es dann bei der Siegerehrung allerseits kräftigen Applaus.

erster-Gerald-Ihlenfeld

zweiter-Marco-Jahns

dritter-Martin-Gör

Gerald Ihlenfeld hatte die beste Tagesform. Er belegte mit 49 Punkten (24 Hasen- 14 Skeet- und 11 Trap- Punkte) den ersten Platz. Den zweiten Platz erreichte Marco Jahns (46 Punkte), dicht gefolgt von Martin Görß (45 Punkte). Die drei Erstplatzierten erhielten Urkunden. Außerdem konnten sich alle, bis zum Letzten, über Sachgeschenke freuen.

Zum Ende des Tages verwies der Wettkampfleiter, Mike Stöcker, nochmals auf die Öffnungszeiten des PSV zwischen Weihnachten und Neujahr. Vielleicht findet der Eine oder Andere dann den Weg hierher.
Allen anderen wünschte er schon mal frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

T.J.

Drei Jugendliche des PSV bei den Deutschen Meisterschaften Trap in München

Bei den deutschen Meisterschaften in München lieferten unsere Nachwuchsschützen ebenfalls hervorragende Leistungen ab. Eric Staschock verpasste die Medaille auf Grund eines Missgeschicks nur knapp. Nach der Streichung einer Rotte, musste Eric früher ran als geplant. Dies bekamen er und sein Trainer aber erst zu spät mit. Damit verpasste er den ersten Durchgang. Er durfte diesen später wiederholen, lieferte dabei eine starke Leistung ab und fand sich kurzzeitig auf den geteilten zweiten Platz wieder. Leider wurden Ihm, wegen dem Verpassen des ersten Durchganges, als Strafe noch drei Tauben abgezogen, so dass er am Ende auf einen undankbaren siebenten Rang landete. Danach war die Trauer natürlich groß.
  
Max Becker schoss ebenfalls einen guten Wettkampf und konnte sich am Ende über einen sehr guten sechsten Platz freuen.
  
Julia Freese startet gut in den Wettkampf, danach kamen leider zwei durchwachsenen Durchgänge, so dass Jule am Ende auf dem dreizehnten Rang landete.

Dennoch ein tolles Ergebnis von allen dreien bei den diesjährigem Meisterschaften in München

vlnr. Eric Staschok Julia Freese Holger Westphal Max Becker

Waldschenkenpokal Trap und Skeet je 100 Wurfscheiben

33 Schützen aus den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Sachsen, Brandenburg und Berlin trafen sich am vergangenen Samstag zum 12. Mal beim Polizeischützenverein Grimmen 1990 e.V.um am Waldschenkenpokal teilzunehmen. Auf dem Skeet- und Trap-Stand ging es darum so viele wie möglich von den je 100 Wurfscheiben zu treffen.
Laut Ausschreibung sollte eigentlich eine Taubenvorführung durchgeführt werden. Darauf wurde allerding vielstimmig verzichtet. Fast alle Teilnehmer, die zur Eröffnung angereist waren, sind vorher schon mehrfach in Grimmen gestartet.
Die erste von 6 Rotten konnte pünktlich um 08:00 Uhr auf dem Trapstand beginnen. Die aufsteigende Sonne bereitete den Schützen, vor allem bei den „rechten Tauben“ einige Schwierigkeiten.

Die Routiniertesten unter ihnen konnten so am Morgen schon einige Treffer Vorsprung herausholen.
Die Ergebnisse der ersten Serien am frühen Morgen wurden aber im Laufe des Tages immer besser. Nach 50 Wurfscheiben gaben die Organisatoren des PSV die Einteilung der Klassen „A“ und „B“ bekannt. Wer also einen etwas mäßigen Start hatte konnte mit einer Leistungssteigerung in der Gruppe immer noch vordere Plätze belegen

Parallel zu dem Trapschützen wurde gegen 09:30 Uhr auch auf dem Skeetstand der Wettkampf durch den Sportreferenten für Wurfscheibe Mike Stöcker eröffnet. Die geringere Anzahl der Starter begünstigte hier ein schnelleres Gesamtergebnis. Die Siegerehrung erfolgte schon während beim Trap noch geschossen wurde. Genau nach Zeitplan, gegen 18:00 Uhr, fanden sich dann alle zur Bekanntgabe der Platzierungen vor dem Ehrenhain des PSV ein.

Pokalsieger Frank Küssner vom SC Diana Berlin belegte den ersten Platz bereits zum 3. Mal

 

 

Als besonderer Gast des Tages übernahm der Landessportleiter des Deutschen Schützenbundes Mecklenburg Vorpommern, Erhard Vick, die Auszeichnungen. Das letzte Mal war er vor ca. 10 Jahren in Grimmen. Er sei angenehm überrascht von den Investitionen und Initiativen, die der Polizeischützenverein in der Vergangenheit getätigt hat. Dies sei eine solide Basis für die Zukunft. Er hofft auf eine, weiterhin, gute Zusammenarbeit im Sinne der Sache und befürwortet seinerseits eine Verlängerung der Laufzeit des PSV als Landesstützpunkt für den Schießsport Wurfscheibe.

 

Dies bekräftigte auch Mike Stöcker als er zum Ende des Tages allen eine gute Heimfahrt und baldiges Wiedersehen wünschte.

