Archiv der Kategorie: Allgemein

Waldschenkenpokal Trap/Skeet 2019

Kurz vor der Siegerehrung, am Samstag den 28.09.2019, schauten die Organisatoren schon wieder zufrieden aus. Hat mal wieder alles bestens geklappt. Das sah zwischendurch am Tag auch schon mal anders aus. Einige der neu eingestellten Maschinen auf der zweiten Trapanlage machten Schwierigkeiten. Der Wettkampf um die 100 Tauben musste hier kurz unterbrochen werden. Die versierten Mitglieder der Wurfscheibenabteilung des PSV jedoch kennen die Maschinen genau. In vielen geleisteten Aufbau- und Instandhaltungsstunden lernten sie die Schwächen und Stärken kennen. Mit wenigen Handgriffen vor Ort und einigen Mausklicks im ORG- Büro kam die Sache wieder ins Rollen, oder besser zum Fliegen.

Teilnehmer zur Siegerehrung Waldschenkenpokal 2019

Erstmalig starteten in diesem Jahr 52 Schützen beim Trap und 10 beim Skeet. Besonders freute sich der Referent für das Wurfscheibenschießen unseres Landes Mike Stöcker über die Anzahl der Schüler und Jugendlichen zu diesem Wettkampf. In der Juniorenklasse gab es 11 Anwärter auf die Platzierungen und bei den Schülern 4.

v.l.n.r. Zweiter Kurt Garling Erster Sascha Klären Dritter Dirk Wietrzichowski Allg Klasse Skeet Waldschenkenpokal 2019

Die Skeetschützen waren schon zeitig durch mit ihren 4 Serien, unter ihnen auch hier 3 Junioren. Der Beste von ihnen, Thilo Schumacher, hätte mit seinen 79 Scheiben sogar den zweiten Platz in der „Allgemeinen Klasse“ belegt. Den ersten Platz erreichte hierin Sascha Klären mit 85 Scheiben. Die Siegerehrung erfolgte dann auch kurz hinter dem Schießen.

v.l.n.r. Zweiter Paul Perlik Erster Moritz Wolf Dritte Johanna Brandt Junioren Trap Waldschenkenpokal 2019

Bei den Junior- Trapatonis entschied erst ein „Stechen“ über die Platzierungen. Hiervon nicht betroffen war der Erstplatzierte, Moritz Wolf, der hatte 84 Scheiben getroffen. Ihm folgte Paul Perlick, Johanna Brandt und Leo Wundersee, die Drei trafen 83 Wurftauben. Im Stechen, mit nur einem Schuss auf die gleiche Taube, gelang Paul zwei und Johanna ein Treffer. Also war er Zweiter und sie Dritte.

v.l.n.r. Zweiter Marco Hollburg Erster Harald Schüler Dritter Frank Küssner Gruppe A Waldschenkenpokal 2019

In der Klasse A verzichteten die drei Erstplatzierten auf ein „Stechen“. Sie hatten alle 90 Scheiben als Ergebnis. Um nun eine Rangfolge festzulegen wurden die Anzahl der Treffer mit der besten letzten Serie herangezogen. Harald Schüler aus Berlin traf hier 24, also erster Platz. Die beiden anderen hatten jeweils 22, Marco Hollburg jedoch hatte in der vorletzten Serie 24 und Frank Küssner hier nur eine 22. Somit standen die Sieger fest.

Landesreferent Wurfscheibe Mike Stöcker Waldschenkenpokal 2019

Gegen 17:30 Uhr dankte Organisator Mike Stöcker nochmals seinen Helfern für ihre Unterstützung und den Teilnehmer für ihr Kommen. Er wünschte einen guten Heimweg und ein baldiges Wiedersehen zu den nächsten Wettkämpfen beim PSV, auf Landes- oder auf Bundesebene.

Schützenfest des Kreisschützenbundes Vorpommern-Rügen 2019

Eine kleine aber schlagfertige Truppe, von 6 Schützenbrüdern und einer Schützenschwester, des PSV reiste zum Kreisschützenfest 2019 auf die schönste Insel Deutschlands. Unter ihnen unser Präsident und das Königspaar des PSV.

