20160910_204601-2

Schützenfest 2016

Marathonschießen und Pfahlbruch – PSV Grimmen hat neues Königshaus
Am Wochenende feierte der Polizeischützenverein Grimmen 1990 e.V. sein 27. Schützenfest. Bereits am Freitag wurde der Kinderschützenkönig ausgeschossen. Drei Jungs im Alter von 10 bis 13 Jahren lieferten sich mit dem Luftgewehr einen spannenden Wettkampf. Die Königswürde wird durch das Abschießen des Rumpfes erreicht und das hatten sich alle Jungs zum Ziel gesetzt. Der Rumpf fiel nach circa 60 Minuten bei Malte Schmiedel, der nun für ein Jahr den Titel des Kinderschützenkönigs trägt.
Dank des sommerlichen Wetters verabschiedete sich das scheidende Königspaar, Kerstin Becker und Gerald Ihlenfeld, mit seinem Königsfrühstück unter freiem Himmel. Gut gestärkt begann am frühen Nachmittag das Schießen um die Titel des Jugendkönigs, der Schützenkönigin und des Schützenkönigs. Drei Adler warteten darauf beschossen zu werden. Zuerst galt es alle Teile bis auf den Rumpf abzuschießen, um sich für das Finale, das Abschießen des Rumpfes, zu qualifizieren.
Wiedermal bewies die Jugend Treffsicherheit und war als am schnellsten. Die Damen schlossen sich an. Bei den Herren zeichnete sich ab, dass es ein langes Schießen bevorstehen wird, denn bereits das erste Teil, der Reichsapfel, wollte erst nach einer Stunde fallen. Erst nach fast vier Stunden waren alle Teile am Herrenadler abgeschossen. Nun ging es um die Königswürde.
Neue und alte Jugendschützenkönigin ist Julia Freese. Anja Schliephake darf sich Schützenkönigin nennen.Wie vermutet, wollte der Herrenadler sich nicht leicht geschlagen geben. Außergewöhnlich lange wehrte er sich. Noch bevor der Adler fiel, schafften es die 5 Königskandidaten den Pfahl durchzuschießen. Der Pfahl war nach den fast 600 Schuss zu durchlöchert und nicht mehr standhaft. Der Adler zeigte sich jedoch unbeeindruckt und wollte nicht fallen.Erst nach über 5 Stunden erlöste Dirk Schliephake, Vereinsmitglied seit September 2015, alle Teilnehmenden mit seinem Schuss und brachte den Adler um 19:40 Uhr zu Fall. Leider bewiesen nicht alle Mitglieder so viel Ausdauer wie der Adler. Die Proklamation des Königshauses erfolgte somit in kleiner aber lustiger Runde.

Das Ehepaar Schliephake repräsentiert den Schützenverein nun für ein Jahr.
Stadtmeister wurde Thomas Peters-Bach, der einen Pokal mit nach Hause nahm.

Fotos: Jörg Schmiedel, Anja WetzelText: Anja Wetzel

Scheiben fallen im Sekundentakt

Bericht der Ostsee-Zeitung (PDF)

