Archiv der Kategorie: Kugel

Pokal des Präsidenten 2016 KK 100/50 m

1Nachdem im letzten Jahr der Pokal des Präsidenten nach dreimaligem Gewinn durch Norbert Lemke (PSV Ribnitz) in sein Eigentum übergegangen ist, wurde nun ein neuer Wanderpokal erworben, um den gekämpft wurde.

 

Elf Schützen aus zwei Vereinen, darunter auch wieder Norbert Lemke, traten an, um zu ermitteln, wer von ihnen die besten Ergebnisse in diesem Kombinationswettkampf mit dem Kleinkalibergewehr erreicht. Die Kombination aus 20 Schuss auf 100m und 20 Schuss auf 50m-Entfernung ist schon eine Herausforderung. Der Beste gewinnt den Wanderpokal. Die Wertung fand zudem getrennt nach zwei Altersklassen statt. So entschieden die Senioren wer von ihnen der Beste war und das gleiche taten die Teilnehmer in der Schützen- bis Altersklasse.

3Geschossen wurde zuerst auf 100m aufgelegt. Diesen Teilwettkampf entschied Norbert Lemke mit 193 Ringen vor Hans-Georg Wetzel mit 190 Ringen für sich.

5Für Belustigung sorgte Anja Schliephake, die nach einem Schuss durch ihr Diopter das Ziel nicht mehr sah und sich deswegen bei der Standaufsicht meldete. Diese nahm das Gewehr Augenschein und stellte fest, dass sich eine ausgeworfene Patronenhülse nicht vom Gewehr trennen wollte und ihr die Sicht versperrte.

2Anschließend wurden die Bahnen umgebaut. Auf 50m galt es nun möglichst alle in die 10 zu bringen. Jedoch erwies sich wieder mal, dass die 50m sehr schwierig sind. Bis auf einen Schützen waren die Ergebnisse niedriger als beim 100m-Schießen. Die Nase vorn hatte hier Hans-Georg Wetzel mit 175 Ringen, gefolgt von Norbert Lemke mit 170 Ringen, der sich ärgerte und meinte: „Ich schieß wohl lieber nur noch 100m.“.

pokalsieger-2016-hans-georg-wetzelIm Gesamtergebnis holte sich Hans-Georg Wetzel den neuen Pokal des Präsidenten Marco Jahns mit 365 Ringen und damit einem Ring Vorsprung vor Norbert Lemke (364 Ringe) und seiner Ehefrau Anja Wetzel (345 Ringe).


dsc00813-2
Bei der Siegerehrung ging jedoch niemand leer aus. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und eine kleine Stärkung für Zuhause.

 

Die Wertungen nach Altersklassen ergab sich wie folgt:

Senioren:
1. 
Norbert Lemke 364 R.
2. Gert Niemann 343 Ringe
3. Hans-Ulrich Alff 337 Ringe
4. Gerhard Krüger 296 Ringe

Schützen-/Altersklasse:
1. Hans-Georg Wetzel 365 Ringe
2. Anja Wetzel 345 Ringe
3. Gerald Ick 332 Ringe 
4. Ulrich Kszykus 330 Ringe
5. Heiko Walter 320 Ringe
6. Anja Schliephake 296 R.
7. Gunnar Neander 282 Ringe

Wanderpokal 40 Jahre Schießstand Grimmen 2016

Im Jahr 2014 feierte der PSV 40 Jahre Schießstand Grimmen und führte zu diesem Anlass den Wanderpokal ein. Goldschmied Henry Zimmerling stiftete diesen Pokal. In diesem Jahr traten 9 Schützen aus 2 Vereinen zum Wettkampf um den Pokal an. Erstmals sogar 3 Frauen.

2Gegen 14.00 Uhr trafen sich einige Teilnehmer zu einem kleinen Plausch bei Kaffee und Kuchen unter freiem Himmel ein.

Um 14.30 Uhr beendete ein Regenschauer die Kaffeerunde. Alle teilnehmenden Schützen waren nun anwesend und machten sich auf den Weg zur 100m-Bahn. Der Wettkampf war eröffnet.

4Die Probe von Norbert Lemke war wieder super und ließ keinen Zweifel daran, dass er sich den Pokal erneut holen würde.