Delegation des PSV Grimmen

Gern hätten sie gesehen dass noch ein paar mehr Schützen zur Delegation gehört hätten, da halfen aber auch persönliche Gespräche nichts. Entweder konnte oder wollte Niemand weiteres den PSV anlässlich dieses Ereignisses vertreten. In den vier Autos wäre jedenfalls noch Platz gewesen.

Warum 4 Autos? Das Königspaar Wetzel fuhr selbstständig aus Marlow, sie hatten ihre Luftdruckwaffen mit. Zwei Abende vor der Veranstaltung erhielt der PSV einen Anruf mit der Bitte 5 Luftgewehr- Auflage- Ständer mitzubringen. Ulrich Kszykus erklärte sich bereit diese in seinem PKW zu transportieren. Uwe Appelfelder und Jan Tippelt Hatten die Vereinsfahne im Gepäckraum. Gunnar Neander und Marco Jahns vervollständigten den Konvoi, in ihrem Kombi befand sich außerdem die Vereinskanone.

Kaum in Sehlen angekommen wurde die Kanone in Stellung gebracht und dem Kanonier Gunnar Neander der Ablauf erklärt. Unsere Kanone ist zum Zwecke der Weihung der Sehlener Kanone angefordert worden. Dieser sollte am selbigen Tag durch eine ältere Kanone beigebracht werden wie man böllert. Die anderen Abgesandten hatten kurz Zeit für einen Kaffee und Begrüßung der anderen Vereine. Dann wurde auch schon zum Antreten gerufen.

Antreten zum Appell

Die Insulaner aus Sehlen, Bergen, Sassnitz, Sargard, Binz, Garz und Prosnitz standen mit den Vereinen vom Festland aus Ribnitz, Gresenhorst, Barth, Niepars, Greifswald, Stralsund und Grimmen in Reihe und Glied. Der Kreispräsident Ralf Leuschel begrüßte alle Fahnenabordnungen und das Königshaus des Sehlener Vereins wurde vorgestellt.

An diesen Appell anschließend gab es für alle Anwesenden ein wirklich ein „königliches“ Frühstück, ausgerichtet vom Sehlener Schützenverein. Als jeder ausreichend gegessen und getrunken hatte hieß es wiederum antreten, zum Um- Marsch durch die Gemeinde. Der Weg führte in die Dorfkirche, hier segnete der evangelische Pastor die Fahne des Verein Sehlen. Er fand erklärende Worte über die nagelneue Fahne und deren Bedeutung als geschichtliches Symbol der Gemeinschaft, Ehre und Treue.

Fahnenweihe

Das war eine wirklich anregende Ansprache. Dies betonte im weiteren Verlauf auch Peter Viezens, Ehrenpräsident des Kreisschützenbundes. Er weihte nun auch die Fahne von Sehlen mit der Fahne des KSB.

Darauf folgend zeigte die „Mutterkanone“ ihr Können und auch das Geschütz aus Sehlen betonte, dass sie laut sein kann.
Bierchen für die Grimmener

Nach dem Wegtreten gab es dann für den einen oder anderen einen Kurzen und/oder ein Bierchen. Einige bereiteten sich aber vor um mit dem Luftgewehr die Titel Kreiskönig oder Königin zu erkämpfen, auch um Ritter und Hofdamen ging es.

Königshaus des KSB 2019

Unser Hans- Georg und Anja Wetzel kauften sich hierfür auch ihre Tickets. Anja bestätigte ihre Wettkampf- und Trainingserfahrungen. Sie erlangte vor allen andern Damen den Titel Kreisschützenkönigin 2019. Als Mannschaft kämpfte Schützenbruder Tippelt, H-G Wetzel und Schützenschwester Anja Wetzel für unseren Verein. Nach dem Auszählen reichte es aber nur für den dritten Platz. Der Wanderpokal des KSB blieb beim Vorjahressieger aus Gresenhorst.