Schnelligkeit und Präzision wurden am Samstag auf dem Schießplatz in Grimmen von den 11 angetretenen Schützen verlangt. Auf dem Plan stand der beliebte Fallscheibenwettkampf mit Kurz- und Langwaffe. Ziel ist es die 6 klappbaren Stahlplatten möglichst schnell nach maximal 10 Schuss zum Fallen zu bringen.
Erstmals fand eine Teilung der Langwaffenarten statt, denn auch Bock- und Querflintenschützen wollten am Wettkampf teilnehmen. Sie müssen ihre Flinte im Gegensatz zu den Selbstlade- und Vorderschaftrepetierflinten, mehrfach nachladen und wären in einer Wettkampfklasse so chancenlos.
Neben den 7 Schützen des PSV Grimmen waren auch die Heiligendammer Schützengilde, die Privilegierte Schützengesellschaft zu Güstrow e.V. (PSG) und der SV Ribnitzer Greif vertreten.
Der Fallscheibenwettkampf bietet die Möglichkeit des Nachlösens, sprich durch eine zweite oder dritte Serie konnten die Schützen versuchen sich noch einmal zu verbessern. Diese Chance wurde 17-mal genutzt, führt jedoch nicht immer zu besseren Ergebnissen.
Da nicht alle Schützen über die erforderlichen Waffen verfügten, wurde untereinander gerne ausgeholfen, damit der Wettkampf mehr Konkurrenz und Spaß bringt.
Favorit Axel Zarmstorf (Heiligendammer Schützengilde), der letztes Jahr zweimal den ersten Platz belegt, konnte sich diesmal nur in der Kurzwaffe durchsetzen. Mit 9,39 Sekunden setzte er sich gegen Danny Schoknecht (PSG) mit 11,62 Sekunden und Gunnar Neander (PSV Grimmen) mit 14,18 Sekunden durch. Nur sie hatten es geschafft alle 6 Scheiben in 25m- Entfernung zu treffen.
Gunnar Neander, der erst seit März 2016 Mitglied im Verein ist, freute sich über sein Ergebnis in seinem ersten Wettkampf überhaupt: „Das war meine Premiere, aber sie ist gut gelaufen.“
Bei den Flintenwettkämpfen fielen bei allen Schützen die 6 Scheiben, die in einer Entfernung von 15m zu treffen waren. Danny Schoknecht belegte bei den Selbstlade-/Repetierflinten mit 5,76 Sekunden den ersten Platz, vor Axel Zarmstorf (5,83 s) und Gunther Grimmberger (6,23 s, PSV Grimmen).
Die Bock-/Querflinten dominierten die Westernschützen des PSV Grimmen. Andreas Fräder setzte sich mit 17 Sekunden vor Jan Tippelt (17,47 s) und Robert Paul (18,96 s, ebenfalls PSV Grimmen) durch.
Nach dem Wettkampf um die Fallscheiben, fand der Wettkampf um die Halbautomaten statt, an dem fast alle Fallscheibenschützen auch teilnahmen. Hier galt es mit 20 Schuss die höchstmögliche Ringzahl zu erreichen.
Am Ende verwies Gunther Grimmberger mit 174 Ringen, Danny Schoknecht (166 Ringe) und Dieter Zarmstorf (156 Ringe, Heiligendammer Schützengilde) auf die nachfolgenden Plätze. Die Sieger freuten sich über die Sachpreise. Axel Zarmstorf meinte: „Wir kommen gerne wieder, schließlich räumen wir hier immer gut ab. Wir machen noch Werbung und bringen nächstes Jahr noch mehr Konkurrenz mit.“ Auch Newcomer Gunnar Neander meinte: „Ich bin nächstes Jahr wieder gesetzt.“

Anja Wetzel

Gürtelschließe TOP TEN WM CAS 2016

Martin Görß bei der Weltmeisterschaft im Cowboy Action Schießen in den USA

Martin Görß, in seiner Klasse, unter den „TOP 10“ bei der Weltmeisterschaft im Westernschießen

Martin Görß alias BALTIC LOBO

Martin Görß alias BALTIC LOBO

Für Martin Görß, vom Polizeischützenverein Grimmen, hat sich sein Kindheitstraum erfüllt. Vom 15.06. bis 06.07. 2016 reiste er in die USA um an der Weltmeisterschaft im „Cowboy Action Schießen“ (CAS) teilzunehmen. Die Planung für die Reise zum fünfunddreißigsten „End of Trail“ (Ende des Weges) begann schon im letzten Jahr. Vielerlei Papiere und Genehmigungen mussten eingeholt und beantragt werden, galt es doch mit den eigenen Waffen und Munition zu reisen. Begleitet wurde er von zwei weiteren Westernschützen aus Mecklenburg-Vorpommern. Uwe Schotte („SLICKY BONE“ / Wolgast) und Michael Schmidt („MECK STORM“ / Pokrent bei Gadebusch) waren vor fünf Jahren schon mal über den „Teich“ geflogen. Hinzu gesellte sich noch der Bruder von Uwe, Andreas Schotte („KEN NOTHING“ / Sachsen-Anhalt). Für dieses, sagen wir mal, vierblättriges Kleeblatt galt es nun bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Aber erst mal hinkommen.

