Nachruf für Udo Hinrichs

SB U.H. war seit dem 01.08.2011. Mitglied im “ PSV Grimmen 1990 e.V.“
Als erfahrener Gutachter für Immobilien beendete er mit dem Eintritt ins Rentenalter seine selbstständige berufliche Tätigkeit
Er orientierte sich jetzt neu und erfüllte sich einen Kindheitstraum, er setzte sich erneut auf die „Schulbank“ und besuchte eine Jagdschule. Ziel: „Das grüne Abitur“ und somit Freizeit in der Natur als Jäger und Naturschützer.
Der sichere Umgang als Jäger mit Schusswaffen führte ihn zum Trainieren auf verschiedene Schießstätten, so auch in den Schützenverein Garz ganz in der Nähe seines Wohnortes Zinnowitz. Hier entdeckte er seine Vorliebe für das Schießen auf Wurfscheiben. Udo wollte aber mehr; eine gute materielle Ausrüstung als Wurftaubenschütze bildete dabei die Grundlage.
Der kleine Wurfscheibenschießstand in Garz reichte für ein kontinuierliches Training nicht mehr aus. Durch Freunde fand er den Weg zum Schießstand nach Grimmen; zielgerichtet suchte er den Kontakt mit dem langjährigen Trainer (ehem. Olympiateilnehmer) Manfred Geisler.
Wie man so sagt: “ Die Chemie stimmte zwischen den Beiden“ und Udo hatte sich bald feste Trainingszeiten in Grimmen geordert – natürlich nach Möglichkeit mit seinem „persönlichen Trainer“.
Ein sehr großer Ehrgeiz hatte Udo gepackt und unabhängig vom Wetter kam er einmal wöchentlich zum Schießen. Der Kontakt mit den Mitgliedern in dem PSV führte letztlich auch Udo in die Mitgliedsreihen.
Seine sportlichen Aktivitäten waren nur die eine Seite seines Wirkens im Verein. Bei vielen baulichen Fragen brachte er seine beruflichen Erfahrungen mit ein und seine Meinung war gefragt.
„Udo kann nicht auf eine große Wettkampftätigkeit im Wurfscheibenschiessen verweisen, jedoch auf Trainingslager, die ihn bis auf die Suhler Schießanlage führten, bei den ich ihn begleiten durfte. Sehr gern erinnere ich mich an diese Begebenheit zurück.“
Udo Hinrichs war dennoch ein sehr aktiver Sportsmann in seiner Jugend. Der Radrennsport hatte es ihm angetan. Stolz erzählte er mir von Wettkämpfen, die er gemeinsam mit Täve Schuhr bestritt – Rennstrecke Leipzig bis Berlin-. Eines der damaligen Rennräder hatte er Stolz in seiner Garage deponiert.
Leider traten in den letzten 2 Jahren gesundheitliche Probleme in den Vordergrund, die trotz großer ärztlicher Bemühungen seinen Gesundheitszustand erheblich beeinträchtigten.
Wir trauern um einen Freund und Schützenbruder.

i.A. Manfred Geisler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.