Mannschaft des PSV mit dem Gästepokal von Sehlen

Letztendlich startete die gleiche Mannschaft auf Drängen unseres Präsidenten um den Gästepokal, gestiftet von Sehlen, mit nach Hause nehmen zu können. Obwohl die Zeit schon ziemlich fortgeschritten war gelang der Coup. Nun müssen wir ein extra stabiles Regal in der Mehrzweckhalle errichten.

Gegen 17:00 Uhr machten sich die Grimmener auf den Heimweg. Sicherlich wir hätten noch bleiben können um am Schützenball im Festzelt teilzunehmen. Der Vizepräsident der Sehlener Schützengilde lud dazu persönlich ein. Unter uns galt aber die Absprache präsent zu sein mit Fahne, Kanone und Könige, das ist uns gelungen. In zwei Jahren gibt es wieder ein Kreisschützenfest. Hierfür wird übrigens noch ein ausrichtender Verein gesucht. Die Schützenschwestern und Schützenbrüder aus Sehlen haben hierfür die „Messlatte“ ziemlich hoch gelegt.

T.J.

6. offener Wettkampf 40 Jahre Schießen in Grimmen

Bei gutem Herbstwetter ging es am 21.09.2019 darum den besten Schützen auf 100 m mit dem Kleinkalibergewehr zu finden, der den Wanderpokal „40 Jahre Schießstand Grimmen“ mit nach Hause nehmen kann. 16 Schützinnen und Schützen aus drei Vereinen stellten sich der Herausforderung.

Während die Durchgänge drei und vier noch liefen, stärkten sich die Schützen schon mit Kaffee und Kuchen. Familie Wetzel hat anlässlich des Wettkampfes ihre Küche zur Backstube gemacht. Nach vier Durchgängen stand der Sieger fest. 300 Ringe waren maximal zu erreichen. Tagesbester und somit Pokalgewinner wurde Vorjahressieger Kolja Hryniw mit 295 Ringen vor seiner Mutter Heidi Hryniw (beide Nieparser Schützengesellschaft) mit 292 Ringen und Norbert Lemke (PSV Ribnitz) mit 288 Ringen.

Tagesbester Kolja Hryniw.
Leer ging auch diese Mal wieder kein Schütze aus. Für jeden gab es einen Preis.

Alle noch zur Siegerehrung da gewesenen Schützen fanden sich für ein Abschiedsfoto zusammen. Der älteste Starter, Gert Niemann (ganz rechts auf dem Bild), der mit seinen 86 Jahren 286 Ringe erreichte und somit den vierten Platz belegte zeigte so manchem jüngeren Schützen wie es geht.

Medaillenregen für die Jugend bei der Trap- DM

Julia Freese und Romy Gramowski reisen als deutsche Meisterinnen nach Hause!
Max Becker und Tim-Luka Schmidt runden einen super Wettkampf mit den Vizemeistertitel ab.
Konstant gute Ergebnisse bei unserem Eric Staschock reichten diesmal gegen die starke Konkurrenz leider nur für einen Sechsten Platz

Größter Erfolg des PSV seit der Wende

Eigentlich hat unser Nachwuchs des selbsternannten Top-Trap-Teams mit seinen Trainern immer viel Spaß, wenn sie gemeinsam zu Wettkämpfen fahren. Doch diese Ende August ausgetragenen Deutschen Meisterschaften in München werden ganz besonders in Erinnerung bleiben. Von unseren fünf Trap- und einem Skeetschützen sind vier, ich wiederhole, vier, mit Gold und Silber behangen, zurückgekehrt.