Nach dem Check-In und der Zollkontrolle ging es mit der Lufthansa in 10 Stunden Flug von Frankfurt am Main nach Denver/Colorado. Hier wartete das schon gebuchte Wohnmobil auf die vier Reisenden. Ein im Vorfeld fein ausgeklügelter Zeit und Tourenplan half beim Vorankommen. Vor ihnen lagen jetzt 432 Meilen um an das erste große Wochenziel zu gelangen. Auf dem Wege dorthin kauften sie sich im Wal-Mart (Supermarkt) ihre fehlende Munition, da ihnen die Gesetze nur 5 kg Muni/Person gestatten, musste jeder ca. 250 Schrot- und 250 .44-40 Patronen kaufen. Die deutschen Wettkampfteilnehmer hatten sich vorgenommen eine Woche vor der Weltmeisterschaft an einem sogenannten „Warm up“ teilzunehmen. Wie jedes Jahr fand dieser Vorbereitungswettkampf in Cortez / Colorado statt. Die zehn Stages und ca. 70 Starter hier waren eine gutes Training, sozusagen zur Akklimatisierung. Außerdem konnten so die Funktionalität der Waffen, unter Wettkampfbedingungen, mit den in den USA gekauften Geschossen geprüft werden. Bei der „Revenge of Montezuma“ hat alles bestens geklappt. Lobo belegte den ersten und Ken den vierten Platz in der Klasse „Classic Cowboy“. Meck war der Beste und Slicky der Zweitbeste bei den Gunfighter. Ein erfolgreicher Auftakt in den Staaten. Dafür ernteten sie Anerkennung der dortigen Starter. Vor allen aber stärkte es das Selbstvertrauen für die nun folgende Weltmeisterschaft am Wochenende vom 23. bis 26.06. Also jetzt ging es von Cortez über Santa Fe auf die Founders Ranch in den Bundesstaat New Mexico.

Deutsche teilnehmer WM CAS 2016Die fünf deutschen Teilnehmer der Weltmeisterschaft im CAS 2016: Ein Treffen unter dem Eingangsportal der Founders Ranch,
(vlnr) „Ken Nothing“, „Hell Hound“, „Meck Storm“, „Slicky Bone“ und „Baltic Lobo“

Hier fand dieses Jahr die 35 Weltmeisterschaft statt. 613 Cowboys und Cowgirls versammelten sich für vier Tage um mit ihren Colts, ihrer Winchester und ihrer Flinte um gegeneinander anzutreten. In 12 Einzelwettkämpfen (Stages) wurde an drei Tagen gekämpft. Eingeteilt in 36 Possen zu ca.17 Schützen starteten die Teilnehmer in drei Schichten. Jeder von den 613 musste die Ziele auf den 12 Stages beschießen. Ihre Treffer oder Fehler und die Hinzurechnung der gebrauchten Zeit konnte somit direkt verglichen und ausgewertet werden. Die Teilnehmer an CAS- Wettkämpfen haben alle die gleichen Interessen, jeder erwartet in einer fairen und sportlichen Atmosphäre zu starten. Die Regeln der „Single Action Shooting Society“ in Amerika sind international bekannt, auch Martin Görß aus Grimmen hat schon außerhalb von Deutschland Wettkampferfahrungen gesammelt. Er ist mehrmaliger Deutscher Meister und den Titel des Europameisters erkämpfte er im Jahr 2006. Demzufolge hatte er keinerlei Befürchtungen vor der WM, „wenn nur die Waffen durchhalten“

Momentaufnahme Martin Görß WM CAS 2016

Momentaufnahme auf einer von 12 Stages „BALTIC LOBO“

Und sie hielten durch. Auch die Munition funktionierte problemlos. Ein „clan match“- den ganzen Wettkampf ohne Fehler (miss) zu schießen- schaffte aber keiner der Germann`s. Michael mit einem, Martin mit drei, Andreas mit 5 und Uwe mit 9 miss erhielten auf ihre Gesamtschießzeit einen Zeitzuschlag von 5 Sekunden pro miss. Der Schmale Grat, die Mischung aus Schnelligkeit beim Schießen und die Genauigkeit beim Treffen, ist die „Würze“ dieses Schießsports. Es bestätigte sich aber die alte Weisheit: „ Kein Ziel ist so groß und so nah dran, dass man es nicht verfehlen kann“. Das Stagedesign, also die Anordnung der Ziele und die, für jede Stage unterschiedliche, Reihenfolge der jeweiligen Waffenbenutzung und der Trefferfolge, war nach Meinung unserer Teilnehmer in einwandfrei.

