Mitgliederversammlung des PSV Grimmen 2019

Am vergangenen Sonnabend den 23.02.2019, gegen 10:00 Uhr, hatten von zurzeit 184 Mitgliedern, 68 Schützenschwestern und Schützenbrüder des Polizeischützenvereins Grimmen 1990 e. V. die Gelegenheit genutzt an der Jahreshauptversammlung teilzunehmen. Sechs haben sich im Vorfeld für ihr Fehlen entschuldigt. Versammlungsleiter Mike Stöcker begrüßte alle Anwesenden. Aus traurigem Anlass forderte er die Versammlungsteilnehmer auf, sich zu erheben, um in einer Schweigeminute den verstorbenen Mitgliedern Erich Heinrich und Siegfried Gottschalk zu gedenken. Dem Protokoll entsprechend folgten die Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und der Beschlussfähigkeit, sowie die Bestätigung der Tagesordnung. Danach übergab er das Wort an den Präsidenten.

In seiner 20minütigen Rede beschrieb Marco Jahns eine positive Bilanz des vergangenen Jahres. Die Mitgliederzahl hat sich wiederholt positiv entwickelt. Gegenüber einigen wenigen Kündigungen konnten so viele Aufnahmeanträge verzeichnet werden, dass sich die Anzahl der Mitglieder, gegenüber 2017, um 16 erhöhte. Die Altersstruktur setzt sich wie folgt zusammen. 151 Erwachsene (davon 9 Frauen), 2 Jugendliche und 31 Kinder (davon 10 Mädchen). Zu den sportlichen Ereignissen bemerkte er, dass angesichts des vollen Wettkampfkalenders, auf dem Platz des PSV, entsprechend viele Erfolge zu verzeichnen waren. Hierzu zählten Platzierungen bei den Pokalwettkämpfen des PSV (Luftdruck 385 Starts, 14 Vereine), den Vereinsmeisterschaften (126 Starts/PSV), den Kreismeisterschaften (52 Starts/PSV), den Landesmeisterschaften (28 Starts/PSV), Deutsche Meisterschaften (Trap 3 Jugendliche / Western 4 Teilnehmer) und Europameisterschaften Western drei Teilnehmer. Weitere Ausführungen machte der Präsident zu den geleisteten Investitionen, Bauvorhaben und Instandsetzungsarbeiten. Unter Anderem war dies die Einbindung der Kugelbahnen, mit automatischen Rollos und elektronischer Abrechnung, in das Range-Master-System. Der Umbau des Heizraumes, vorrangig zur Nutzung für die Jugendabteilung, die Neuanschaffung von zwei kindgerechten Luftgewehren. Dazu zählen auch die Hebevorrichtung für den 25 Meter- Kugelfang, die Bewässerungsanlage für die 100 Meter- Bahn und die Sicherung der Seilzuganlage, die Erneuerung der Fächerkugelfänge mit Hardoxplatten auf der 50 Meter Distanz und einiges andere mehr. In vielerlei Hinsicht wurden die zu leistenden Arbeitsstunden der Mitglieder zur Werterhaltung des Inventars auf dem Platz genutzt. Im Ganzen ist dies, mit Hilfe der Mitglieder, recht gut gelungen Zum Vereinsleben gehören aber auch der kulturelle Bereich und die Pflege des Brauchtums. Hier nannte Marco Jahns Bemühungen des Vorstandes den Sinn des Schützenfestes zu erhalten. Als größtes kulturelles Ereignis mit dem meisten Zulauf aus der Bevölkerung ist sicherlich der Ehrenamtstag der Stadt Grimmen auf dem Gelände des PSV zu nennen. Die sportlichen Disziplinen fanden an diesem Tag großen Anklang. Jeder konnte das Bogen-, Kugel-, Western-, Trap- oder Luftgewehrschießen ausprobieren. Zu den geselligen Aktivitäten zählen aber auch die Kaffeenachmittage der Senioren, das Ferienlager, das Skatturnier oder jeder ganz normale Tag an dem Mann oder Frau sich im Clubraum zusammensetzt, etwas trinkt oder isst, und sich angenehm unterhält. 