Aber auch Gert Niemann legt eine Megaprobe hin 4 x 10, 1 x 9.

Nach dem Schießen wurde ausgewertet und die Urkunden wurden gedruckt. Anschließend begann die Siegerehrung. Es ging um den Pokal. Für die ersten drei Plätze gab es Sachpreise zu gewinnen.

Dieses Jahr war die Auswertung spannend. Norbert Lemke (PSV Ribnitz) und Anja Wetzel (PSV Grimmen) hatten nach der ersten Auswertung die gleiche Ringzahl, so sollte die Anzahl der 10er entscheiden. Hier hatte Norbert Lemke die Nase vorne – 19 x traf er die 10, Anja Wetzel nur 18x.

10Doch der Sportleiter schaute noch mal genau hin und sah, dass Anja Wetzel auch 19 x die 10 getroffen hat. Norbert Lemke und Gert Niemann schauten sich die fragliche 10 auf der Scheibe von Anja Wetzel an und bestätigten das Ergebnis. Das bescherte ihr den Sieg mit 289 Ringen, denn der Favorit hatte sich eine 8 geleistet.

Norbert Lemke (PSV Ribnitz) belegte mit 288 Ringen den zweiten Platz vor Hans-Georg Wetzel, der 282 Ringe schoss.

20Robert Paul wollte seine Urkunde und seinen 8. Platz nicht zeigen, aber den Pokal wollte er unbedingt einmal halten. Den hätte er ja zu gerne selbst. „Fotografier mich mal damit“ meinte er.

Die Zusammenfassung:

111. Platz Anja Wetzel PSV Grimmen 289 Ringe

132. Platz Norbert Lemke PSV Ribnitz 288 Ringe

143. Platz Hans-Georg Wetzel PSV Grimmen 282 Ringe

4. Platz Gerald Ick PSV Grimmen 263 Ringe

155. Platz Mandy Runge PSV Grimmen 262 Ringe

166. Platz Gert Niemann PSV Grimmen 261 Ringe

177. Platz Gerhard Krüger PSV Grimmen 256 Ringe

188. Platz Robert Paul PSV Grimmen 255 Ringe

199. Platz Peggy Schiller 234 Ringe

 

Kreismeisterschaften Vorpommern- Rügen KK-Gewehr 1.40, 1.41, 1.43, 1.80

Ergebnisse (PDF)  Bericht über Wettkampf (PDF)

Am Wochenende des 28. und 29.05.2016 fanden sich 61 Schützen auf der 100 m-Bahn des PSV Grimmen 1990 e.V. zusammen, um im Wettkampf mit dem Kleinkalibergewehr auf die Entfernung von 50 m ihre Besten zu küren.

Am Samstag wurden Disziplinen Zielfernrohr-Auflage (1.43), 60 Schuss liegend (1.80) und der Dreistellungskampf 3×20 Schuss (1.40) ausgeschossen.
Das Wetter spielte mit – keine Sonne auf dem Spiegel, leichter Wind und nicht zu schwül, also perfekt Wettkampfbedingungen.

1 2
Mit dem Zielfernrohr auf dem Gewehr starteten 5 Schützen in drei Altersklassen.

In jeder Altersklasse wurden die Gewinner gekürt. Es wurden Urkunden und Medaillen ausgereicht.

3
Das beste Ergebnis aller Altersklassen erreichte Renate Nelson vom PSV Ribnitz mit 279 Ringen.

Die Disziplin 60 Schuss liegend stellte eine Herausforderung für alle Schützen dar. Hier traten am Samstag 6 Schützen und am Sonntag 2 noch zwei Nachzügler an. Insgesamt waren 4 Altersklassen am Start.

Zum Liegendschießen wurden die entsprechenden Tische aufgebaut. Die Schützen richteten ihre Stände ein. Das Scheibenwechseln gestaltete sich im Liegen bei den meisten als schwierig, aber hier sprangen die Wettkampfleiter als verlängerte Arme ein.

4  56  7
Günter Woitas                                                Heiko Kraft

Der Wettkampf forderte den Schützen alles ab. Die in den Jackenärmel gefallenen Patronenhülsen drückten schon mal. Dem ein oder anderen ist auch die Hand eingeschlafen. Alle waren froh sich nach dem letzten Schuss wieder aufrichten zu können.