Top Ten Classic Cowboy WM CAS 2016 (2)Die „Classic Cowboy“ TOP TEN der Welt im CAS 2016
(vl) Achter Platz Martin Görß alias „Baltic Lobo“

Alles in Allem reichte es für Martin um den achten Platz zu belegen, Andreas errang in derselben Disziplin den 23. Platz. Michael verpasste die TOP TEN bei den Gunfigther um einen Platz und Uwe wurde hier Siebzehnter.
Nach der WM nutzten alle vier die noch verbleibenden 9 Tage zur „Erkundung“ von Amerika. Mit einer Gesamtreise route von ca.2.500 Meilen (etwa 4000 Kilometer) und den Besichtigungen einiger historischer Stätten, wie 4 Canyons (Grand-, Brice-, Antelope- und Zion-Canyon) fand der Besuch in Amerika am 05.07. auf dem International Airport in Denver mit dem Heimflug seinen Abschluss.
Ein Resümee der Reise zieht Martin: „Überwältigt und zufrieden“

Landesjagdverband Mecklenburg-Vorpommern mit Meisterschaft in Grimmen

Ergebnisse Kombination(PDF)
Ergebnisse Gesamtklassement (PDF)
Ergebnisse Kurzwaffe (PDF)

Bereits Anfang der vergangenen Woche trafen die Verantwortlichen des Polizeischützenverein Grimmen (PSV) alle Vorbereitungen für die Landesmeisterschaft der Weidmänner und –Frauen. Für den PSV zählt dieser Wettkampf zu den größten Herausforderungen des Jahres. Obwohl er schon zum siebenten Mal hier stattfand ist die Anzahl von ca. 140 Starts immer noch was Besonderes. Im Vorfeld werden die Wurfscheibenmaschinen umgestellt, d.h. die Wurfwinkel und –Weiten werden den Vorgaben des jagdlichen Schießens angepasst. Hinzu kommt die Aufbereitung der Schützenstände, der Seilzuganlagen, der Scheibenträger und der Wildscheiben. Auch die Wettkampfrichter, Standaufsichten und Helfer wurden eingewiesen und belehrt.

Kugelschießen auf 100 Meter Landesmeisterschaft Jagdverband Mecklenburg Vorpommern 2016 (9) (1280x815)  Trapschießen Landesmeisterschaft Jagdverband Mecklenburg Vorpommern 2016 (2) (1280x830)

Kugelstand 100 Meter                                                     Trapstand

Skeetschießen Landesmeisterschaft Jagdverband Mecklenburg Vorpommern 2016 (6) (1280x709)   Kugelschießen 50 Meter Landesmeisterschaft Jagdverband Mecklenburg Vorpommern 2016 (15) (1280x720)Skeetstand                                                        Kugelstand 50 Meter

Die beiden Wettkampftage liefen dann auch routiniert ab. Am Freitag starteten wie gewohnt die Einzelschützen und Funktionäre des folgenden Tages. Für den Samstag hatte der Landesschießobmann und Wettkampfleiter, Uwe de Lahr, einen etwas veränderten Wettkampfablauf ausgearbeitet. In der Vergangenheit begannen die Schützen nacheinander mit den Kugeldisziplinen um danach mit den Flinten weiter zu machen. Nun wurden, wie auch bei den Bundesmeisterschaften üblich, mit allen vier Disziplinen gleichzeitig begonnen. Eine Zeitersparnis von ca. zwei Stunden war allen Anwesenden dieser Tage willkommen.

Siegerhrung Landesmeisterschaft Jagdverband Mecklenburg Vorpommern 2016 (48) (1280x540)
Siegerehrung in der Mehrzweckhalle

So konnte die Ehrung der Besten schon gegen 17:00 Uhr erfolgen. Zuvor richtete Uwe de Lahr einige Worte des Dankes an die noch Anwesenden. Besonders das Helferteam wurde für seine Einsatzbereitschaft, an diesen doch recht warmen Tage, gelobt. Insbesondere freute ihn die Teilnahme von 19 Junioren, dies wäre eine positive Entwicklung der letzten Jahre.