5 Minuten des Berichts beinhalteten die Vorhaben des PSV für das laufende Jahr. Neben vielen kleineren oder mittleren Investitionen konzentriert sich der PSV im Wesentlichen auf den Witterungsschutz der Schützen auf den einzelnen Ständen. Dieser soll dann konstruktiv so ausgeführt werden, dass gleichzeitig der Schallschutz erweitert und verbessert wird Zum Schluss bedankte er sich namentlich bei den Sponsoren, für die geleistete Arbeit des Vorstandes und aktiver Vereinsmitglieder im Bereich Schießleiter, Standaufsichten und einigen besonderen Arbeitsleistungen. Der anschließende Finanzbericht, abgehalten vom Schatzmeister Gunther Grimmberger, belegte einen positiven Haushalt, der es dem PSV ermöglichte einige Rücklagen für unvorhergesehene finanzielle Verbindlichkeiten im laufenden Geschäftsjahr zu schaffen. Auch der Bericht der Kassenprüfer, vorgetragen von Schützenbruder Johannes Lass ergab keine Unstimmigkeiten. Die Kontrolle der Arbeiten in unserem Büro mit Unterstützung des Steuerberaters, belegte eine einwandfreie Buchführung. Zu den Berichten gab es keinen Diskussionsbedarf. Es folgte der Tagesordnungspunkt 08. Ein größeres Problem ist die Absicherung der Arbeit des Sportleiters. Da unser Schützenbruder Gerard Krüger zurzeit gesundheitlich etwas angeschlagen ist, bereitet ihm diese Aufgabe große Schwierigkeiten. Zumal er sich mit viel Leidenschaft um das Kindertraining im Luftgewehrbereich kümmert, weil ihm das besonders am Herzen liegt. Für die Verantwortung des Sportleiters wird ab sofort dringend, spätestens aber zur nächsten Wahl, eine andere personelle Besetzung gesucht. Ein weiterer Gedanke wurde erwähnt. Um spezielle Ideen und Aufgaben auf kurzem Wege zur Sprache bringen zu können sollte ein „Kummerkasten“ (analoger Briefkasten am Bürogebäude) und ein „Forum“ (digitale Plauderplattform auf der Homepage) installiert werden. Dies bestätigten die folgenden kontroversen Debatten um die Durchführungen von Veranstaltungen des PSV, die Bereitschaft der Standaufsichten sich einzubringen und andere Probleme die zur Sprache gebracht werden sollten. – Abgesehen davon kann sich jedes Vereinsmitglied persönlich an den Vorstand wenden und seine Anliegen während der monatlichen Vorstandssitzung darlegen, vorzugsweise mit konstruktiven Lösungen. – Auf Anfrage des Vorstandes wurde auf der Mitgliederversammlung über folgenden Antrag beschlossen. Ab dem nächsten Jahr wird eine Altersmitgliedschaft in die Geschäftsordnung aufgenommen. Diese Mitgliedschaft beinhaltet einen halben Jahresbeitrag und die Befreiung von Pflichtarbeitsstunden, sie gilt ab einem Alter von 75 Lebensjahren (der Vorstand schlug 80 Jahre vor) und einer mindestens 25jährigen Vereinszugehörigkeit. Alle Anwesenden der Versammlung stimmten für diesen Antrag. Dem Protokoll entsprechend wurde nun zu dem Bericht des Präsidenten, des Schatzmeisters und der Kassenprüfer abgestimmt. Alle erhielten ein OK. Der Vorstand wurde anschließend für das Geschäftsjahr 2018 einstimmig entlastet. Während der Auszeichnungszeremonie wurden durch den Vorstand Schützenschwestern und Schützenbrüder für hervorragende Leistungen um das Schützenwesen, einige Male auch im Namen des KSB Vorpommern-Rügen, ausgezeichnet. Auch Gutscheine (Freiserien) wurden reichlich ausgegeben. Diese Art der Anerkennung für, mehr als gefordert, geleistete Arbeits- und Aufbaustunden zauberte ein verdientes Lächeln in die Gesichter der Begünstigten. Gegen Ende der Veranstaltung erhielt wiederum der Präsident das Wort. Er dankte allen für ihr Erscheinen. Insbesondere den erinnernden Worten, für den am 22.02.2019 verstorbenen Schützenbruder Erich Heinrich, vom Schützenbruder Manfred Geisler stimmte er zu. Genau wie den mahnenden Worten vom Schützenbruder und Rechtsanwalt Rolf- Michael Eggert zum Thema Waffenrecht. Zum Abschluss wünschte der Präsident allen einen guten Start in die frühlingshafte Sportsaison und ein baldiges Wiedersehen zu einem der zahlreichen Wettkämpfe beim PSV.

T.J.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.