Waldschenkenpokal Trap und Skeet je 100 Wurfscheiben

33 Schützen aus den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Sachsen, Brandenburg und Berlin trafen sich am vergangenen Samstag zum 12. Mal beim Polizeischützenverein Grimmen 1990 e.V.um am Waldschenkenpokal teilzunehmen. Auf dem Skeet- und Trap-Stand ging es darum so viele wie möglich von den je 100 Wurfscheiben zu treffen.
Laut Ausschreibung sollte eigentlich eine Taubenvorführung durchgeführt werden. Darauf wurde allerding vielstimmig verzichtet. Fast alle Teilnehmer, die zur Eröffnung angereist waren, sind vorher schon mehrfach in Grimmen gestartet.
Die erste von 6 Rotten konnte pünktlich um 08:00 Uhr auf dem Trapstand beginnen. Die aufsteigende Sonne bereitete den Schützen, vor allem bei den „rechten Tauben“ einige Schwierigkeiten.

Die Routiniertesten unter ihnen konnten so am Morgen schon einige Treffer Vorsprung herausholen.
Die Ergebnisse der ersten Serien am frühen Morgen wurden aber im Laufe des Tages immer besser. Nach 50 Wurfscheiben gaben die Organisatoren des PSV die Einteilung der Klassen „A“ und „B“ bekannt. Wer also einen etwas mäßigen Start hatte konnte mit einer Leistungssteigerung in der Gruppe immer noch vordere Plätze belegen

Parallel zu dem Trapschützen wurde gegen 09:30 Uhr auch auf dem Skeetstand der Wettkampf durch den Sportreferenten für Wurfscheibe Mike Stöcker eröffnet. Die geringere Anzahl der Starter begünstigte hier ein schnelleres Gesamtergebnis. Die Siegerehrung erfolgte schon während beim Trap noch geschossen wurde. Genau nach Zeitplan, gegen 18:00 Uhr, fanden sich dann alle zur Bekanntgabe der Platzierungen vor dem Ehrenhain des PSV ein.

Pokalsieger Frank Küssner vom SC Diana Berlin belegte den ersten Platz bereits zum 3. Mal

 

 

Als besonderer Gast des Tages übernahm der Landessportleiter des Deutschen Schützenbundes Mecklenburg Vorpommern, Erhard Vick, die Auszeichnungen. Das letzte Mal war er vor ca. 10 Jahren in Grimmen. Er sei angenehm überrascht von den Investitionen und Initiativen, die der Polizeischützenverein in der Vergangenheit getätigt hat. Dies sei eine solide Basis für die Zukunft. Er hofft auf eine, weiterhin, gute Zusammenarbeit im Sinne der Sache und befürwortet seinerseits eine Verlängerung der Laufzeit des PSV als Landesstützpunkt für den Schießsport Wurfscheibe.

 

Dies bekräftigte auch Mike Stöcker als er zum Ende des Tages allen eine gute Heimfahrt und baldiges Wiedersehen wünschte.

 

Ergebnislisten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.