Der Präsident des Landesjagdverbandes Dr. Volker Böhning rief in seiner kurzen Rede dazu auf auch weiterhin jeden Einzelnen Angehörigen der Jagdgemeinschaften zu animieren um an diesem jagdlichen Wettkampf teilzunehmen. Insgesamt starteten 18 Mannschaften aus den Kreisjagdverbänden Nordvorpommern, Rügen, Güstrow, Nordwestmecklenburg, Parchim, Mecklenburg-Streliz, Ludwigslust, Ostvorpommern, Ueckerandow, Müritz, dem Landkreis Rostock und der Hansestadt Rostock. 23 Kurzwaffenschützen traten gegeneinander an und in der Langwaffen-Kombination waren es 120 Weidmänner und –Frauen.

Nach der halbstündigen Zeremonie wurden, mit Jubel, unter allen Startnummern zwei Einladungen zur Landesjagd verlost. Die freudigen Gewinner sind Roland Harms und Friedrich Gebhard. Danach erinnerte der Wettkampfleiter Uwe de Lahr nochmals an die ostdeutsche Meisterschaft (30.07. Frankfurt/Oder) und die Bundesmeisterschaft (06. – 10.09. Waakhausen). Tie Teilnehmer der ersten und zweiten Mannschaft unserer Landesvertretung wird er in den nächsten Tagen zusammenstellen. Zum Schluss wünschte er allen einen angenehmen Heimweg.

Arbeitseinsatz 50 Meter Bahn Schplitterschutzmatten 2016 (2)

Arbeitseinsatz an den Hochblenden der 50 Meter Bahn

Beim Polizeischützenverein in Grimmen ist am Sonnabend ein Arbeitseinsatz durchgeführt worden. 13 Schützenbrüder folgten dem Aufruf des Vorstandes. Im Vorfeld wurden für ca. 5000 Euro Schplitterschutzmatten erworben. Diese Investition machte sich erforderlich weil die Holzverschalung an den betonierten Hochblenden mit den Jahren verwitterte. Zwar sind diese neuen Spezialmatten teurer, versprechen aber eine weitaus längere Haltbarkeit als die 5 cm dicken Holzbohlen. Außerdem bedarf es nicht mehr der aufwendigen Holzschutzanstriche.

Arbeitseinsatz 50 Meter Bahn Schplitterschutzmatten 2016 (3) Arbeitseinsatz 50 Meter Bahn Schplitterschutzmatten 2016 (1)
Dank gründlicher Vorplanung konnte schon kurz nach 08:00 Uhr mit der Instandsetzung begonnen werden. Die Schützenbrüder teilten sich in Trupps auf, deren Aufgaben bestanden im Einzelnen aus Zuschnitt und Transport der Matten, dem Anbringen der Unterkonstruktion und dem Montieren der Matten an den Blenden.

Arbeitseinsatz 50 Meter Bahn Schplitterschutzmatten 2016 (5)  Arbeitseinsatz 50 Meter Bahn Schplitterschutzmatten 2016 (6)
Weil Einige die benötigten Werkzeuge mitbrachten gingen die Arbeiten zügig voran. Schon um 12:00 Uhr wurde die Maßnahme beendet und die 50- Meter Bahn konnte für den Schießbetrieb freigegeben werden. Die Zufriedenheit der Anwesenden war von den Gesichtern abzulesen und bei der anschließenden Mahlzeit wurden schon wieder Pläne für die Zukunft gemacht.

Großer Preis 2016

Von Raik Mielke für die Ostsee-Zeitung am 30.05.2016
Artikel als (PDF)Ergebnisse Großer Preis als (PDF)
Ergebnisse Kreismeisterschaft KK ( PDF)

Mit der Flinte und dem KK-Gewehr wurde am Wochenende auf dem Grimmener Schützenplatz geschossen.