8   9
Trotz der Hindernisse, die das Liegendschießen mit sich bringt, schaffte Volker Kleister mit 575 Ringen das beste Ergebnis aller Wettkampfklassen.

Den letzten Wettkampf am Samstag bildete der Dreistellungskampf. Es werden 20 Schuss kniend, 20 liegend und 20 Schuss stehend freihändig abgegeben.
Hierzu fanden sich zwei Schützen aus 2 Altersklassen ein.

10   11
Jan Woitas                                                       Volker Kleister

12
Am Sonntag wurden die Wettbewerbe in der teilnehmerstärksten Disziplin KK-Gewehr 50m Auflage ausgetragen. Die Sonne feierte das Erscheinen der Schützen und gab ihr Bestes.

Auch die Schützen legten sich ins Zeug. Leider musste ein Waffenausfall beklagt werden. Trotz entsprechender Belehrung legte ein Schütze seine Waffe auf dem Tisch vor sich ab, als er seine Scheibe nach vorne holen wollte. Der zurückkommende Scheibenwagen der Seilzuganlage stieß seine Waffe vom Tisch. Der Diopter war zerbrochen und das Gewehr für den weiteren Wettkampf nicht mehr verfügbar. Ein Vereinsbruder half mit seinem Gewehr aus, jedoch brachte das nicht die Ergebnisse, die seine eigene Waffe geliefert hätte.
Der Wettkampf verlief danach ohne weitere Vorkommnisse.13  14

15
Die Schützen verfolgten die Wettkämpfe an der Wettkampfstätte oder verbrachten die Zeit bis zur Siegerehrung auf dem Platz und genehmigten sich Kaffee und Würstchen am Verpflegungsstand.

Die Siegerehrungen wurden zeitnah nach Abschluss der jeweiligen Altersklassen durchgeführt.
16
Lisa Meyer, Raik Scheller – AK 42/43

17
Anita Schulz (S), Sieglinge Junge (G), Grit Scheller (B) – AK 51

18
Fred Schulz (S), Heiko Kraft (G), Thoralf Hopp (B) – AK 50

19
Schönberger (B), Niemann (G), Scheller (S) – AK 74

20
Nelson (B), Zunkel (G), Marlow (S) – AK 71

21
Hoffmann (S), Faust (G), Kleister (B-nicht auf dem Foto) – AK 70

22
Köhn(B), Nelson(4.), Lemke(S), Marquardt(G- fehlt) – AK 72

23
Peters-Bach(S), Klement(4.), Kozak +Selle(G+B fehlen) – AK10

24
A. Wetzel (S), Heise-Ruckmich (G) + Runge (B) –fehlen – AK 11

25Das Publikum

Die besten Ergebnisse aller Altersklassen erreichte bei den Männern Frank-Felix Faust mit 282 Ringen und bei den Frauen Heide-Marie Zunkel mit 280 Ringen (beide von der Bergener Schützen Kompanie).

Das vereinsinterne Duell der Mannschaften der Altersklassen 70/71 zwischen den Frauen und den Herren der Bergener Schützen Kompanie entschieden die Frauen mit 826 Ringen vor den Männern mit 813 Ringen für sich.

26
H.-M. Zunkel, F.-F. Faust, I. Marlow, D. Hoffmann, S. Hoffmann, (W.-D. Woller fehlt)

Die Schützen äußerten viel Spaß gehabt zu haben und lobten die Organisation und Durchführung der Kreismeisterschaften, die durch den Sportleiter des PSV Grimmen und seine Frau und Damenleiterin Anja Wetzel erfolgte.

Bericht von Anja Wetzel

Offener Wettkampf mit dem KK – Gewehr 2016

Ergebnisse  (PDF)

Am Sonnabend gegen 13:00 Uhr trafen sich die Starter um am traditionellen Wettkampf mit dem KK Gewehr teilzunehmen. Dieser Wettstreit wurde in diesem Jahr in die Altersgruppe bis 55 Jahre und Altersgruppe ab 56 Jahren eingeteilt. 8 Schützen und 3 Schützinnen kamen aus den eigenen Reihen des Polizeischützenverein Grimmen. Außerdem noch welche vom SV Ribnitzer Greif, der BSK zu Barth und dem PSV Ribnitz-Damgarten e.V. Erfreulicher Weise meldeten sich alle 19 Teilnehmer im Vorfeld beim Sportleiter des PSV Grimmen an. Somit konnten ausreichend Sachpreise eingekauft und Urkunden vorbereitet werden.