Aber fangen wir von vorne an. Damit unsere Trainer auf dem langen Weg nach München nicht allzu schnell über den Asphalt rasen, wurden kleine Schikanen wie Baustellen und Staus eingearbeitet, als Verschnaufpausen sozusagen. Nach flotten 9,5 Stunden war man dann nachts nach Eins wohlbehalten im Hotel angekommen. Kurz schlafen, frühstücken und ab zum Training. Die Trainingszeiten waren natürlich vorweg von unserem Landesreferenten Mike Stöcker schon perfekt organisiert, so dass die Kinder den Nachmittag vor dem ersten Wettkampftag für sich zum Ausruhen hatten. Die Olympia-Schießanlage Hochbrück in Garching war für unsere Jüngsten, Romy und TimLuka, noch unbekannt. Wenn man die Größe der Anlage sieht mit fünf Trapständen nebeneinander, dem riesigen Schutzwall und der langen Tribüne wird jedem schnell klar. „ Dies ist ein ganz besonderer Wettkampf!“ Für diesen großen Auftritt wird das ganze Jahr über gearbeitet. Dreimal in der Woche Training, im Sommer wie im Winter, hinzu kommen Trainingscamp und diverse Wochenenden bei Jugendverbandsrunden und anderen Wettkämpfen. Für unseren Nachwuchs ist es der Spaß an dem Sport und der Wille zum Siegen, der sie antreibt. Für die beiden ehrenamtlichen Trainer Mike Stöcker und Holger Westphal bedeutet das, viel freie Zeit, privaten Urlaub und manches Mal auch Nerven zu opfern.

Deutsche Meisterschaft Trap 2019 Max Becker
Deutsche Meisterschaft Trap 2019 Julia Freese
Deutsche Meisterschaft Trap 2019 Eric Staschock

Und dann ist es soweit. Samstag, der erste Wettkampftag, drei Serien, 75 Scheiben, möglichst viele davon wollen unsere „ Großen“ treffen. Das klappt gut, denn immer steht eine Zwei vorn. Bei Eric Staschok (Junioren) werden es: 21,22, 21, Max Becker (Jugend) schießt 21, 22, 22 und Julia Freese (Juniorin) fängt mit 20 und 22 an, um bei der dritten Serie das Fehlerglöckchen völlig stumm zu stellen. Eine Volle, alle kaputt, bei so einem Wettkampf, einfach nur Klasse. So war der erste Wettkampftag zu Ende, denn unsere „Lütten“ Geradeausschützen schießen nur drei Serien und waren am Sonntag an der Reihe. Der Grundstein war gelegt, aber wie sagen die Schützen immer? Gezählt wird am Ende.

Am Sonntag war angemessenes Wetter für Heldentaten bei gefühlten 35 Grad im Schatten. Unser Julchen konnte sich eine 19 leisten, hatte sie doch ordentlich vorgelegt. Mit einer 22 in der letzten Serie machte sie alles richtig und schoss sich mit einem Gesamtergebnis von 108 Scheiben zum Meisterinnentitel. Unser Max legte eine 20 und 22 nach und gewann mit insgesamt 107 Scheiben die Silbermedaille. Konstant gute Ergebnisse bei unserem Eric, der mit 22 und 23iger Serien und einer Gesamtpunktzahl von 109 abschloss, reichten diesmal gegen die starke Konkurrenz leider nicht ganz aus. Am Ende landete Eric auf Platz sechs.

Deutsche Meisterschaft Trap 2019 Romy Gramowski
Deutsche Meisterschaft Trap 2019 Tim Luca Schmidt

Endlich durften dann unsere Jüngsten, Romy Gramowski und Tim-Luka Schmidt, zeigen, dass sie zu den Besten unter den Schülern gehören. Vor dem Wettkampf noch scherzend, wer von ihnen denn nun Deutscher Meister wird, machten sie es tatsächlich unter sich aus. Beide waren zum ersten Mal in München. Umso erstaunlicher sind die phantastischen Ergebnisse. Timmi glänzte mit dreimal 23 Scheiben, was eine enorme Leistung ist, aber Romy war an diesem Tag nicht zu schlagen. Scheinbar völlig unbeeindruckt von Druck oder Aufregung zog das Mädchen ganz ruhig von Stand zu Stand und schoss alles kaputt. Erst 24 Scheiben, aber warum die Eine fliegen lassen? Also wurde die zweite Serie voll geschossen, eine 25, eine Volle, ohne einen Schweißtropfen auf der Stirn. Die dritte Serie war eine 23, macht gesamt 72 von 75 Scheiben!!! Goldmedaille, Deutsche Meisterin. Hinzu kommt, dass sie damit den bestehenden Rekord von 67 Scheiben in dieser Altersklasse um fünf Scheiben geknackt hat. Unser Timmi kam gleich dahinter mit ebenfalls rekordknackenden 69 Scheiben. Und Silber ist auch ein sehr schönes Edelmetall. Klasse gemacht. Was für ein herrlicher Tag.

