Wettkampf mit Flinte oder Büchse

Der PSV versucht jedes Jahr für seine Mitglieder und auch andere Schützen einen abwechslungsreichen Wettkampfkalender zu erstellen. Sicherlich ist dies eine Verpflichtung und auch Bestandteil des zweiten Paragraphen der Vereins- Satzung. Die Umsetzung des 2. § Absatz 2 liegt beim Vorstand, speziell beim Sportleiter und seinen Helfern. Aber nicht nur der Verein hat eine Pflicht sondern auch Sportschützen in deren privaten Besitz Schusswaffen gemeldet sind. Laut Waffengesetz heißt es inhaltlich: “Bei den sportlich interessierten Schützen ergibt sich das Bedürfnis für den Waffenbesitz durch die Ausübung des Schießsports. Das Bedürfnis wird in der Praxis nur anerkannt, wenn die Schützin oder der Schütze mindestens 18 Mal im Jahr schießt und dies über ein Schießbuch nachweist.“ Mit diesem Hintergrundwissen ist es für die Organisatoren des PSV verwunderlich, dass widerholt nur so wenige Teilnehmer anreisten.

Wanderpokalsieger Norbert Lembke aus BarthAm vergangenen Samstag fanden auf dem Gelände des Polizeischützenverein Grimmen zwei Wettkämpfe statt. Die Schützen hatten die Wahl zwischen der Flinte oder dem Kleinkalibergewehr. Mit dem Kleinkalibergewehr wurde um den Wanderpokal des Präsidenten des PSV gekämpft. Seit dem Jahre 2009 gibt es diese Trophäe, damals gestiftet von Jürgen Gottschall. Geschossen wurde stehend aufgelegt über Distanzen von 50 und 100 Metern, jeweils 20 Schuss.
Dieses Jahr siegte der Senior- Schütze Norbert Lembke und das zum dritten Mal in Folge. Somit darf er den Pokal für immer in seine Heimatstadt Barth mitnehmen. In der Schützenklasse besiegte Anja Wetzel ihre beiden männlichen Mitstreiter, den Zweiten Dr. Heiko Walter und den Dritten Hans- Georg Wetzel (alle PSV).
Senior- Schütze Norbert Lembke

Parallel zum Kugelwettkampf gab es auch den Wettstreit mit der Flinte auf die Wurfscheiben des Parcours. Hier hatten sich nur Mitglieder des PSV gemeldet. Der „Jagd“- Parcours wurde vor genau 10 Jahren eingeweiht. Er soll vor allem die Jäger ansprechen weil hier verschiedene jagdliche Situationen simuliert werden. Dazu gehört der anstreichende Fasan, das ist eine entgegenkommende Wurfscheibe. Die Schnepfe, eine Wurfscheibe aus einem Baum von rechts in ca. 3 Meter Höhe. Die aufsteigende Ente ist eine Wurfscheibe aus einem Bunker von einem Pendelautomaten. Hinzu kommt noch der Hase, hierbei handelt es sich um eine spezielle Wurfscheibe die aus einer Maschine von rechts nach links über den Boden gerollt wird. Für die Starter dieses Tages war dies alles nichts Neues. Ungewohnt war nur der vorgeschriebene sportliche Anschlag bei den ersten 15 von insgesamt 35 Wurfscheiben.

Sieger Parcours 2015 Siegfried Pahl
Sieger beim Parcours Siegfried Pahl

Die Fehler die hier passierten waren nicht wieder gut zu machen. Bessere Ergebnisse brachte der Durchgang mit dem jagdlichen Anschlag. Spannend wurde es zum Schluss, dabei wurden fünf Mal je eine Wurfscheibe ohne „anzusagen“ zufällig von eine der 4 Maschinen geschleudert. Aufmerksamkeit und schnelle Reaktion war hier von Vorteil. Die besten Leistungen erbrachte hierbei Siegfried Pahl vor seinem Bruder Dieter Pahl. Dritter mit der Flinte wurde Silvo Kaatz vor Björn Wodzich.

Teilnehmer Jagdparcours 2015

Da beide Wettkämpfe, bedingt durch die Teilnehmeranzahl, schon relativ früh beendet waren, konnte die gemeinsame Siegerehrung schon lange vor Mittag durchgeführt werden. Die Anwesenden sind gewillt im nächsten Jahr wieder gegeneinander anzutreten, vielleicht ist dann ja der eine oder andere Sportschütze oder Jäger mehr dabei.

T.J.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.