Durchgang auf sechs Bahnen, die 80järigen dürfen im Sitzen schießen (1280x281)
1. Durchgang auf sechs Bahnen, die 80järigen dürfen im Sitzen schießen.

Die Disziplin KK – Sportgewehr Regl. Nr. 1.41 der SPO des DSB Standauflage ist bei vielen Schützen beliebt. Es gibt preiswerte Munition für Training und Wettkampf mit sehr guter Präzision. 55 Minuten Zeit standen für beliebig viele Probeschüsse und 30 Schuss Wertung zu Verfügung.
Der Wettkampfleiter des PSV, Hans Georg Wetzel, sorgte, mit Unterstützung durch seine Frau Anja, wieder mal für einen reibungslosen Ablauf. Gegen 15:30 Uhr fand die Auswertung statt. In der Altersgruppe bis 55 Jahren siegte Thomas Peters-Bach (258 Ringe / Ribnitzer Greif). Dieser Schützenbruder kam mit seinen beiden Vereinskameraden das erste Mal nach Grimmen. Er erfuhr durch Mundpropaganda von diese Veranstaltung. Den zweiten Platz dieser Klasse belegte Anja Wetzel (252 Ringe / PSV GMN) vor ihrem Mann Hans- Georg Wetzel (245 Ringe).
Die Bestleistung dieses Tages errang, in der Klasse ab 56 Jahre, Renate Nelson (276 Ringe / PSV RDG), gefolgt von Heinz Köhn (268 Ringe / BSK zu Barth) und als Dritter Norbert Lemke (262 Ringe / PSV RDG). Es gab Sachpreise und Urkunden.
Für am Schießsport Interessierte lohnt sich eine Information beim PSV, der ein breites Trainingsangebot für Jäger und Sportschützen bietet und ein vielseitiges Wettkampfprogramm durchführt.

Wettkampf mit Flinte oder Büchse

Der PSV versucht jedes Jahr für seine Mitglieder und auch andere Schützen einen abwechslungsreichen Wettkampfkalender zu erstellen. Sicherlich ist dies eine Verpflichtung und auch Bestandteil des zweiten Paragraphen der Vereins- Satzung. Die Umsetzung des 2. § Absatz 2 liegt beim Vorstand, speziell beim Sportleiter und seinen Helfern. Aber nicht nur der Verein hat eine Pflicht sondern auch Sportschützen in deren privaten Besitz Schusswaffen gemeldet sind. Laut Waffengesetz heißt es inhaltlich: “Bei den sportlich interessierten Schützen ergibt sich das Bedürfnis für den Waffenbesitz durch die Ausübung des Schießsports. Das Bedürfnis wird in der Praxis nur anerkannt, wenn die Schützin oder der Schütze mindestens 18 Mal im Jahr schießt und dies über ein Schießbuch nachweist.“ Mit diesem Hintergrundwissen ist es für die Organisatoren des PSV verwunderlich, dass widerholt nur so wenige Teilnehmer anreisten.

Wanderpokalsieger Norbert Lembke aus BarthAm vergangenen Samstag fanden auf dem Gelände des Polizeischützenverein Grimmen zwei Wettkämpfe statt. Die Schützen hatten die Wahl zwischen der Flinte oder dem Kleinkalibergewehr. Mit dem Kleinkalibergewehr wurde um den Wanderpokal des Präsidenten des PSV gekämpft. Seit dem Jahre 2009 gibt es diese Trophäe, damals gestiftet von Jürgen Gottschall. Geschossen wurde stehend aufgelegt über Distanzen von 50 und 100 Metern, jeweils 20 Schuss.
Dieses Jahr siegte der Senior- Schütze Norbert Lembke und das zum dritten Mal in Folge. Somit darf er den Pokal für immer in seine Heimatstadt Barth mitnehmen. In der Schützenklasse besiegte Anja Wetzel ihre beiden männlichen Mitstreiter, den Zweiten Dr. Heiko Walter und den Dritten Hans- Georg Wetzel (alle PSV).
Senior- Schütze Norbert Lembke

