Zoli- Cup 2018 fast vom Winde verweht

Unter widrigen Wetterbedingungen fand am vergangenen Wochenende ein Trap- und Skeetwettkampf beim PSV Grimmen statt. Schon seit einigen Jahren ist dieser Wettkampf von Klaus- Dieter Allwardt fester Bestandteil im Kalender des hiesigen Schützenvereins.

 

Dieses Mal gab es einige Änderungen in Bezug auf die Organisation und den Ablauf. Auf Grund der starken Nachfrage wurde die Maximale Starterzahl von höchstens 30 aufgehoben. Somit konnten 41 Anmeldungen von Trapschützen bestätigt werden. Weil aber die olympische Trapanlage in Grimmen mit 100 Wurfscheiben pro 30 Starter an einem acht Stunden- Tag ziemlich ausgelastet ist musste eine Lösung gefunden werden. Für den Pokal wurde festgelegt, dass jede Rotte die zweite Serie auf dem Jagdparcours schießen soll. Dies ergab einen Zeitgewinn von ca. 120 Minuten. Abgesehen davon, dass ausnahmslos alle Schützen sehr gut mit dem Pendelautomaten zurechtkamen, konnte der Wettkampf beendet werden bevor das große Schneegestöber begann.


Erstmalig wurde dieses Jahr der Pokal auch in der Disziplin Skeet ausgeschrieben. Es gab insgesamt 8 Starts, 3 Junioren und eine Juniorin sowie 4 Schützen in der allgemeinen Klasse. Da der Beginn parallel zu Trapwettkampf stattfand und nur zwei Rotten schossen, konnte die Siegerehrung schon gegen 14:30 Uhr erfolgen. Mit dem siegreichen Ergebnis von 91 Skeet-Tauben belegte Thilo Schumacher (Berlin Brandenburg) in der Juniorenklasse den ersten Platz. Mit dieser Wurftaubenanzahl lag er gleich auf, mit Thilo Fritze (aus Loitz), dem Ersten der allgemeinen Klasse beim Skeet. Beim zweiten Platz konnte die Jugend ebenfalls mit den „Großen“ mithalten. Maria Kastornykh (Juniorin) traf 78 Tauben, genau wie Kurt Garling (allg. Kl.). „Ein toller Erfolg“; wie Mike Stöcker, Referent Wurfscheibe M-V, betonte. Dritter bei den Junioren, Stefan Wolf 77 Scheiben, in der allg. Kl. Robert Polenske 67 Scheiben. Die vierten Plätze waren in beiden Klassen wiederum identisch. Junioren, Till Dallmann, und allgemeine Klasse, Johannes Lass, jeweils 59 Wurfscheiben. Ergebnisliste Skeet

Die letzte Rotte beendete den Wettkampf der Trapschützen gegen 17:00 Uhr. Auf Grund des geraden einsetzenden starken Schneetreibens wurde auf ein Finale verzichtet. Auch ein „Stechen“ bei Punktgleichheit wurde nicht durchgeführt. Diese Entscheidung der Organisatoren musste, mit Blick auf die Wetterkapriolen, von allen akzeptiert werden. Entscheidend für die Platzierungen war das Ergebnis der letzten Serie und, bei deren Gleichstand, das der vorletzten Serie.


Zu Beginn der Siegerehrung durften die fünf startenden Junioren auf das Podest. Den ersten Platz belegte Eric Staschock (PSV, 68) vor Max Becker (PSV, 54) und vor Paul Perlik (53). Vierte wurde Malte Ksiensik (48) und Fünfte Luisa Schönke (46)


In der Gruppe A siegte Marco Hollburg (SC Diana Berlin, 86) vor Eugen Veith (Brandenburg, 85) und Hikmet Altinel (Berlin, 82). Bester Schütze des PSV, in Gruppe A wurde Till Justus Hille (80/4. Platz).


Auf dem Siegertreppchen in Gruppe B dominierte der Polizeischützenverein. Bester war Holger Westphal (PSV, 71) vor Dieter Allwardt (PSV, 69) und Sebastian Wendt (PSV, 69). Ergebnisliste Trap

Es ist schon eine langjährige Tradition, dass einige Gewinner ihre Munition der Jugendabteilung des PSV sponsern. Dafür kann sich Mike Stöcker, im Namen des Vereins, nicht genug bedanken. Denn damit sind wiederum mehrere kostengünstigere Trainingseinheiten der Trapjugend abgesichert.

Zum Schluss und bis zum nächsten Mal wünschte Dieter Allwardt allen ein frohes Osterwochenende und eine gute und unfallfreie Heimreise durch die verschneite Landschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.