Deutsche Meisterschaft Trap 2019 Jugend des PSV mit Trainer und Landessportleiter Erhard Vick

Die Siegerehrung am Abend war dann Musik in den Ohren des gesamten Teams, denn wir durften viermal den Namen unseres Vereins aus den Lautsprechern hören.

Am nächsten Tag war große Abreise, nur Julia Freese und Eric Staschok sind mit ihren Trainern geblieben. Wie jedes Jahr stellten sie das Mixed-Team für ihren Verein. Nach drei guten Serien von beiden zogen sie als viertes von sechs Teams ins Finale, sind nach den nächsten 25 Scheiben aber leider ausgeschieden.

Unser Skeet-Schütze Benny Schuldt kam nach München, als alle Trapper, außer Trainer Mike Stöcker, schon abgereist waren. Obwohl wir alle im Gedanken bei ihm waren, hat es ihm diesmal nicht geholfen. Er hatte Probleme mit der Sicht, seinen Rhythmus nicht gefunden und musste sich mit einem der unteren Plätze in der Teilnehmerliste zufriedengeben. Kopf hoch, Benny! Wir wissen, dass Du es kannst. Das nächste Mal greifst Du an.

In diesem Sinne. Vielen Dank an das gesamte Nachwuchs-Team und an die Trainer, dass Ihr so großartig für unseren Verein in München aufgetreten seid.


Text und Bilder von Kerstin Becker

Hitzeschlacht bei den Landesmeisterschaften Liste B

Am 31.08.2019 traten in den Regeln der Liste B MV 1.47, MV 1.47A, MV 1.48, MV 1.48A, MV 1.49A, MV 1.57 Trad., MV 1.58 Trad. und den Regeln 1.56 und 1.57 der Sportordnung 45 Schützen aus 15 Vereinen an, um die Landesmeister in den jeweiligen Altersklassen zu küren.
Trotz einer seitens des Landesverbandes schlecht durchgeführten Weiterleitung der Anmeldungen, die mehrere Änderungen des bereits versandten Startplanes erforderlich machten, waren alle Schützen rechtzeitig zu ihrer Startzeit da. Lediglich fünf Schützen kamen trotz Anmeldung nicht.
Die am stärksten vertretene Disziplin war die MV 1.58 Trad. Hier starteten 16 Teilnehmer durch alle vier Altersklassen. Zahlenmäßig blieben dahinter zurück die MV 1.49A mit 10 Startern und die MV 1.48A mit 9 Startern.
Die Wechsel bei den Schützen der Regel MV 1.58 Trad. und MV 1.57 Trad. von dem 100 m-Stand auf den benachbarten 50 m-Stand klappte reibungslos.

Viele Teilnehmer starteten in mehreren Disziplinen und hatten gut an ihrer Ausrüstung zu tragen, was bei der Hitze des Wettkampftages schon eine Anstrengung für sich bedeutete. Die Hitze machte allen zu schaffen und unter der Schießbekleidung schmolzen so manche Pfunde.

Bei den Selbstladegewehren flogen die Hülsen bis über 3 Stände weiter. Eine Hülse parkte letztendlich in einer bereits beschossenen Wertungsscheibe. Dank aufmerksamer Beobachter konnte der „Treffer“ markiert werden, damit es bei der Auswertung nicht zu Fragen kommt.