Parallel zum Kugelwettkampf gab es auch den Wettstreit mit der Flinte auf die Wurfscheiben des Parcours. Hier hatten sich nur Mitglieder des PSV gemeldet. Der „Jagd“- Parcours wurde vor genau 10 Jahren eingeweiht. Er soll vor allem die Jäger ansprechen weil hier verschiedene jagdliche Situationen simuliert werden. Dazu gehört der anstreichende Fasan, das ist eine entgegenkommende Wurfscheibe. Die Schnepfe, eine Wurfscheibe aus einem Baum von rechts in ca. 3 Meter Höhe. Die aufsteigende Ente ist eine Wurfscheibe aus einem Bunker von einem Pendelautomaten. Hinzu kommt noch der Hase, hierbei handelt es sich um eine spezielle Wurfscheibe die aus einer Maschine von rechts nach links über den Boden gerollt wird. Für die Starter dieses Tages war dies alles nichts Neues. Ungewohnt war nur der vorgeschriebene sportliche Anschlag bei den ersten 15 von insgesamt 35 Wurfscheiben.

Sieger Parcours 2015 Siegfried Pahl
Sieger beim Parcours Siegfried Pahl

Die Fehler die hier passierten waren nicht wieder gut zu machen. Bessere Ergebnisse brachte der Durchgang mit dem jagdlichen Anschlag. Spannend wurde es zum Schluss, dabei wurden fünf Mal je eine Wurfscheibe ohne „anzusagen“ zufällig von eine der 4 Maschinen geschleudert. Aufmerksamkeit und schnelle Reaktion war hier von Vorteil. Die besten Leistungen erbrachte hierbei Siegfried Pahl vor seinem Bruder Dieter Pahl. Dritter mit der Flinte wurde Silvo Kaatz vor Björn Wodzich.

Teilnehmer Jagdparcours 2015

Da beide Wettkämpfe, bedingt durch die Teilnehmeranzahl, schon relativ früh beendet waren, konnte die gemeinsame Siegerehrung schon lange vor Mittag durchgeführt werden. Die Anwesenden sind gewillt im nächsten Jahr wieder gegeneinander anzutreten, vielleicht ist dann ja der eine oder andere Sportschütze oder Jäger mehr dabei.

T.J.

Pokal 40 Jahre Schießstand Grimmen 2015

Wanderpokal  am 12.09.2015

Im letzten Jahr feierte der PSV 40 Jahre Schießstand Grimmen und führte den Wanderpokal ein. Goldschmied Henry Zimmerling stiftete diesen Pokal. Zum zweiten Mal wurde nun also der Wanderpokal 40 Jahre Schießstand Grimmen ausgeschossen. Zuerst trafen sich die Teilnehmer zu einem kleinen Plausch bei Kaffee und Kuchen.

Um 15.00 Uhr trafen alle zum Schießen auf der 100m Bahn ein. 6 Teilnehmer aus 2 Vereinen rangen um den Wanderpokal. Bei Sonnenschein und guter Laune wurde die Siegerehrung durchgeführt.

Preise

Den Wanderpokal sicherte sich Vorjahreszweiter Norbert Lemke vom PSV Ribnitz mit 284 Ringen. Mit 281 Ringen belegte Anja Wetzel den zweiten Platz vor Hans-Georg Wetzel mit 263 Ringen.