Der Grimmener Polizeischützenverein führte den „Großen Preis“ durch. „Es sind Sportler aus ganz Deutschland nach Grimmen gekommen, um bei diesem traditionsreichen Pokalwettkampf auf 200 Wurfscheiben zu schießen“, freute sich Jörg Dammer, der den Wettkampf als Sponsor begleitete. Zum inzwischen 23. Mal wurde dieses Schießen mit der Flinte nunmehr durchgeführt. Pro Durchgang mussten die Schützen auf 25 Tontauben schießen, die abwechseln von links, rechts oder gerade ins Schussfeld flogen. Dies läuft automatisch über ein Zufallsprinzip. Es stehen immer sechs Schützen auf dem Stand und abwechselnd wird geschossen, bis jeder 25 Mal dran war“, erklärte Jörg Dammer. Geschossen wurde bei diesem Wettkampf mit der Block Doppelflinte Kaliber 12 und mit 2.5 Millimeter starken Schrotpatronen. Bei fünf Durchgängen am Sonnabend und drei weiteren am Sonntag kamen die 25 Teilnehmer auf 200 Scheiben, die über Sieg oder Niederlage entschieden. „Dies ist ein sehr langer Wettkampf, der den Sportlern neben einer hohen Treffsicherheit vor allem Ausdauer abverlangt“, erklärt Jörg Dammer und beschreibt: „Es ist ein Wettkampf unter freiem Himmel, wodurch jeder einzelne Schuss unter anderen Bedingungen stattfinden und dies auch über Sieg oder Niederlage entscheiden kann.“

Doch dies war nicht der einzige Wettkampf am Wochenende auf dem Grimmener Schützenplatz. Parallel fanden an beiden Tagen die Kreismeisterschaften des Kreisschützenbundes Vorpommern-Rügen statt. Hierbei wurde auf der 100Meter-Kugelbahn auf einer Distanz von 50 Metern mit dem KK Gewehr geschossen. Am Samstag galt es für die Schützen, den Drei-Stellungs- Kampf, das Schießen mit Zielfernrohr in der Auflage und den 60 Schuss Wettkampf im Liegen, zu meistern. Gestern standen dann noch die Disziplinen stehend und aufgelegt auf dem Programm, um die besten Sportschützen im Kreis zu ermitteln. Insgesamt gingen bei den Kreismeisterschaften mit dem KK-Gewehr an beiden Wettkampftagen 58 Schützen an den Start

 

 

Kreismeisterschaften Vorpommern- Rügen KK-Gewehr 1.40, 1.41, 1.43, 1.80

Ergebnisse (PDF)  Bericht über Wettkampf (PDF)

Am Wochenende des 28. und 29.05.2016 fanden sich 61 Schützen auf der 100 m-Bahn des PSV Grimmen 1990 e.V. zusammen, um im Wettkampf mit dem Kleinkalibergewehr auf die Entfernung von 50 m ihre Besten zu küren.

Am Samstag wurden Disziplinen Zielfernrohr-Auflage (1.43), 60 Schuss liegend (1.80) und der Dreistellungskampf 3×20 Schuss (1.40) ausgeschossen.
Das Wetter spielte mit – keine Sonne auf dem Spiegel, leichter Wind und nicht zu schwül, also perfekt Wettkampfbedingungen.

1 2
Mit dem Zielfernrohr auf dem Gewehr starteten 5 Schützen in drei Altersklassen.

In jeder Altersklasse wurden die Gewinner gekürt. Es wurden Urkunden und Medaillen ausgereicht.

3
Das beste Ergebnis aller Altersklassen erreichte Renate Nelson vom PSV Ribnitz mit 279 Ringen.

Die Disziplin 60 Schuss liegend stellte eine Herausforderung für alle Schützen dar. Hier traten am Samstag 6 Schützen und am Sonntag 2 noch zwei Nachzügler an. Insgesamt waren 4 Altersklassen am Start.

Zum Liegendschießen wurden die entsprechenden Tische aufgebaut. Die Schützen richteten ihre Stände ein. Das Scheibenwechseln gestaltete sich im Liegen bei den meisten als schwierig, aber hier sprangen die Wettkampfleiter als verlängerte Arme ein.

4  56  7
Günter Woitas                                                Heiko Kraft

Der Wettkampf forderte den Schützen alles ab. Die in den Jackenärmel gefallenen Patronenhülsen drückten schon mal. Dem ein oder anderen ist auch die Hand eingeschlafen. Alle waren froh sich nach dem letzten Schuss wieder aufrichten zu können.