Für die Siegerehrungen, die soweit es ging zeitnah nach dem Abschluss einer Regel durchgeführt wurden, ging es bei dem schönen Wetter ins Freie. Die hohe Beteiligung bei den Siegerehrungen freute die Organisatoren. Bis auf drei Schützen konnten alle Medaillengewinner geehrt werden.

Aufkommende Fragen hinsichtlich Mündungsfeuerbremse bei der Disziplin MV 1.49 A oder bei der Reihenfolge von stehend und kniend bei der Disziplin 1.56 wurden zur Klärung an den anwesenden Landesverbandsvertreter Karl-Heinz Zesewitz zur Entscheidung weitergereicht. Hier zeigte sich leider auch, dass viele, auch gestandene Schützen, sich nicht in der aktuellen Sportordnung auskannten bzw. die Sportordnung dringend in strittigen Fragen überarbeitet werden muss. Hier ist der Landesverband gefragt und muss die entsprechenden Regeln überarbeiten. Mit Zustimmung des Landesvertreters wurden alle Wettkämpfer zugelassen und auch hier konnten die Landesmeister in den einzelnen Altersklassen ausgeschossen werden.

Der Wettkampf lief geordnet und ohne größere Komplikationen ab. Lediglich ein aus der Führung gesprungener Scheibenwagen war zu verzeichnen. Dies sorgte aber nicht zu Verzögerungen, da durch freie Stände der Wettkampf im Zeitplan weiter durchgeführt werden konnte.

Viele Schützen sprachen der Wettkampfleitung und dem fleißigen Bienchen für die Versorgung des leiblichen Wohls ihren Dank aus und wünschen sich, dass der PSV Grimmen die Landesmeisterschaften auch in den nächsten Jahren wieder ausführen, da die freundliche und ruhige Atmosphäre dem Schießsport gut tut.

Die Landesmeister 2019
MV 1.47 14 Volker Deiners (PSV Grimmen) 319

MV 1.47 A 11 Anja Wetzel (PSV Grimmen) 267
                  14 Hans-Georg Wetzel (PSV Grimmen) 268

MV 1.48 12 Helmut Sauder (Demminer SZ) 105

MV 1.48 A 12 Lars Bertram (SZ Güstrow 1441) 429
                  14 Volker Kleister (PSV Grimmen) 485
                  16 Thomas Hofer (Nieparser SG) 288
Mannschaft 12 SG Sehlen 797

MV 1.49 A 10 Leonhard Siegmeier (Hanseat. SV HST) 80
                   12 Sebastian Sten (SV 4 Tore NB) 154
                   14 Axel Zirzow (PSV Grimmen) 90
                    16 Volkhard Nickel (SV 4 Tore NB) 145

MV 1.57 Trad. 12 Sebastian Sten (SV 4 Tore NB) 162

MV 1.58 Trad. 10 David Murswieck (SV Plate) 176
                           12 Sebastian Sten (SV 4 Tore NB) 179
                           14 Herbert Ziesmer (SV Lübz) 170   
                            16 Franz Rexin (SV Lübz) 173
Mannschaft 10 Demminer Schützenzunft 476

1.56 14 Torsten Petrikat (Neubukower SV) 341   
         16 Klaus Ciecielski (SG Concordia HRO) 352

1.57 14 Volker Deiners (PSV Grimmen) 196

Montag, Dienstag und Mittwoch geschlossen!

Aus personaltechnischen Gründen hat der PSV Grimmen bis auf Widerruf für die Öffentlichkeit, für Jäger und Sportschützen nur noch Donnerstag, Freitag und Samstag von 10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. 

Nicht betroffen hiervon sind  die Trainingsgruppen der Kinder (Luftgewehr), die der Jugendlichen (Trap) und das Training der Bogenschützen.

Wir bitten um euer Verständnis und arbeiten an der Lösung des Problems.

Pokal des Präsidenten KK Gewehr 2019

Bei bestem Schießwetter trafen sich am 01.09.2019 12 Schützen aus zwei Vereinen auf dem Schießplatz in Grimmen, um unter sich den besten KK-Schützen auszumachen. Erfreulich war, dass sich unter den 12 Schützen 3 Schützenschwestern befanden.