 

 

Sieger Norbert Lembke Pokal 40 Jahre Schießstand 2015  zweite Anja Wetzel Pokal 40 Jahre Schießstand 2015 dritter Hans Georg Wetzel Pokal 40 Jahre Schießstand 2015  Sieger: Norbert Lemke                    2. Platz: Anja Wetzel                     3. Platz: Hans-Georg Wetzel

vierter Robert Paul Pokal 40 Jahre Schießstand 2015  fünfter Bruno Lepow Pokal 40 Jahre Schießstand 2015 sechster Ulrich Kszykus Pokal 40 Jahre Schießstand 2015 4. Platz: Robert Paul                           5. Platz: Bruno Leplow              6. Platz: Ulrich Kszykus

 

 

offener Wettkampf Fallscheibe Kurzwaffe/Flinte 2015

Am vergangenen Sonnabend den 29.08.2015 kamen 10 Sportschützen aus drei Vereinen nach Grimmen um bei dem Wettkampf zu starten. Dem Wunsch der Teilnehmer des letzten Jahres entsprechend richtete der PSV erstmalig auch das Flintenschießen aus. Hierbei gilt es möglichst alle sechs Fallscheiben innerhalb kurzer Zeit fallen zu lassen. Vor Beginn erläuterte der Sportleiter des PSV Hans- Georg Wetzel nochmals wichtige Details des Tages. Da die Fallziele aus Stahl bestehen war die Verwendung von Vollmantelgeschossen und Magnumladungen nicht gestattet. Hinsichtlich der Waffen und Kaliber gab es keine Vorgaben. So konnte man Single Action Revolver, Sportrevolver im Kaliber 38, halbautomatische Pistolen 9mm oder Kleinkaliberpistolen sehen.

Conrad Schimke (PSV)

Conrad Schimke (PSV)

Für die Kurzwaffe galt folgender Ablauf. Der Schütze lädt 5 Patronen und senkt sie in schussbereitem Zustand auf 45 Grad ab. Nach dem akustischen Timersignal beginnt das Schießen, indem der Schütze die Waffe auf die 6 Fallscheiben in 25 Meter Entfernung richtet. Nach den fünf Schuss wird die Zeit notiert wieder 5 Schuss laden und nach dem Signal die noch stehenden Ziele beschießen. Die jeweils benötigte Zeit der beiden Serien wird auf eine hundertstel Sekunde genau festgehalten und addiert, hinzu kommen die Treffer. Ein Starter folgt dem anderen. Geheimnisse um Zeiten und Treffer gibt es nicht und von der Möglichkeit einer Wiederholung des Durchganges machten viele Gebrauch um sich verbessern zu können.

Johannes Lass (PSV)

Johannes Lass (PSV)

Als Niemand mehr das Bedürfnis hatte seine oder andere Zeiten zu unterbieten begann das Flintenschiessen auf dieselben Ziele. Nun aber in einer Entfernung von 15 Metern. Da dieser Teil für alle neu war brachte jeder die Schrot-Flinte mit die er besitzt. Darunter waren Quer- und Bock-Flinten, Vorderschaftrepetier-Flinten und Selbsladeflinten. Diese Vielfalt überraschte auch den Sportleiter des PSV und er versprach für kommendes Jahr in der Ausschreibung hier wenigsten zwei Disziplinen vorzusehen um eine Chancengleichheit zu wahren. Denn den Vorteil in eine Flinte 5 Schrotpatronen vorzuladen kann ein Schütze mit zwei einzeln geladenen Läufen durch Schnelligkeit nicht aufholen. Wobei man hier bemerken muss, dass die Starter gern bereit waren ihre Waffen den anderen Schützen zur Verfügung zu stellen damit niemand übervorteilt wird. Der Ablauf mit der Flinte war wie vorher mit der Kurzwaffe. Timersignal, 5 Schuss, Zeitnahme, nachladen, Timersignal, 5 Schuss, Zeitnahme. Auch hier folgten einige Durchgangswiederholungen um eine Steigerung zu erreichen. Die Tabellenführung wechselte ständig. Als jeder Einzelne keine Verbesserung mehr erringen konnte wurde der Wettkampf beendet.

Teilnehmer-Pokal-Fallscheibe-2015

Teilnehmer-Pokal-Fallscheibe-2015

Kurz darauf waren auch schon die Urkunden gedruckt und die Sieger wurden gekürt. Doppelsieger der beiden Teilwettkämpfe wurde Axel Zarmstorf (HSG). Er war an diesem Tag zum Schluss von niemandem in Schnelligkeit und Treffergenauigeit zu schlagen. Nur 2,61 Sekunden langsamer und genauso treffsicher mit der Pistole war Conrad Schimke (PSV). Den dritten Platz (Kurzwaffe) belegte Sebastian Bühler (Baltic Rostock e.V.). Mit der Flinte belegte der PSVer Johannes Lass den dritten Platz nach Sebastian Bühler, dieser hatte nur 0,48 Sekunden Rückstand zum Ersten. Es gab tolle Sachpreise für die drei Erstplatzierten und Urkunden bis zum Fünften Platz. Die Verabschiedung erfolgte herzlichst mit persönlichen Handschlag für Jedermann und dem Versprechen Werbung zu machen damit die folgenden Wettkämpfe mehr Zulauf erhalten.