8   9
Trotz der Hindernisse, die das Liegendschießen mit sich bringt, schaffte Volker Kleister mit 575 Ringen das beste Ergebnis aller Wettkampfklassen.

Den letzten Wettkampf am Samstag bildete der Dreistellungskampf. Es werden 20 Schuss kniend, 20 liegend und 20 Schuss stehend freihändig abgegeben.
Hierzu fanden sich zwei Schützen aus 2 Altersklassen ein.

10   11
Jan Woitas                                                       Volker Kleister

12
Am Sonntag wurden die Wettbewerbe in der teilnehmerstärksten Disziplin KK-Gewehr 50m Auflage ausgetragen. Die Sonne feierte das Erscheinen der Schützen und gab ihr Bestes.

Auch die Schützen legten sich ins Zeug. Leider musste ein Waffenausfall beklagt werden. Trotz entsprechender Belehrung legte ein Schütze seine Waffe auf dem Tisch vor sich ab, als er seine Scheibe nach vorne holen wollte. Der zurückkommende Scheibenwagen der Seilzuganlage stieß seine Waffe vom Tisch. Der Diopter war zerbrochen und das Gewehr für den weiteren Wettkampf nicht mehr verfügbar. Ein Vereinsbruder half mit seinem Gewehr aus, jedoch brachte das nicht die Ergebnisse, die seine eigene Waffe geliefert hätte.
Der Wettkampf verlief danach ohne weitere Vorkommnisse.13  14

15
Die Schützen verfolgten die Wettkämpfe an der Wettkampfstätte oder verbrachten die Zeit bis zur Siegerehrung auf dem Platz und genehmigten sich Kaffee und Würstchen am Verpflegungsstand.

Die Siegerehrungen wurden zeitnah nach Abschluss der jeweiligen Altersklassen durchgeführt.
16
Lisa Meyer, Raik Scheller – AK 42/43

17
Anita Schulz (S), Sieglinge Junge (G), Grit Scheller (B) – AK 51

18
Fred Schulz (S), Heiko Kraft (G), Thoralf Hopp (B) – AK 50

19
Schönberger (B), Niemann (G), Scheller (S) – AK 74

20
Nelson (B), Zunkel (G), Marlow (S) – AK 71

21
Hoffmann (S), Faust (G), Kleister (B-nicht auf dem Foto) – AK 70

22
Köhn(B), Nelson(4.), Lemke(S), Marquardt(G- fehlt) – AK 72

23
Peters-Bach(S), Klement(4.), Kozak +Selle(G+B fehlen) – AK10

24
A. Wetzel (S), Heise-Ruckmich (G) + Runge (B) –fehlen – AK 11

25Das Publikum

Die besten Ergebnisse aller Altersklassen erreichte bei den Männern Frank-Felix Faust mit 282 Ringen und bei den Frauen Heide-Marie Zunkel mit 280 Ringen (beide von der Bergener Schützen Kompanie).

Das vereinsinterne Duell der Mannschaften der Altersklassen 70/71 zwischen den Frauen und den Herren der Bergener Schützen Kompanie entschieden die Frauen mit 826 Ringen vor den Männern mit 813 Ringen für sich.

26
H.-M. Zunkel, F.-F. Faust, I. Marlow, D. Hoffmann, S. Hoffmann, (W.-D. Woller fehlt)

Die Schützen äußerten viel Spaß gehabt zu haben und lobten die Organisation und Durchführung der Kreismeisterschaften, die durch den Sportleiter des PSV Grimmen und seine Frau und Damenleiterin Anja Wetzel erfolgte.

Bericht von Anja Wetzel

Stammtisch

PSV Stammtisch

Der Vorstand lädt zum ersten Stammtisch für Vereinsmitglieder ein.
Wann: Freitag, 03.06.2016 (und jeden ersten Freitag im Monat Mai bis Oktober)
Wo: Schützenplatz PSV Grimmen
Uhrzeit: 17.00 Uhr
Kommt zahlreich vorbei und lasst uns zusammen bei einem kühlen Bier und einer Wurst über unseren Verein sprechen.
Vielleicht entstehen dabei noch neuen Ideen, die wir in unseren Verein einbringen können.

Wir freuen uns auf Euch