 

Ergebnislisten

1. Offene Kreismeisterschaft Trap Breitensport 2017 Kreis Schützenbund Vorpommern Rügen

Erstmalig schrieb der Kreisschützenbund Vorpommern-Rügen e.V. eine Kreismeisterschaft im Trap -Breitensport- aus.

Hier traten 12 Sportschützen aus 4 Vereinen zu einem Vergleich an.
Damit grenzen sie sich vom wettkampforientierten und trainingsintensiven Leistungssport ab.
Für sie ist das Wurfscheibenschießen eher eine sportliche Aktivität, die hauptsächlich dem Ausgleich von Bewegungsmangel, dem Spaß am Sport und der körperlichen Fitness dient.
Der PSV Grimmen, als Ausrichter des Wettkampfes, befürwortet solche Veranstaltungen, denn sie fördern und vertiefen den sicheren Umgang mit den Sportwaffen.
Alle Teilnehmer waren sich einig das dieser Breitensportwettkampf  in den nächsten Jahren widerholt werden sollte. Das Bedürfnis besteht.
Eine frühzeitige Veröffentlichung, der Ausschreibung, über die verschiedenen digitalen Medien kann auch das Starterfeld wachsen lassen.

Ergebnisse: Ergebnisse 1. OKM Trap Breitensport 2017

Ostdeutsche Meisterschaft DJV (Vergleichsschießen der neuen Bundesländer) 2017

  1. Vergleichs-, und Großgoldschießen der neuen Bundesländer

Am 5. August war es wieder soweit, der Landesjagdverband Mecklenburg-Vorpommern begrüßte die jagdlichen Wettkampfschützen aus den neuen Bundesländern zum diesjährigen Vergleichsschießen. Dieser Wettkampf wird nicht nur als ein Vergleichsschießen, sondern von allen Teilnehmern gleichzeitig auch als Vorbereitung für die Bundesmeisterschaft genutzt, welche Anfang September in Garlstorf bei Hamburg stattfindet.

Auf dem Schießstand des PSV Grimmen traten 125 Teilnehmer an, um von 08:00 bis 18:15 Uhr die Sieger zu ermitteln. Die Voraussetzungen für einen fairen und spannenden Wettkampf waren in jeder Hinsicht gegeben. Selbst das doch etwas englische Wetter dieses Sommers spielte mit. Und mit Fug und Recht darf ich sagen, dass der Schießstand sehr gut vorbereitet war. Ebenso perfekt arbeiteten die motivierten Helfer und Richter des Wettkampfes. Für das leibliche Wohl aller war mit Räucherfisch, Wildwurst und natürlich Nackensteaks gesorgt. Ganz besonders danken möchte aus der Helferschar aber Carina und Falk, die in Ruhe und Kompetenz das Wettkampfbüro besetzten. Mit solcher Hilfe kann ein Wettkampf nur gelingen. Nicht vergessen möchte ich aber die Teilnehmer selbst, welche mit ihrer Pünktlichkeit ebenso für den reibungslosen Ablauf sorgten.

Am Ende eines spannenden Wettkampftages ging es dann zur Siegerehrung. Und die Ergebnisse des Tages hätten nicht knapper ausfallen können. Ich möchte hier nur einige exemplarisch nennen. Die kompletten Ergebnisse können auf der Internetseite des LJV M-V eingesehen werden.

Gesamtsieger wurde der Weidgenosse Steffen John LJV Thüringen mit 338 Ringen vor Karl Poltier, LJV M-V ebenfalls 338 Ringe und Martin Karstaedt, LJV M-V mit 337 Ringen. In der Einzelwertung Flinte genügte nicht einmal ein Ergebnis von 30 Tauben um das Siegertreppchen zu erreichen, denn es schossen 4 Teilnehmer einen fehlerlosen Durchgang.

Ja und dann gibt es ja noch Wiederholungstäter. Der Weidgenosse Hans-Joachim Schwarz aus Mecklenburg-Vorpommern gewann zum dritten Mal in Folge die Einzelwertung in der Altersklasse.

 

Nachdem dann alle Pokale und Urkunden überreicht waren kam die Glücksfee ins Spiel. Dank der großzügigen Unterstützung durch die Sponsoren konnte zum Beispiel noch ein Drückjagdzielfernrohr im Wert von €1599,- der Marke Leupold verlost werden. Mein Dank geht an folgende Sponsoren, Firma Müller Werbemittel Chemnitz, Helmut Hofmann GmbH, Hornady und natürlich Leupold.

Uwe de Lahr, Landesschießobmann

Bericht: Ostdeutsche Meisterschaft Jäger 2017

Ergebnisse:

AK _ Sen Mannsch
Offene Mannsch
Sen Einzel
Offene Einzel
Jun Mannsch
Jun Einzel
Gesamt Mannsch
Gesamt Mannsch KW
Gesamt KW
Gesamt Flinte
Gesamt Einzel
Dam Mannsch
Dam Einzel
AK Einzel 
Gesamt Büchse

3. RWS-Jugendverbandsrunde Trap 2017

 
Julia Freese                                                 Mitte Eric Staschok

Bei der Jugendverbandsrunde sicherte sich Eric Staschok beim letzten Schießen in Wilhelmshaven den Titel in der Altersklasse Jugend männlich. Julia Freese (in der Liste leider unter Laura Freese zu finden), erreicht einen starken fünften Platz und unserer dritter Schütze im Bunde, Max Becker, wurde ebenfalls starker Fünfter