Ziel war es mit je 20 Schuss in zwei Disziplinen möglichst gut abzuschneiden, um sich mit dem besten Gesamtergebnis den Wanderpokal zu sichern. Der Wettkampf begann für alle Teilnehmer mit der Distanz von 100 m. Nach zwei Durchgängen wurde die Anlage auf 50 m umgebaut und erneut galt es die 10 zu treffen.

In der Siegerehrung wurde es spannend gemacht. Im Jahr 2017 trennten den ersten und den zweiten Platz 4 Ringe, 2018 waren es sogar 15 Ringe. In diesem Jahr ergab sich nach Addition beider Disziplinen bei den ersten beiden Plätzen mit 369 Ringen eine Ringgleichheit. Folglich entschieden die geschossenen Zehnen über den Sieg.

Mit 19 zu 16 Zehnen sicherte sich Norbert Lemke vom PSV Ribnitz mit 190 Ringen bei 100 m und 179 Ringen bei 50 m vor Lokalmatadorin Anja Wetzel mit 187 Ringen bei 100 m und 182 Ringen bei 50 m den Wanderpokal. Den dritten Platz sicherte sich Renate Nelson mit 367 Ringen.

Besonders erwähnenswert ist, dass sich Gert Niemann als älteste Teilnehmer mit 86 Jahren den vierten Platz mit 355 Ringen sicherte.

Alle zwölf Teilnehmer gingen mit einer Urkunde und einem Preis nach Hause.

Landesmeisterschaft MV Disziplinen Liste B (1.58 Trad., 1.49 A, 1.57 Trad., 1.48 A, 1.48, 1.47)

Dies ist die vierte Änderung der Startaufstellung.
Die Änderungen sind farblich markiert. Es ändern sich für einige Schützen die Startzeit. Die Änderungen waren leider erforderlich, weil am Sonntag noch eine Meldung vom Land gekommen ist und deswegen noch mal alles umgeworfen werden musste.

Startaufstellung geändert 28.08.2019   (PDF)

22. Baltic Sea Jamboree 2019

Mainmatch Baltic Sea 2019
97-11 Baltic Sea 2019
Over All Mainmatch Baltic Sea 2019
Landesmeisterschaft Mecklenburg Vorpommern Westernschießen Baltic Sea 2019 
Landesmeisterschaft Mecklenburg Vorpommern 97-11 Baltic Sea 2019

Groß- (Wett-) Kampf- Tag beim PSV 2019

Der Große Preis des PSV (Ergebnisse PDF)
die Landesmeisterschaft MV 1.58, sowie 1.35 und
die Kreismeisterschaft Disziplinen Liste B MV

Am Samstag den 08.06.2019 wurden die Landesmeisterschaften Mecklenburg-Vorpommen für das Ordonannzschießen durchgeführt. Als die Starter der ersten Rotte gegen 09:00 Uhr ihre Schützenstände betraten waren auf dem Trap- Stand schon drei Rotten fertig. Denn an diesem Wochenende fand auch der 26ste Große Preis des PSV Grimmen statt. Die „Trapatonis“ begannen schon so früh weil ihr Wettkampfpensum 200 Wurfscheiben beträgt und über zwei Tage läuft.

02 Landesmeisterschaft 2019_06_08 Ordonannz 1.58

Für die Ordonannzschützen standen, laut Regelwerk, 20 Schuss liegend und 20 Schuss stehend auf dem Programm. Hierfür hat der PSV 6 Seilzuganlagen für die Distanz 100m zur Verfügung. Nach drei Durchgängen, in drei Stunden, hatten die 18 Teilnehmer ihre Platzierungen ausgefochten. So konnte der „Vizepräsident für Sport“ Erhard Vick um die Mittagszeit die Siegerehrung durchführen.