Axel Zarmstorf Zweifachsieger

Axel Zarmstorf Zweifachsieger

Axel Zarmstorf (35 Jahre) von der Heiligendammer Schützengilde kam vor drei Jahren das erste Mal nach Grimmen. Die Ausschreibung ist ihm damals auf dem Internetportal des PSV Grimmen aufgefallen und hat ihn neugierig gemacht. Seither kommt er mit gewisser Regelmäßigkeit hierher und nimmt erfolgreich an den unterschiedlichsten Wettkämpfen teil. „Für mich ist die Art und Weise der Durchführung interessant. Man kann einen direkten Vergleich herstellen und die Möglichkeit der Wiederholung gestattet mir meine Wettkampftaktik anzupassen. Ich kann mich mit dem Ergebnis der anderen im Hinterkopf darauf einstellen ein bisschen mehr Gas zu geben oder Tempo rausnehmen und gründlicher Zielen. Auch die Siluetten der Fallscheiben und die sofortige Erkenntnis eines Fehlers oder Treffers sind eine willkommene Abwechslung zur Ringscheibe aus Pappe. Hinzu kommt die schöne Anlage in Grimmen und die freundschaftliche Atmosphäre.

6. offener Wettkampf Halbautomat 22.08.2015

Teilnehmeranzahl: 6 aus zwei Vereinen

1. Platz Gunther Grimmberger             PSV Grimmen                           173 Ringe
2. Platz Axel Zarmstorf                           Heiligend. Schützengilde        146 Ringe
3. Platz Anja Wetzel                                PSV Grimmen                            111 Ringe
4. Platz Dieter Zarmstorf                       Heiligend. Schützengilde         108 Ringe
5. Platz Hans-Georg Wetzel                   PSV Grimmen                              63 Ringe

Geschossen wurde sowohl mit Großkalibergewehr als auch mit Kleinkalibergewehr.
Halbautomaten 2015 1 Halbautomaten 2015 2
Halbautomaten 2015 5 Halbautomaten 2015 3

Es gab für jeden eine Urkunde und für die ersten drei Plätze gab es Sachpreise.

Halbautomaten 2015 7

Gunther Grimmberger war mit seinem Sig Sauer Gewehr nicht zu schlagen und belegte den
1. Platz vor Axel Zarmstorf (GK) von der Heiligendammer Schützengilde und Anja Wetzel (KK)
Sieger Gunther Grimmberger  Halbautomaten 2015Zweiter Platz Axel Zarmsdorf Halbautomaten 2015Dritter Platz Anja Wetzel Halbautomaten 2015

2. offener Pokalwettkampf Großkaliber Gewehr 08.08.2015

Teilnehmeranzahl: 7

Ergebnisse: sitzend stehend Gesamt
1. Rico Markmann 85 84 169 Ringe
2. Robert Paul 76 84 160 Ringe
3. Hans-Georg Wetzel 79 75 154 Ringe
4. Anja Wetzel 70 68 138 Ringe
5. Hans Oppermann 59 68 127 Ringe
6. Ulrich Kszykus 72 54 126 Ringe
7. Jürgen Gottschall 61 50 111 Ringe

Sitzend 1

Zuerst wurden im Sitzen 10 Schuss abgegeben.

Stehend 1

Danach folgten 10 Schuss Auflage im Stehen.

Nach dem Schießen fand die Siegerehrung teil, an der alle teilnahmen.
Teilnehmer

Rico Markmann sicherte sich haushoch den 1. Platz. Gefolgt von Robert Paul und Hans-Georg Wetzel.
Sieger Rico Markmann    Zweiter Robert PaulDritter H.-G. Wetzel