Landesmeisterschaft 2019_06_08 Ordonannz 1.58

Einige Teilnehmer der Landesmeisterschaft traten den Rückweg an, andere bereiteten sich auf die, ebenfalls an diesem Tag stattfindende, Kreismeisterschaft der Disziplinen der „Liste B“ des Deutschen Schützenbundes vor. Vorwiegend kamen hier Halbautomaten zum Einsatz. Diese gab es mit und ohne optische Visierung in Groß- und Kleinkaliber. Aber auch Repetiergewehre wurden benutzt, hauptsächlich Unterhebel- Repetierer, wiederum im Groß- und Kleinkaliber. Geschossen wurde auf Ziele in 100 und 50 Meter Entfernung. Dieses große Repertoire an verschiedenen Möglichkeiten den Schießsport zu gestalten resultiert aus eine Formulierung der Sportordung.

Kreismeisterschaft 2019 V-R 1.49 A

So heißt es hier „Aus historisch gewachsenen Disziplinen und aufgrund der Autonomie der Landesschützenverbände, ist es durchaus möglich und wegen der Identifikation des Schützen mit dem jeweiligen Landesschützenverband nicht unerwünscht, dass die Landesschützenverbände zur Sportordnung des Deutschen Schützenbundes e.V. abweichende Disziplinen austragen.“ Somit bestehen vielerlei Möglichkeiten sich auszuprobieren und die richtige persönliche Disziplin zu finden. Hiervon machten die Schützen regen Gebrauch, so gab es zu der diesjährigen Kreismeisterschaft 29 Starts, darunter einige Mehrfachstarts.

Mannschaft SG Sehlen vlnr. Kozack, Krüger, Zink für die Regl.Nr. 1.48 A Kreismeisterschaft 2019

Auch hier wurde die Siegerehrung gleich im Anschluss an die Auswertung durchgeführt. Torsten Zink, Kreissportleiter des KSB Vorpommern-Rügen und Teilnehmer am Wettkampf, übereichte Urkunden und Medaillen an die Gewinner.
Schlussendlich wurden gegen Ende des Nachmittages nochmals die Distanzen von 50 auf 100 Meter umgestellt. Denn auch in der Disziplin 1.35 sollte eine Landesmeisterschaft durchgeführt werden. Hierbei traten 6 Schützen mit KK- Gewehren, einer Dioptervisierung, frei stehend und auf einer Distanz von 100 Metern gegeneinander an. Nun gut, nur fast gegeneinander, denn vier von ihnen starteten in ihrer Altersklasse einzeln. Trotzdem War der Sportgeist förmlich zu spüren. Auch wenn nicht alle mit ihren Ergebnissen zufrieden waren gab es bei der Ehrung schallenden Applaus und frohe Gesichter. Mit dem Vorhaben sich nächstes Jahr noch besser vorzubereiten verabschiedeten sich alle und es kehrte wieder Ruhe ein auf dem Gelände des PSV Grimmen.

Die Ruhe währte aber nur bis zum Sonntag denn dann wurde der Große Preis des PSV weitergeführt. Eine Ausnahmegenehmigung des S.T.A.L.U. ermöglicht es jedes Jahr diesen traditionsreichen, internationalen Wurfscheibenwettkampf durchzuführen. Anders als an zwei Tagen ist es nicht möglich dieses 200- Tauben- Match zu gestalten. Am Samstag werden 125 und am Sonntag 75 Wurfscheiben von jedem Starter beschossen. Diese Anzahl stellt schon besondere Anforderungen an die Teilnehmer. Herausragende Einzelleistungen konnte der Landesreferent für Wurfscheibe, Mike Stöcker, an diesem Wochenende nicht verzeichnen. Aber konstante, gleichbleibend, gute Leistungen sind genau so viel wert.

Sieger Marco Hollburg Großer Preis des PSV 2019

Marco Hollburg vom SC Diana Berlin konnte dies an diesem Wochenende am effektivsten umsetzen. Er wurde mit 179 Wurfscheiben im Wettkampf, plus 17 im Finale, erster der Gruppe A. Während der Siegerehrung gab es auch hier Beifall und den Willen das nächste Mal wieder dabei zu sein.